Sonstige Informationen

Telearbeit

Hinweise zur Stellenbesetzung

Informationen zur Arbeitszeit

Bildungszeitgesetz

Hinweise zur Zeugniserstellung

Lehrverpflichtungsverordnung

Verhalten an der Universität Konstanz

Kinderbetreuung

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Vereinbarung zur Betriebsschließung

Mitarbeitergespräche

Interessante Informationen und Verlinkungen

VBL – Rentenferne Startgutschriften: Tarifpartner einigen sich auf Eckpunkte einer Neuregelung

Nach Gesprächen der Tarifvertragsparteien im Dezember 2016 haben sich diese nunmehr am 8. Juni 2017 auf die Eckpunkte einer Neuregelung zur Berechnung der Startgutschriften für rentenferne Versicherte 1) geeinigt. Einzelheiten können Sie folgender Pressemitteilung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) entnehmen:

Pressemitteilung

Die Tarifeinigung steht noch unter dem Vorbehalt, dass die Gremien der Vertragsparteien dem Verhandlungsergebnis zustimmen.

Die Übertragung der Tarifeinigung in den Tarifvertrag (ATV) wird im Rahmen eines Änderungstarifvertrages zum ATV erfolgen, den das Ministerium für Finanzen zu gegebener Zeit im GABl. bekannt machen wird.

 In welchem Umfang sich die Startgutschriften für rentenferne Versicherte aufgrund der Tarifeinigung im Einzelfall erhöhen, wird die VBL von Amts wegen ermitteln. Alle betroffenen Startgutschriften werden automatisch geprüft. Eine gesonderte Antragstellung von Seiten der Beschäftigten ist nicht erforderlich.

1) Grundsätzlich ist rentenfern, wer als Pflichtversicherter der VBL zum Zeitpunkt der Systemumstellung in der Zusatzversorgung am 01.01.2002 das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte

Änderung Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Der Deutsche Bundestag hat am 17. Dezember 2015 das 1. Änderungsgesetz zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz beschlossen, welches nun im März 2016 in Kraft getreten ist. Dadurch ergeben sich geänderte Befristungsanforderungen an die Beschäftigung von angestelltem wissenschaftlichem Personal. Alle Änderungen und wichtigen Infos finden Sie im folgenden Dokument.

Rundschreiben über die geänderten Befristungsanforderungen durch das Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Neues zu Elterngeld und Elternzeit für Beschäftigte ( Stand 01.10.2015)

Elterngeld Plus bietet Müttern und Vätern für Geburten ab dem 1. Juli 2015 die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu erhalten. Das Elterngeld Plus ist zwar nur halb so hoch wie das reguläre Elterngeld, wird aber mit 24 Monaten doppelt solange bezahlt wie bisher. Arbeiten Mutter und Vater beide jeweils zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche, so gibt es einen Partnerschaftsbonus.
Informationen über das Elterngeld Plus finden Sie im Internet auf der Seite:

www.elterngeld-plus.de

Zudem können Eltern künftig bis zu 24 Monate der Elternzeit auf das dritte bis achte Lebensjahr übertragen. Die Elternzeit ist spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit bei Kindern bis zum 3. Lebensjahr und 13 Wochen vorher für die Elternzeit ab dem 3. Geburtstag beim Arbeitgeber zu beantragen.
Ebenfalls neu bereits ab 1. Januar 2015 ist, dass Eltern von Zwillingen oder Mehrlingen nur noch pro Geburt und nicht mehr pro Kind Anspruch auf Elterngeld haben.

Öffnungszeiten Parkkartenstelle und Hinweise Parkraumbewirtschaftung

Öffnungszeiten der Parkkartenstelle

für Bedienstete: Mo + Mi: 11:30 - 12:15 Uhr
für Studierende: Mo + Mi: 12:15 - 12:45 Uhr

Bitte bringen Sie Ihren Fahrzeugschein (evtl. Kopie) und den Arbeitsvertrag bei Neuausstellung einer Parkkarte mit.
Die Parkkartenstelle befindet sich im Studierenden-Service-Zentrum (SSZ).
Parkraumbewirtschaftungsgesellschaft BW
Die Parkraumbewirtschaftungsgesellschaft BW gibt folgende Hinweise für das Lösen eines Parktickets:
1. In welchen Bereichen ist ein gelöstes Parkticket gültig?

Ein auf einem der Parkplätze Nord, Ost oder Uni-Sport gelöster kostenloser Mitarbeiter-Parkschein ist für den Zeitraum seiner Gültigkeit auf allen drei Parkplätzen gültig. Für jeden Parkplatz muss aber jeweils ein Parkschein gelöst werden.
Die kostenlosen Mitarbeiter-Parkscheine besitzen auf dem Besucherparkplatz und im Parkhaus Süd keine Gültigkeit.

2. Auslegen des gültigen Mitarbeiter-Parkscheins.

Der gültige Mitarbeiter-Parkschein ist deutlich sichtbar hinter die Windschutzscheibe des Kfz auszulegen!!! Ist dies nicht der Fall, wird dies bei Kontrollen durch das Ordnungsamt Konstanz wie Parken ohne gültigen Parkschein bewertet.

3. Verhalten bei defekten Parkscheinautomaten:

Falls der unmittelbar nächste Automat defekt ist, ist ein anderer Parkscheinautomat zu benutzen, wenn dieser ohne besondere Probleme fußläufig erreicht werden kann. Es ist zumutbar, bei Defekt eines vorhandenen Automaten einen auf demselben Parkdeck befindlichen Parkscheinautomaten zu nutzen. Sind auf einem Parkdeck alle Automaten defekt, ist eine Parkscheibe und eine Kopie des Mitarbeiterausweises auszulegen.
Unter diesen Vorgaben wird auch die Überwachung durch die Stadt Konstanz vorgenommen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Technischen Betriebe, Tel.: 07531/997284 oder die Parkraumgesellschaft in Stuttgart, Frau Schulz, Tel.: 0711/8925518. Bitte kommen Sie nur wenn im Parkscheinautomat die Meldung "Parkkarte abgelaufen" erscheint
in der Parkkartenstelle vorbei, ansonsten sind die o. g. Ansprechpartner zuständig.
Weitergehende Informationen erhalten Sie unter http://www.pbw.de/index.php?l1=30&l2=35

Änderungen in der VBLextra und VBLdynamik

Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) beabsichtigt, in der freiwilligen Versicherung VBLextra (das ist die freiwillige Versicherung in Anlehnung an das Punktemodell) einen neuen Tarif einzuführen. Kalkuliert ist dieser neue Tarif auf der Grundlage eines vorsichtigeren Rechnungszinses von 0,25%. Damit soll die VBLextra an das aktuelle Kapitalmarktumfeld angepasst werden.

Der neue Tarif soll (nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde sowie vorbehaltlich der Zustimmung der VBL Gremien) frühestens zum 1. April 2016 in Kraft treten. Bis dahin können Verträge zur freiwilligen Versicherung VBLextra, also z.B. Versicherungsverträge mit staatlicher Riesterförderung oder mit Entgeltumwandlung, noch zu den derzeit geltenden Bedingungen, d.h. mit einem Rechnungszins von 1,75%, abgeschlossen werden. Im Hinblick auf die bevorstehende Tarifumstellung bittet die VBL um rechtzeitige Übersendung der Vertragsunterlagen.

Der VBL-Verwaltungsrat hat eine weitere Änderung im Bereich der freiwilligen Versicherung entschieden: Mit Wirkung ab 1. Januar 2016 werden für die Dauer der anhaltenden Niedrigzinsphase keine Neuverträge zur VBLdynamik (das ist die freiwillige Versicherung als fondsgebundene Rentenversicherung) mehr angeboten. Da auch hier der Rechnungszins deutlich abgesenkt werden müsste, wäre der für den Aufbau des Fondskapitals zur Verfügung stehende Anlagebeitrag so gering, dass die VBLdynamik kein attraktives Produkt mehr für die Versicherten darstellen würde. Altverträge, d.h. Verträge zur freiwilligen Versicherung VBLdynamik mit einem Versicherungsbeginn vor dem 1. Januar 2016, sind von dieser Änderung nicht betroffen.

Nähere Informationen zu den Änderungen in der VBLextra sowie der VBLdynamik erhalten Sie über den Link.

Änderung VBLextra

Änderung VBLdynamik

Bitte beachten Sie die vorgenannten Änderungen beim Abschluss künftiger Vereinbarungen zur Entgeltumwandlung.

Berücksichtigung von Mutterschaftszeiten vor dem Jahr 2012 in der VBLklassik Berücksichtigung von Mutterschaftszeiten für befristet wissenschaftlich Beschäftigte vor dem Jahr 2012 in der VBLextra