Mit bis zu 2,5 Millionen € ist der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der höchstdotierte und wichtigste deutsche Förderpreis. Dieser wird oft als der deutsche Nobelpreis bezeichnet: Er verbessert die Arbeitsbedingungen von WissenschaftlerInnen, erweitert ihre Forschungsmöglichkeiten, verringert den administrativen Aufwand und erleichtert es, jüngere WissenschaftlerInnen zu beschäftigen.

PreisträgerInnen

2010
Prof. Dr. Jürgen Osterhammel, Fachbereich Geschichte und Soziologie


2003
Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Fachbereich Literaturwissenschaft


2000
Prof. Dr. Aditi Lahiri, Fachbereich Sprachwissenschaft


1998
Prof. Dr. Regine Hengge-Aronis


1992
Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Fachbereich Physik

1989
Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, Fachbereich Philosophie