Das Bebauungsplanverfahren im Überblick

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Daten zum Bebauungsplanverfahren für die Universität Konstanz.

Der ursprüngliche Bebauungsplan der Universität Konstanz stammt aus dem Jahr 1969.

Mehr erfahren

Der Technische und Umweltausschuss sowie der Gemeinderat der Stadt Konstanz haben im April 2011 die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans für die Universität Konstanz beschlossen. Das Planungsverfahren wurde seitens der Stadt Konstanz und Vermögen und Bau Baden-Württemberg in Abstimmung mit der Universität Konstanz aufgenommen. Die erste öffentliche Präsentation des neuen Bebauungskonzepts erfolgte am 9. Mai 2011.

Mehr erfahren

Umfangreiche umweltfachliche Untersuchungen wurden im Vorfeld des Masterplanverfahrens unter Beteiligung der Naturschutzverbände durchgeführt. Unter anderem fand eine Bestandserhebung und Bewertung der Flora und Fauna statt. Auf deren Grundlage wurde eine Raumwiderstandskarte erstellt, welche die möglichen Entwicklungsräume in Bezug auf Umwelt- und Artenschutz aufzeigt.

Mehr erfahren

Als Grundlage für den neuen Bebauungsplan wurde ein Masterplan (städtebauliches Konzept) erarbeitet, unter Beteiligung der Naturschutzverbände, der städtischen Einrichtungen und weiterer Träger öffentlicher Belange. Im Dezember 2017 wurde das Masterplanverfahren erfolgreich abgeschlossen.

Mehr erfahren

Nach Abschluss des Masterplans wurde das Bebauungsplanverfahren neu aufgenommen. Als Planungsbüro wurde das Architekturbüro Die LandschaftsArchitekten Bittkau-Bartfelder + Ingenieure GbR (Wiesbaden) beauftragt.

Mehr erfahren

Im April 2019 erfolgte auf Basis des Masterplans ein erneuter Aufstellungsbeschluss des neuen Bebauungsplans seitens des Technischen und Umweltausschusses (9. April 2019) sowie des Gemeinderates (11. April 2019). Eine Änderung des Planungsbereichs gegenüber dem ersten Aufstellungsbeschluss von 2011 wurde vorgenommen; die Entwicklungsfläche im nordwestlichen Bereich der Universität (in Richtung Heizwerk) wurde darin ausgeweitet. Das öffentliche frühzeitige Beteiligungsverfahren für den neuen Aufstellungsbeschluss wurde wiederaufgenommen und für den Zeitraum vom 20. Mai bis zum 21. Juni 2019 festgelegt.

 

Mehr erfahren

Der neue Aufstellungsbeschluss wurde am 15. Mai 2019 im Amtsblatt der Stadt Konstanz amtlich bekanntgemacht. Ein ausführlicher Artikel mit detaillierten Informationen folgte am 29. Mai 2019 im Amtsblatt.

Mehr erfahren

Eine öffentliche Informationsveranstaltung mit umfangreichen Beteiligungsmöglichkeiten hat am 5. Juni 2019 ab 19 Uhr an der Universität Konstanz stattgefunden. Im Anschluss an das öffentliche Beteiligungsverfahren wird – unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen – der Bebauungsplanentwurf finalisiert.

Mehr erfahren

Der Gemeinderat der Universität Konstanz hat am 22. Juli 2021 in öffentlicher Sitzung für das Gebiet Universität die Aufstellung des Bebauungsplans „Universität, 2. Änderung (Teilaufhebung)“ beschlossen.

Vom 11. August 2021 bis einschließlich 24. September 2021 konnte der Inhalt der Bekanntmachung vom 13. Juli 2021 und 22. Juli 2021, der Entwurf des Bebauungsplans mit Begründung (einschließlich Umweltbericht und Darstellung der Schutzkulissen) sowie der Entwurf der örtlichen Bauvorschriften im Amt für Stadtplanung und Umwelt sowie online eingesehen werden. Während der Auslegungsfrist konnten Stellungnahmen zu dem Bebauungsplanentwurf und dem Entwurf der örtlichen Bauvorschriften schriftlich, elektronisch oder mündlich zur Niederschrift beim Amt für Stadtplanung und Umwelt abgegeben werden.

Mehr erfahren

Der Gemeinderat der Stadt Konstanz hat in seiner Sitzung am 27. Januar 2022 die Änderung des Bebauungsplans der Universität Konstanz beschlossen. Mit dem Satzungsbeschluss wurde der geänderte Bebauungsplan rechtswirksam.

Parallel dazu unterzeichneten die Stadt Konstanz, das Land Baden-Württemberg und die Universität Konstanz am 26. Januar 2022 einen städtebaulichen Vertrag. Darin vereinbarten sie Grundlagen und Ziele bei der baulichen Weiterentwicklung der Universität in den Bereichen Natur- und Artenschutz, Mobilität und Verkehr.

Mehr erfahren