Wenn ein kleiner Passagier an Bord kommt

Schwanger am Arbeitsplatz

Vereinbaren Sie so bald wie möglich, wenn Sie erfahren, dass Sie schwanger sind, einen Termin mit der Beauftragten für Chancengleichheit, um sich über Sicherheitsvorkehrungen, Regelungen und Unterstützungsangebote zu informieren und die Vertretung während Mutterschutz und Elternzeit zu planen.

Auch wenn Sie in Ihrer Abteilung Ihre Schwangerschaft noch nicht bekannt machen wollen, ist es ratsam gleich nach Bekanntwerden der Schwangerschaft einen Termin bei der Beauftragten für Chancengleichheit zu vereinbaren. Hier erhalten Sie Informationen zu Mutterschutz Elternzeit und Elterngeld Plus. Gemeinsam können wir einen Plan zu Elternzeit, Vertretung und Wiedereinstieg aufstellen.

Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Die Betriebsärztin Anne Liepert oder der Sicherheitsingenieur Klaus Heck überprüfen eine evtl. PCB-Belastung an Ihrem Arbeitsplatz. Falls diese zu hoch ist, wird Ihnen ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. In den Labors sind wegen evtl. Gefahrstoffe besondere Sicherheitsvorschriften für Schwangere zu beachten. Bestimmte Arbeiten dürfen Sie während der Schwangerschaft nicht ausüben. Bitte beachten Sie die Informationen unter Arbeitssicherheit.

Mutterschutz

Der Mutterschutz beginnt üblicherweise sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet acht Wochen nach der Geburt. Bereits während des Mutterschutzes kann eine Vertretung eingestellt werden.

Lesen Sie hier die neuen Mutterschutzregelungen

Urlaubsanspruch

Bis zum Ende Ihrer Mutterschutzfrist (in der Regel bis acht Wochen nach der Geburt) haben Sie Anspruch auf Ihren Urlaub. Wenn der Mutterschutz z.B. im Dezember endet, haben Sie Anspruch auf den vollen Jahresurlaub. Endet der Mutterschutz im Januar, haben Sie für dieses Jahr Anspruchr auf ein Zwölftel Ihres Urlaubs. Diesen können Sie vor der Geburt oder auch nach der Elterzeit nehmen. Während der Elternzeit reduziert sich der Urlaubsanspruch.

Überlappende Einarbeitungszeit

Zur Einarbeitung einer Vertretungskraft für die Mutterschutzzeit und für die Übergabe bei der Rückkehr aus der Elternzeit, können Sie eine überlappende Einarbeitungszeit von insgesamt zwei Wochen beantragen. Diese können Sie auf Anfang und Ende der Vertretungszeit aufteilen.

Information bei Ihrer zuständigen Personalsachbearbeitung in der Personalabteilung oder Inés Eckerle.

Weitere Anlaufstellen

ProFamilia Beratungsstelle Konstanz, Reichenaustr. 5a, 78467 Konstanz, Telefon 07531-26390, Fax 07531-15416, konstanz[at]profamilia.de Beratung bei allen Fragen und Problemen zu Partnerschaft, Sexualität, Familienplanung und Schwangerschaft durch fachlich fundiert ausgebildete Beraterinnen und Berater.

Der Sozialdienst katholischer Frauen in Konstanz unterstützt Menschen in und um Konstanz in der Schwangerenbetreuung, Kinder- und Jugendhilfe sowie Schule durch Beratung, Treffen, Spielgruppen etc.