Kooperationen der Universität Konstanz

Die Universität Konstanz legt großen Wert auf Kooperationen in Forschung und Lehre und mit der Wirtschaft. Hinzu kommen Partnerschaften und Austauschprogramme für Studierende und Beschäftigte mit Hochschulen im Ausland. Von der engen Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen Partnern profitieren Studierende, Arbeitgeber und Beschäftigte der Universität.

Die Kooperationen an der Universität Konstanz finden auf verschiedenen Ebenen statt. So gibt es eine Vielzahl von Kooperationen einzelner Fachbereiche, Lehrstühlen und Arbeitsgruppen mit Instituten, wissenschaftlichen Partnern und Unternehmen. Auf der Forschungsplattform der Universität Konstanz (SciKon) können Sie aktuelle nationale und internationale Forschungsprojekte, WissenschaftlerInnen und Publikationen recherchieren. Außerdem macht SciKon durch interne Querverweise interdisziplinäre Zusammenhänge, Kooperationen und fächerübergreifende Forschungsprojekte, kurz: die professionelle Bündelung und Verkettung der wissenschaftlichen Kompetenzen sichtbar und nachvollziehbar.

Unter Gesellschaft und Wirtschaft erhalten Sie einen Überblick über die vielfältigen Formen unserer Kooperationen in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft und die unterschiedlichen universitären Verknüpfungen. Die Universität Konstanz hat sich ihrem Selbstverständnis und Vision zum Wissens- und Technologietransfer zu einem kontinuierlichen Fortschritt ihrer Transferarbeit sowie zu einer Weiterentwicklung ihrer Innovationskultur verpflichtet. Von den vielfältigen Kanälen und Maßnahmen der Wissenschaftskommunikation über die wissenschaftliche Politikberatung und Gutachtenerstellung bis hin zu Ausgründungen ist die Bandbreite dieses Engagements bewusst sehr weit aufgestellt.

Darüber hinaus pflegt die Universität Konstanz einen Wissensaustausch in Form von öffentlichen Veranstaltungen, Vorträgen, Tagungen, Seminaren und Ringvorlesungen im In- und Ausland, in Summer Schools sowie über die Publikationen der Universitätsmitglieder.

Kooperationen

Kooperation mit der Schweiz

Wissenschaftliches Arbeiten wird an der Universität Konstanz über Ländergrenzen hinweg betrieben. Die Schweiz als direkter Nachbar ist Partnerin für viele Kooperationen. Aus der engen Kooperation mit dem Schweizer Kanton Thurgau sind zwei dort angesiedelte Institute hervorgegangen:

International Office

Den Studierenden und Beschäftigten der Universität Konstanz steht die Welt offen: Ein Auslandssemester in London, ein Forschungsaufenthalt in Tel Aviv oder ein Praktikum in New York sind nur einige der Möglichkeiten. Im International Office erfahren Studierende sowie Wissenschaftler und Mitarbeiter alles über die Austausch-Programme der Universität Konstanz. 

Zu unseren internationalen Kooperationspartnern zählen:

Lehramtsausbildung

Die Universität Konstanz arbeitet mit dem Staatlichen Seminar für Lehrerbildung (Gymnasium) in Rottweil, der PH Weingarten und der PH Thurgau zusammen. Das Zentrum für Lehrerbildung an der Universität Konstanz koordiniert die Zusammenarbeit.

Internationale Bodenseehochschule (IBH)

Die Universität Konstanz ist Mitglied der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH). Der Hochschulverbund erleichtert vor allem Studium und Lehre über Ländergrenzen hinweg. Das IBH-Netzwerk entstand 1999 und will bessere Aus- und Weiterbildung in der Bodensee-Region sicherstellen.

Career Service

Der Career Service der Universität Konstanz hilft Arbeitgebern bei der Suche nach MitarbeiterInnen und PraktikantInnen, Studierende erhalten Hilfe beim Start in den Beruf. Eine enge Kooperation zwischen Lehrenden, dem Career-Service sowie dem Alumni-Bereich sichert eine Vielzahl an Angeboten – etwa die Praktikums- und Stellenvermittlung, das  universitätsweite Mentoringprogramm und die Einbindung von Alumni in die Lehre. Der Career Service ist eine gemeinsame Initiative der Universität Konstanz, der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee und der Agentur für Arbeit Konstanz

Mentoring-Programm für Frauen

Im Mentoring-Programm kooperieren in Konstanz Studentinnen von Universität und Fachhochschule mit erfolgreichen Frauen in Führungspositionen. Das Mentoring-Programm ist Pilotprojekt für Baden-Württemberg. 

Partnerhochschule des Spitzensports

Leistungssportlerinnen und Leistungssportler erhalten an der Universität Konstanz Unterstützung für Studium und Sport: Seit 2007 ist die Universität Konstanz Partnerhochschule des Spitzensports. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) organisiert das Projekt.

Netzwerk für Personalentwicklung an Universitäten (UniNetzPE)

Für Forschende und Lehrende aller Karrierestufen bietet das Academic Staff Development Personalentwicklung, Nachwuchsförderung und Lehrkompetenzentwicklung. Es gehört zu den Initiatoren des Netzwerks für Personalentwicklung an Universitäten (UniNetzPE), das bundesweit die zentralen PersonalentwicklerInnen an Universitäten vernetzt und die universitätsübergreifende Zusammenarbeit in der Personalentwicklung fördert.

Hochschuldidaktikzentrum (HDZ)

Das Hochschuldidaktikzentrum Baden-Württemberg (HDZ) wurde  vom zuständigen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK) und den neun baden-württembergischen Landesuniversitäten gegründet und wird seit 2007 von den Universitäten finanziell getragen. Jede Landesuniversität hat eine Arbeitsstelle Hochschuldidaktik.

Studium Generale am Salem Kolleg

Innerhalb des Orientierungsjahres am Salem Kolleg finden Lehre und Forschung, Leben und Erleben in einem kleineren Rahmen statt als an der Universität. Das Orientierungsjahr startet im September und beinhaltet neben Kursen an der Universität Konstanz und auf dem Campus vor Ort auch spannende Projekte, die über den klassischen Studienrahmen hinausgehen und die Persönlichkeit stärken und fördern.