Das Qualitätsmanagement der Universität Konstanz

Das Konzept

Die Universität Konstanz hat ein Qualitätsmanagementsystem in allen Bereichen eingeführt: Studium und Lehre, Forschung und Nachwuchsförderung, Gleichstellung, Internationalisierung sowie wissenschaftsunterstützende Bereiche. Das Qualitätsmanagement an der Universität Konstanz basiert auf vier Grundelementen:

Qualitätsziele

Das Leitbild der Universität Konstanz ist die Grundlage für die Erarbeitung von Qualitätszielen in allen Leistungsbereichen. An diesen orientieren sich die Abläufe der Universität Konstanz.

Klare Strukturen und eindeutige Prozesse

Um Klarheit und Transparenz der Verfahren und Prozesse zu erreichen, werden im Rahmen des Prozessmanagements Abläufe analysiert und optimiert und im Prozessportal dokumentiert.

Kontinuierliches Monitoring, Peer Review und anlassbezogene Evaluationen

Ob die gesetzten Ziele erreicht wurden, wird mit Hilfe von kontinuierlichem Monitoring, regelmäßigen institutionellen Evaluationen von Fachbereichen auf Basis eines informed Peer Review (Peer Review-Zyklus) sowie anlassbezogenen Evaluationen überprüft.

Strategiegespräche zwischen Rektorat und Fachbereich

Das Rektorat diskutiert diese Ergebnisse mit den Fachbereichen. Bei Bedarf werden Verbesserungsmaßnahmen vereinbart. Das Qualitätsmanagement richtet sich dabei an folgenden Leitlinien aus:

  • Partizipation
  • Nützlichkeit
  • Genauigkeit
  • Kommunikation und Dialog
  • Klarheit

Das QMS und seine Bausteine sind ausführlich im vom Senat und Rektorat verabschiedeten QM-Konzept beschrieben.