Abbruch, Sanierung und Instandhaltung

Die TRGS 519

Sicherer Umgang mit Asbestprodukten

Gebotsschild Atemschutz tragen

Kann mit Asbestprodukten überhaupt sicher umgegangen werden? Diese Frage ist schwer zu beantworten und schon fast philosophisch.

Fest steht: Wegen der nahezu unüberschaubaren Masse an noch immer verbautem Asbest muss man damit umgehen, wenigstens um es loszuwerden. Und fest steht auch, irgendjemand muss das tun.

Es gibt (wie fast überall) keine 100% ige Sicherheit, aber den größtmöglichen Schutz! Dazu gehören sehr strenge Grenzwerte, strenge Vorschriften zum Umgang mit asbesthaltigem Material, die Einstufung als Krebserzeugend und als gefährlicher Abfall und die Notwendigkeit, mittelfristig alle Asbestprodukte sicher zu entsorgen.

Die Gefahrstoffverordnung verbietet jegliche Herstellung, Verwendung und den Umgang mit asbesthaltigen Produkten. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: Dies würde streng genommen auch den Abriss verbieten.

Tatsächlich besteht laut REACH Verordnung Anhang XVII 6.2 eine Art Bestandsschutz während der Nutzungsdauer:


Die Verwendung von Erzeugnissen, die Asbestfasern gemäß Absatz 1 enthalten und die schon vor dem 01. Januar 2005 installiert bzw. in Betrieb waren, ist weiterhin erlaubt, bis diese Erzeugnisse beseitigt werden oder ihre Nutzungsdauer abgelaufen ist.
REACH Verordnung Anhang XVII 6.2
Warnhinweis Enthält Asbest

Nutzungsdauer

Für mehr Klarheit sorgt hier die REACH Verordnung leider nicht, denn es gibt keine Angabe darüber, was genau die Nutzungsdauer ist, bzw. wie lange sie dauert. Streng genommen endet die Nutzungsdauer mit dem Ende der Nutzung - somit ist die genaue Nutzungsdauer erst nach dem Ende des Nutzungsvorganges bekannt! Alles andere ist eine geschätzte Nutzungsdauer - und die ist sehr flexibel auslegbar.

Für etwas mehr Klarheit sorgt allerdings die LASI Vorschrift. Die sind die Leitlinien zur Gefahrstoffverordnung. Es wird zwar nicht definiert, WAS die Nutzungsdauer ist, aber zumindest, WANN sie endet. Und zwar:

  • Wenn das asbesthaltige Produkt entgegen seinem bei Einbau usprünglich vorgesehenen Zweck verwendet wird. Also: Zweckentfremdet. Dies bedarf natürlich einer wesentlichen Veränderung - und die ist NICHT erlaubt! Somit erlischt die Nutzungsdauer.
  • Wenn das asbesthaltige Produkt derartig beschädigt ist, u.a. auch durch Versfchleiß, dass die Gefahr einer Faserfreisetzung beteht. Auch dann ist die Nutzungsdauer zuende.

Ansonsten gilt: Nicht anfassen!


ASI Arbeiten

Was erlaubt ist...

Nach der TRGS 519 "Asbest - Abbruch, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten" sind eben jene Tätigkeiten die einzigen Ausnahmen des Herstellungs- und Verwendungsverbotes gemäß der GefStoffV.

Abbruch

Das macht auch Sinn, denn sonst müsste man die ganzen Asbest-Bausünden schlicht stehen lassen. Abbruch ist erlaubt!

Sanierung

Was ist eine Sanierung und wann wird sie fällig? Genau dann, wenn ein asbesthaltiges Produkt beschädigt ist. Wenn es aber beschädigt ist und nur dann seinen Zweck erfüllen kann, wenn es repariert bzw. saniert wird, dann ist doch die Nutzungsdauer bereits zu Ende! Ist somit nicht automatisch die Nutzungsdauer laut REACH und LASI zuende?

 Laut TRGS 519 umfassen Sanierungsarbeiten das Beschichten und die räumliche Trennung schwach gebundener Asbestprodukte einschließlich der notwendige Nebenarbeiten wie das Begehen von asbestbelasteten Räumen zum Zweck der Probennahme und Beurteilung, Errichten von Baustellen, Reinigen, etc.

Die Beschichtung von belasteten Produkten ist allerdings problematisch: Gerichtsurteile verbieten das Beschichten, weil es kein Produkt gibt, das für die Beschichtung von Asbestprodukten zugelassen ist. Dabei handelt es sich jedoch um Einzelfallentscheidungen. Generell gilt die TRGS, und nach dieser ist das Beschichten erlaubt.

Instandhaltung

Instandhaltung beinhaltet laut Leitlinien zur GefStoffV die Wartung, Inspektion und Instandsetzung. Instandsetzung bedeutet aber "die Wiederherstellung eines Soll-Zustandes", also faktisch dasselbe wie Sanierung, also ist diese verboten.

Inspektion und Wartung dienen dazu, dass es nicht zur Instandsetzung kommt, weil ein Produkt durch kleine Maßnahmen so gepflegt wird, dass keine Sanierung oder Reparaturen notwendig werden.

Inspektion und Wartung

Was Wartungsarbeiten betrifft, dienen dies dem Zweck der Überprüfung, ob ein Produkt weiterhin ordnungsgemäß funktioniert. Solche Arbeiten sind also zwingend erforderlich. Allerdings dürfen diese Arbeiten nicht dazu führen, dass Asbestfasern freigesetzt werden.

Nehmen wir die Wartung von Brandschutzklappen an. Die können durchaus, je nach Bauart und Baujahr, aus asbesthaltigem Material bestehen oder die Dichtungsringe können Asbest enthalten. Beim Betätigen der Klappe könnte also Asbest freigesetzt und durch die Lüftungskanäle weiter verteilt werden. Nun schreibt die Brandschutzordnung die regelmäßige Prüfung solcher Klappen vor. Hierfür müssen sie betätigt werden. Hierdurch könnte Asbest freigesetzt werden. Also ist diese Tätigkeit prinzipiell verboten. Was gilt nun: Der Brandschutz oder die TRGS 519 bzw. die GefStoffV?

Hier werden die Leitlinien zur Gefahtstoffverordnung (LASI) konkreter: Die Prüfung von Brandschutzklappen ist notwendig und deshalb zulässig. Allerdings unter Auflagen:

  • Die Arbeiten müssen bei der Gewerbeaufsicht angezeigt werden.
  • Die Arbeiten müssen von geschultem Personal durchgeführt werden.
  • Die Arbeiten sind unter größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen durchzuführen und
  • Die Arbeiten dürfen nur unter Aufsicht einer oder mehrerer sachkundiger* Personen durchgeführt werden.

Darüber hinaus darf der Ausbau einer Brandschutzklappe nur von einer zugelassenen Spezialfirma vorgenommen werden.

*Sachkundig ist, wer im Rahmen einer Ausbildung die Asbest Sachkunde (einschließlich Prüfung) erworben hat und über die nötige Erfahrung im Umgang mit asbesthaltigen Produkten verfügt.

Generell gilt: Soweit die asbesthaltigen Bauteile nicht abgebrochen werden müssen, müssen sie "unangefasst" bleiben!

Fragen ohne klare Antworten

  • Wo genau endet die Instandhaltung und wo fängt die Sanierung an?
  • Darf nun saniert werden oder führt Sanierung gem. TRGS zum Ende der Nutzungsdauer gem. LASI, was wiederum nur den Abbruch des betroffenen Produktes elaubt?
  • Ist Beschichten nun erlaubt oder nicht und ist die Beschichtung nur eine Erste-Hilfe Maßnahme oder eine Sanierung?

Aus Sicht des Arbeitsschutzes müssen alle Maßnahmen erlaubt sein, die die Gefahr einer Faserfreistzung verringern.

Die Rechtslage ist also durchaus teils wiedersprüchlich. Ist sie auch pragmatisch, so dass der Betrieb einigermaßen aufrecht erhalten werden kann?


Weiter zu "Die Asbestrichtlinie"