Angebote für Tutorinnen und Tutoren

In nahezu allen Fächern gibt es Tutorinnen und Tutoren, deren Aufgabe darin besteht, die Studierenden beim Lernen zu unterstützen. Unsere TutorInnen-Trainings bereiten Sie auf die Aufgaben als Tutor bzw. Tutorin vor, begleiten Sie in der Lehrpraxis und ermöglichen einen Austausch mit anderen Tutorinnen und Tutoren. 

Dann sind Sie bei uns richtig:

  • Sie sind studentische Tutorin bzw. studentischer Tutor in einer Übungsgruppe, einem Tutorium oder betreuen ein naturwissenschaftliches Praktikum.
  • Sie sind zum ersten Mal Tutorin bzw. Tutor.
  • Sie haben bereits Erfahrung als Tutorin bzw. Tutor und sind daran interessiert, Ihr Tutorium zu verbessern.
  • Sie möchten Ihre Lehrkompetenzen erweitern und sich mit anderen Tutorinnen und Tutoren austauschen.

Das ist Ihr Gewinn:

Symbolbild Lehre. Copyright goodluz - fotolia.com
Symbolbild Lehre. Copyright goodluz - fotolia.com
  • Souveränität im Tutorium
  • effektive Vorbereitung und Durchführung der eigenen Lehrveranstaltung
  • viele neue Ideen zur abwechlungsreichen Gestaltung des Tutoriums
  • motivierte Studierende

So wird Ihre Teilnahme honoriert:

  • 3 ECTS Punkte im Bereich der Schlüsselqualifikationen bzw. im Modul Personale Kompetenz
  • TutorInnen-Zertifikat, das Ihr Engagement bescheinigt und beim Übertritt ins Berufsleben als Kompetenznachweis dienen kann

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

"Durch die Tipps & Infos aus der Schulung habe ich das Gefühl, Fachinhalte besser vermitteln zu können.“ „Vor allem haben mir die vielen Ideen und abwechslungsreichen Gestaltungsvorschläge genützt. Ich konnte vieles direkt anwenden.“

Das Training im Überblick:

Die Schwerpunkte des Trainings:

  • Know How und Erfahrungsaustausch: Sie befassen sich auf eine interaktive Weise mit den Grundlagen von Lehr-Lernprozessen, setzen sich mit Ihrer Rolle als Tutorin bzw. Tutor auseinander, lernen didaktische Methoden und Moderationstechniken kennen und erhalten zahlreiche praktische Tipps für Ihr Tutorium.
  • Enge Verzahnung zwischen Theorie und Anwendung: Theoretische Inhalte werden durch viele praktische Übungen veranschaulicht und vertieft. Auch werden Erfahrungen und Fragen aus der Anwendungspraxis im Training aufgegriffen. So bereitet das Training auf die direkte Anwendung im Tutorium vor und begleitet diese engmaschig.
  • Ausbau überfachlicher Kompetenzen: Die Reflexion über den eigenen Lernprozess sowie die vertieften Kenntnisse in Bereichen wie Gruppenprozesse, Kommunikation und Selbstpräsentation nutzen Ihnen in Ihrem weiteren Studienverlauf und im späteren Berufsleben.

Der Aufbau des Trainings:


  • Auftaktworkshop: In einem Auftaktworkshop zu Beginn des Semesters werden Sie optimal auf einen gelungenen Start Ihres Tutoriums vorbereitet.
  • Semesterbegleitende Veranstaltungen: In mehreren Sitzungen während des Semesters erhalten Sie weitere Anregungen und Ideen für die Gestaltung Ihres Tutoriums. Zudem haben Sie hier ein Forum, in dem Sie Ihre Fragen aber auch Schwierigkeiten mit anderen diskutieren können.
  • Gegenseitige Hospitation: In der gegenseitigen Hospitation steht der Austausch zwischen den Tutoren und Tutorinnen im Mittelpunkt. Sie erhalten umfassendes Feedback zu Ihrem Tutorium und die Möglichkeit, sich durch das Tutorium einer qualifizierten Tutorin bzw. eines qualifizierten Tutors inspirieren zu lassen.
  • Lehr-Lern-Portfolio: Im Lehr-Lern-Portfolio setzen Sie sich mit Ihrer persönlichen Entwicklung als Lehrperson auseinander.

Termine:

Jedes Semester finden mehrere fachbereichsübergreifende und fachbereichsspezifische Trainings statt. Die genauen Termine finden Sie in ZEuS.


FAQs

Warum gibt es sowohl fachbereichsspezifische als auch fachbereichsübergreifende Trainings?

Alle Trainings arbeiten nach einem uniweit einheitlichen Konzept. So verfolgen sowohl die fachbereichsübergreifenden als auch die fachbereichsspezifischen Trainings die gleichen Lernziele und unterscheiden sich lediglich in Details.
Da einigen Fachbereichen eine optimale Vorbereitung ihrer Tutorinnen und Tutoren auf ihre Aufgaben in der Lehre sehr wichtig ist, bieten sie eigene TutorInnen-Trainings an. In diesen Trainings kann gezielt auf die jeweiligen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Fachbereiche an die Tutorinnen und Tutoren eingegangen werden.
Das fachbereichsübergreifende Training wird zentral von der Hochschuldidaktik angeboten und richtet sich in erster Linie an die Tutorinnen und Tutoren aus den Fachbereichen, die keine eigenen Trainings anbieten. Auch hier wird auf die spezifischen  Anforderungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingegangen. Darüber hinaus kann auch der Blick über die eigene Fachkultur hinaus neue Perspektiven eröffnen.   

Wie groß ist der zeitliche Umfang des Trainings? Schaffe ich das neben meinen anderen Verpflichtungen?

Das Training besteht aus ca. 24 Stunden Präsenzveranstaltungen, die sich auf einen Auftaktworkshop am Anfang des Semesters sowie auf einige semesterbegleitende Sitzungen aufteilen. Ein weiterer Bestandteil des Trainings ist die gegenseitige Lehrhospitation und die Anfertigung der individuellen Reflexion (Lehr-Lern-Portfolio). Im Training selbst wird gezielt auf die Anforderungen in den Tutorien eingegangen, so dass das Training eine effiziente Vorbereitung des Tutoriums fördert.  Bisherige Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Training nicht als zusätzliche Belastung, sondern als Erleichterung und Bereicherung empfunden. 

Wie genau ist das TutorInnen-Training anrechenbar?

 Für das TutorInnen-Training erhalten Sie 3 ECTS Punkte, die Sie entweder im Bereich Schlüsselqualifikationen (SQ) oder im Modul Personale Kompetenz (MPK) für Lehramtsstudierende (GymPO 2009) als „Handlungskompetenz“ anrechnen lassen können. Für die Bachelor und Master Lehramt ist das TutorInnen-Training ebenfalls anrechenbar.
Wenn Sie sich keine ECTS Punkte anrechnen lassen können oder möchten, sind Sie selbstverständlich trotzdem im Training willkommen. Ihre Teilnahme wird dann in StudIS unter „Sonstigen Leistungen“ verbucht.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten außerdem ein Zertifikat, das die Leistungen im Training beschreibt. Dieses können Sie z. B. Ihren Bewerbungsunterlagen beilegen.  

Kann ich das Training auch auf mehrere Semester strecken?

Das Training ist so konzipiert, dass alle Teile in einem Semester in einer festen Gruppenzusammensetzung absolviert werden. In besonderen Fällen sind Ausnahmen möglich. Kontaktieren Sie dazu die entsprechende Ansprechperson in Ihrem Fachbereich oder für das fachübergreifende Training Frau Moosbuchner.

Muss ich im aktuellen Semester Tutorin oder Tutor sein, um am Training teilnehmen zu können?

Das Training ist darauf ausgerichtet, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Tutorium, eine Übungsgruppe oder ein naturwissenschaftliches Praktikum leiten, während sie das Training besuchen. So werden z. B. konkrete Aufgaben für die Lehrveranstaltungen im TutorInnen-Training vorbereitet. Auch kann die Hospitation nur dann absolviert werden, wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Lehrveranstaltung im entsprechenden Semester halten.
Unter besonderen Umständen sind Ausnahmen möglich. Kontaktieren Sie dazu die entsprechende Ansprechperson in Ihrem Fachbereich oder für das fachübergreifende Training Frau Moosbuchner.

Was passiert, wenn ich an einem Termin des Trainings nicht teilnehmen kann?

Damit Sie von der Teilnahme am TutorInnen-Training am besten profitieren können, sollten Sie an allen Sitzungen des Trainings teilnehmen. Auch können Sie nur dann ECTS-Punkte und das Zertifikat erhalten, wenn Sie regelmäßig am Training teilgenommen haben.
Können Sie bei einer Sitzung nicht anwesend sein, informieren Sie bitte die Leiterin des Trainings. In Ausnahmefällen kann nach vorheriger Absprache auch eine Sitzung eines anderen Trainings besucht werden. Dies ist möglich, weil alle Trainings, sowohl die fachbereichsspezifischen als auch die fachbereichsübergreifenden, die gleichen Ziele und ähnliche Inhalte haben.   

Kann ich als Doktorandin bzw. Doktorand auch am TutorInnen-Training teilnehmen?

Das TutorInnen-Training richtet sich an studentische Tutorinnen und Tutoren. Für die Zielgruppe Promovierende bietet die Hochschuldidaktik die Grundlagenveranstaltung „Fit für die Lehre“, diverse Vertiefungsworkshops sowie Lehrberatung an, mit denen Sie das Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik erwerben können. Wenn Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte gerne an Melanie Moosbuchner.  

Ist das TutorInnen-Training auf das Hochschuldidaktikzertifikat anrechenbar?

Unter besonderen Voraussetzungen ist das TutorInnen-Training  auf das Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik anrechenbar. Auskünfte darüber erteilt Ihnen gerne Melanie Moosbuchner.

Ich bin Tutor, nehme aktuell nicht am Training teil, habe aber methodisch-didaktische Fragen zu meinem Tutorium oder würde gerne über kritische Situationen in meinem Tutorium sprechen. Kann mir QualiTut weiterhelfen?

Ja, gerne. Wenden Sie sich dazu an die entsprechende Ansprechperson in Ihrem Fachbereich oder an Frau Moosbuchner.