Formale Voraussetzungen und Verfahrensschritte der Promotion

Die Voraussetzungen für eine Promotion

Die Zulassung zur Promotion setzt den erfolgreichen Abschluss

  • eines Masterstudiengangs an einer deutschen Hochschule,
  • eines mind. vierjährigen Studiengangs an einer Universität, Kunsthochschule oder Pädagogischen Hochschule oder
  • eines postgradualen Studiengangs an einer Universität oder Pädagogischen Hochschule voraus.

Studienabschlüsse, die in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen erworben worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen oder Abschlüssen besteht, die ersetzt werden. Über die Anerkennung entscheidet der Promotionsausschuss. In einigen Fächern ist mit dem Fast Track Verfahren ein früherer Einstieg in die Promotion möglich. Zudem können besonders qualifizierte Absolventinnen und Absolventen von Diplomstudiengängen an Fachhochschulen und von Berufsakademien promovieren. Sie durchlaufen ein besonderes Einstellungsfeststellungsverfahren.

Genaue Hinweise zu den Voraussetzungen für eine Promotion enthalten die fachspezifischen Regelungen der Promotionsordnung.

Beratung und Information zur Promotion an der Universität Konstanz

Formale Verfahrensschritte der Promotion

Die Promotion ist die forschungsorientierte Vertiefung oder Ergänzung eines abgeschlossenen Hochschulstudiums mit dem Ziel, einen selbständigen Beitrag zur Forschung zu leisten (die Dissertation) und auf diese Weise eine erhöhte Fähigkeit zur wissenschaftlichen Argumentation zu erwerben. Grundsätzlich besteht die Promotion aus der eigenständigen Ausarbeitung der Dissertation und einer mündlichen Prüfung. Die Form dieser Prüfung erfolgt entweder als Disputation (wissenschaftliches Streitgespräch über die Dissertation) oder als Rigorosum (erweiterte Prüfung über Thesen und/oder Spezialgebiete) oder als Mischform. Die zulässige Prüfungsform wird in den fachspezifischen Regelungen bestimmt. Mit der erfolgreichen Promotion und Veröffentlichung der Dissertation wird der Doktortitel verliehen. Rechtsgrundlage für die Promotion an der Universität Konstanz bildet die Promotionsordnung der Universität Konstanz. In der jeweils einschlägigen Promotionsordnung wird festgelegt, wer nach welchen Kriterien zur Promotion zugelassen wird und wie das Promotionsverfahren geregelt ist. 

Annahme

Wer die Zulassungsvoraussetzungen zum Promotionsverfahren erfüllt, benötigt zur Annahme als Doktorandin oder Doktorand ein Forschungsthema und die Betreuungszusage einer Betreuungsperson. Über Thema, Art der Betreuung und die Betreuungsbedingungen schließen Doktorandin oder Doktorand mit Ihrer/Ihren Betreuungspersonen eine Promotionsvereinbarung ab. Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema Betreuung und einen Vordruck der Musterbetreuungsvereinbarung der Universität Konstanz.

Mit der abgeschlossenen Betreuungsvereinbarung kann beim zuständigen Fachbereich der Universität Konstanz die Annahme als DoktorandIn beantragt werden. Die Antragsformulare finden Sie auf den Seiten des Zentralen Prüfungsamtes. 

Einschreibung

Promovierende können sich einschreiben und dadurch den Studierendenstatus erhalten. Für Promovierende, die zu einem Promotionsstudiengang oder zu einem Promotionskolleg der Universität zugelassen sind, ist diese Immatrikulation verpflichtend. Die Immatrikulation erfolgt für die Dauer des Promotionsverfahrens, längstens jedoch für fünf Jahre.

Die Einschreibung erfolgt durch die Abteilung Studium und Lehre. Mehr Informationen zur Einschreibung erhalten deutsche BewerberInnen bei Sascha Rademacher (Raum D 416, Tel. 07531 88 2486) und ausländische BewerberInnen bei Ruth Bürger-Fiedler (Raum D 439, Tel. 07531 88-4017). 

Eröffnung des Verfahrens

Nach der Fertigstellung der Dissertation stellt der/die DoktorandIn den Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens beim Zentralen Prüfungsamt der Universität. Antragsunterlagen sowie Informationen sind bei Edelgard Matzner (Raum C 401, Tel. 07531 88-3114) erhältlich. Alle rechtlichen Grundlagen und Formulare stellt Ihnen das Zentrale Prüfungsamt zur Verfügung.