Die Universität Konstanz stellt ein weit verzweigtes Netzwerk an Forschungseinrichtungen dar. So werden im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ihr Zukunftskonzept, der Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ sowie zwei Graduiertenschulen gefördert. Darüber hinaus arbeiten an der Universität Konstanz viele Sonderforschungsbereiche, Forschungsinitiativen, -gruppen, und -zentren.

Forschungsinitiativen, Infrastruktur- und Transferplattformen

Sonderforschungsbereiche

Sonderforschungsbereiche sind langfristige, in der Regel auf die Dauer von bis zu zwölf Jahren angelegte Forschungsverbände der Hochschulen, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden und in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in fächerübergreifenden Forschungsprogrammen zusammenarbeiten.

Forschergruppen

Auch Forschergruppen werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Sie sind ein mittelfristiger Zusammenschluss mehrerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in einem Zeitraum von in der Regel sechs Jahren an einer gemeinsamen Forschungsaufgabe arbeiten.

Graduiertenkollegs

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Graduiertenkollegs sind befristete Einrichtungen der Universität zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Doktorandinnen und Doktoranden erhalten in Graduiertenkollegs die Möglichkeit, ihre Arbeit im Rahmen eines koordinierten, von mehreren Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern getragenen Forschungsprogramms durchzuführen.

Forschungszentren

In den Forschungszentren der Universität Konstanz arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, zum Teil im interdisziplinären Team, zusammen.