Globus
Globus

Unser internationales Profil

Mit über 220 internationalen Partnern und einem starken Netzwerk in Forschung und Lehre steigt die Internationalität der Studierenden und Wissenschaftler/innen und bestätigt unsere Willkommenskultur.

Die Universität Konstanz baut kontinuierlich ihre internationale Sichtbarkeit und ihre Exzellenz in Forschung und Lehre aus. Vielfältige Aktivitäten wie die Gewinnung hervorragender internationaler Forscherinnen und Forscher sowie Studierender und die gute Zusammenarbeit mit exzellenten forschungsstarken Universitäten weltweit tragen dazu bei und sichern die internationale Wettbewerbsfähigkeit bei einer gleichzeitig guten Vernetzung in den Ländern der internationalen Bodenseeregion Österreich, Schweiz, Liechtenstein und Deutschland. Die Universität Konstanz belegt 2015 deutschlandweit Platz 1 im Ranking "QS Top 50 Under 50". Sie steht damit weltweit auf Platz 35 der besten jungen Universitäten, nicht zuletzt aufgrund ihres hohen Anteils an internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

44 % der Studierenden absolvieren während ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt . Gleichzeitig studieren an der Universität Konstanz 12 % internationale Studierende, 25% der PhD-Studierenden haben einen ausländischen Pass, 14 % der Professoren und Professorinnen haben internationale Wurzeln.

Das Ziel des International Office besteht darin, Internationalität in allen Bereichen der Universität zu implementieren und zu fördern (Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung). Dies ist ein sich kontinuierlich fortentwickelnder und dynamischer Prozess, der auf dem Grundgedanken von 'Research Led Teaching' aufbaut. Unsere weltweiten Netzwerke an Partnerschaften und strategischen Kooperationen unterstützen dieses Leitbild. 

Spitzenforschung und Lehre haben keine lokalen Grenzen - Exzellente Forschung und Lehre sind stets international.

Durch baden-württembergische, nationale und europäische Mittel (z.B. DAAD, Landesstiftung, Erasmus+), Mittel aus der deutschen Exzellenzinitiative und weitere Förderprogramme unterstützt das International Office eine Vielfalt von internationalen Aktivitäten in Forschung und Lehre: von kurzen Aufenthalten von GastdozentInnen und DoktorandInnen bis hin zu Summer Schools, internationalen Workshops und Anschubfinanzierungen für neue Kooperationen. Viele Aufgaben sind als Querschnittsaufgaben zu verstehen und werden mit anderen Organisationseinheiten der Universität gemeinsam gestaltet.

Aufgaben des International Office

Mobilität

- Beratung zu studienbezogenen Auslandsaufenthalten und Administration von Austauschprogrammen in Europa und Übersee.

- Beratung zu Mobilitätsprogrammen für WissenschafterInnen und wissenschaftsunterstützendem Personal

- Stipendienvergabe für studentische Auslandsaufenthalte

 

Strategie

- Unterstützung des Rektorats und der Fachbereiche in der Strategieberatung und Organisationsentwicklung im Bereich Internationalisierung

- Drittmittelakquise und Vergabe von Internationalisierungsmittel

- Beratung, Durchführung, Monitoring und Reporting von zentralen und dezentralen Internationalisierungsprojekten in Lehre, Forschung und Weiterbildung

- Erarbeitung von internationalen Marketingstrategien

- Projektplanung, Budgetierung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation von internationalen Projekten

- DAAD-Anträge: Beratung, Beantragung, Durchführung, finanzielle Koordination, Berichtswesen und Controlling

Partnerschaften

- Unterstützung und Beratung der Fachbereiche und

des Rektorats bei der Anbahnung, Konkretisierung, Durchführung und Pflege von Internationalen

Partnerschaften und Kooperationen

Willkommenskultur

- Intensive Orientierungsprogramme und Betreuungsangebote für internationale Studierende  erleichtern den Einstieg in das deutsche Universitätsleben und tragen zu einem erfolgreichen Studium bei.

- Das Welcome Center betreut internationale (Nachwuchs-) WissenschaftlerInnen in allen nicht akademischen Belangen von Visum bis zur Wohnungssuche.

- Zertifikat Interkulturelle Kompetenzen in Zusammenarbeit mit den Bereich Personalentwicklung