Master of Education

M.Ed. Deutsch | Englisch | Französisch | Italienisch | Latein | Russisch | Spanisch

Auf dieser Seite erhalten Interessierte und Studierende Informationen zum Studium einer oder mehrerer Sprachen im Rahmen des Master of Education (M.Ed.).

1. Bewerbungsverfahren

Detaillierte Informationen über die Bewerbungsabläufe für die sprachlichen Lehramtsfächer finden Sie auf den Seiten der Abteilung Studium und Lehre. Unter „Studienangebot“ werden für jeden Studiengang und jedes Studienfach die wichtigsten Informationen zusammengefasst und die Bewerbungstermine, Zulassungsvoraussetzungen und Formalitäten, auch für ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber, angegeben.

Bei Fragen zu den Themenkreisen Bewerbung, Auswahl, Zulassung und Immatrikulation nutzen Sie bitte das Kontaktformular der Abteilung Studium und Lehre.

 Bewerbungsfristen

FächerBewerberinnen und Bewerber auf das erste und auf höhere Fachsemester, intern und extern

Deutsch

Englisch

Französisch

Italienisch

Latein

Russisch

Spanisch

bis 15. Juli (bei Bewerbung zum Wintersemester)

bis 15. Januar (bei Bewerbung zum Sommersemester)

Beachten Sie bitte: Für die fristgerechte Bewerbung zum Master of Education an der Universität Konstanz ist grundsätzlich das Datum des Ablegens der letzten ausstehenden Prüfungsleistung im Rahmen des Bachelorstudiums (in beiden Hauptfächern und im überfachlichen Bereich) ausschlaggebend – in der Regel ist dies das Abgabedatum der Bachelorarbeit –, nicht deren Korrekturdatum. Das Bachelorzeugnis kann bis zu zwei Monate nach Aufnahme des Masterstudiums nachgereicht werden. Die mögliche Zulassung zum Masterstudium erfolgt in diesem Fall demnach vorbehaltlich.

Zur Zeit sind die sprachlichen Lehramtsfächer im Master of Education grundsätzlich zulassungsfrei. Beachten Sie bitte, dass sich dies in späteren Semestern ändern kann.

Die jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen können Sie den Zulassungssatzungen entnehmen.

2. Ansprechpersonen/Beratungsstellen

Für Fragen bezüglich der Organisation Ihres Studiums ist Herr Florian Schönhuber zuständig:

  • Sprechzeiten: Montag - Mittwoch, jeweils 10 - 12 Uhr und nach Vereinbarung
  • Raum G 110
  • Telefon: +49 7531 88-4108
  • E-Mail: lehramt.sprachen@uni.kn

Für die fachliche Studienberatung (literatur- und sprachwissenschaftlicher Teil) wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Fachstudienberaterinnen und -berater.

Fragen bezüglich der sprachpraktischen Leistungen klären Sie bitte mit den zuständigen Personen des Sprachlehrinstituts (SLI).

Für den Bereich Bildungswissenschaften ist Frau Nägel zuständig.

Bei Fragen bezüglich des Orientierungspraktikums, des Praxissemesters, des Betriebs-/Sozialpraktikums, des Referendariats und des Lehrerinnen- und Lehrerberufs im Allgemeinen wenden Sie sich bitte an die Binational School of Education (BiSE, ehemals Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung). Ihr dortiger Ansprechpartner ist Herr Frank Maurer.

Fragen zu den fachdidaktischen Veranstaltungen können Sie mit den jeweils zuständigen Lehrenden der Fachdidaktik klären.

Die Anrechnung von im Ausland erbrachten Leistungen wird von den zuständigen Personen der Fachbereiche vorgenommen.

Bezüglich möglicher Beurlaubungen und des Nachweises des Studienfortschritts (Leistungsnachweis BAföG, KfW und ähnliches) wenden Sie sich bitte an Herrn Daniel Hütter.

3. Studien- und Prüfungsordnungen

Für Lehramtsstudierende ab dem Wintersemester 2015/2016 gilt die Rahmenvorgabenverordnung Lehramtsstudiengänge (RahmenVO-KM) sowie die Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt Gymnasium (StPO) und die dazugehörigen Fachanhänge.

Machen Sie sich mit den für Sie geltenden Regelungen vertraut!

4. Studienvoraussetzungen: Sprachkenntnisse

In den sprachlichen Lehramtsfächern Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Latein und Spanisch sind als Studienvoraussetzung bestimmte Sprachkenntnisse nachzuweisen.

Wurde der Bachelor of Education an der Universität Konstanz erfolgreich abgeschlossen, so gelten die Sprachkenntnisse für den Master of Education grundsätzlich als nachgewiesen und müssen nicht nochmals überprüft werden.

Absolventinnen bzw. Absolventen von Fachbachelorstudiengängen oder Studierende, die den Bachelor of Education oder einen vergleichbaren Studiengang an einer anderen Hochschule abgeschlossen haben, können die geforderten Sprachkenntnisse entweder, sofern sie bereits vorliegen, durch das Abiturzeugnis (oder andere geeignete Dokumente) nachweisen oder bis spätestens zur Anmeldung der schriftlichen Abschlussarbeit – unabhängig davon, in welchem Fach diese angefertigt werden soll – nachholen. In letzterem Fall erhalten die Studierenden auf Antrag bei der Lehramtsstudienberatung gegebenenfalls eine Verlängerung der Regelstudienzeit. Um festzustellen, ob die erforderlichen Sprachkenntnisse vorliegen, muss der Antrag auf Überprüfung der Sprachkenntnisse inklusive aller relevanten Anlagen (Abiturzeugnis, gegebenenfalls Nachweis durch weitere Jahresabschlusszeugnisse, sonstige Nachweise) bei Aufnahme des Masterstudiums bei der Studienberatung eingereicht werden. Der Antrag gilt gegebenenfalls auch als Antrag auf Verlängerung der Regelstudienzeit für das Nachholen von Sprachkenntnissen.

Die nachzuweisenden Sprachkenntnisse sind:

  • für das Fach Deutsch: Kenntnisse des Englischen und Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache
  • für das Fach Englisch: Kenntnisse des Englischen und entweder Latinum oder Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache
  • für das Fach Französisch: Kenntnisse des Französischen und Grundkenntnisse in Latein und Grundkenntnisse in einer zweiten romanischen Sprache
  • für das Fach Italienisch: Grundkenntnisse in Latein und Grundkenntnisse in einer zweiten romanischen Sprache
  • für das Fach Latein: Latinum und Graecum
  • für das Fach Russisch: keine zusätzlichen Sprachkenntnisse
  • für das Fach Spanisch: Grundkenntnisse in Latein und Grundkenntnisse in einer zweiten romanischen Sprache

Kenntnisse einer Sprache liegen vor, wenn entweder vier Jahre Unterricht der Sekundarstufe (Endnote mindestens „ausreichend“) oder drei Jahre der Sekundarstufe II mit Abiturprüfung durch das Abiturzeugnis oder Niveau B2 (nach dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen, GeR) nachgewiesen werden. Die Formulierung „drei Jahre der Sekundarstufe II mit Abiturprüfung“ ist so zu verstehen, dass die Fremdsprache in den letzten drei Jahren bis zum Abitur (G8: Stufe 10-12, G9: Stufe 11-13) belegt worden sein muss und dass der Schnitt der vier Halbjahre der Jahrgangsstufen I und II zusammen mit „ausreichend“ bewertet wurde. Es ist nicht erforderlich, dass dieses Fach für die mündliche oder schriftliche Abiturprüfung gewählt wurde.

Grundkenntnisse einer Sprache liegen vor, wenn entweder zwei Jahre Unterricht der Sekundarstufe durch das Abiturzeugnis (Endnote mindestens „ausreichend“) oder Niveau A2 (nach dem GeR) nachgewiesen werden.

Sprachkenntnisse, die an der Universität Konstanz nachgeholt werden können:

Kenntnisse:

  • Französisch (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Französisch I-VI“ und vier Semesterwochenstunden „Niveau avancé“)
  • Latein (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Latein I und II“)

Grundkenntnisse:

  • Französisch (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Französisch I-IV“)
  • Italienisch (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Italienisch I-IV“)
  • Katalanisch (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Katalanisch I-IV“)
  • Latein (erfolgreiches Bestehen der Veranstaltung „Grundkenntnisse der lateinischen Sprache und Kultur für Studierende der romanischen Sprachen“)
  • Portugiesisch (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Portugiesisch I-IV“)
  • Spanisch (erfolgreiches Bestehen der Kurse „Spanisch I-IV“)

Weitere Sprachkenntnisse:

  • Latinum (Vorbereitungskurse für die Staatsprüfung; Fachstudienberatung durch Herrn Joachim Fugmann)
  • Graecum (Vorbereitungskurse für die Staatsprüfung; Informationen durch die betreffenden Dozentinnen/Dozenten)

5. Studium/Studienverlauf

Aufbau der Lehramtsstudiengänge

Das gesamte Lehramtsstudium ist unterteilt in einen Bachelorstudiengang und den darauf aufbauenden Masterstudiengang. Um zum Vorbereitungsdienst, d.h. zum Referendariat, in Baden-Württemberg zugelassen zu werden, muss der Masterstudiengang erfolgreich abgeschlossen werden.

Der Berechnung der Leistungszahl für die Lehrerinnen- und Lehrereinstellung liegen neben der Note der Lehramtsprüfung zum Abschluss des Vorbereitungsdienstes sowohl die Note des Bachelor- als auch die des Masterabschlusses zugrunde.  Den konkreten Berechnungsschlüssel können Sie dem Informationsschreiben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport vom 18. April 2018 entnehmen.

Struktur des Master of Education (120 ECTS-Punkte, in der Regel vier Semester)

  • Fachstudium des ersten Hauptfachs inklusive Fachdidaktik
  • Fachstudium des zweiten Hauptfachs inklusive Fachdidaktik
  • Bildungswissenschaften inklusive Schulpraxissemester
  • Masterarbeit

Module der Fachwissenschaft im Master

Die Leistungen, die während des Studiums einer Sprache erbracht werden müssen, sind in thematische und organisatorische Module aufgeteilt:

I. Flexibilisierungsmodule

  • Flexibilisierungsmodul 1: in der Regel im Bachelorstudiengang absolviert
  • Flexibilisierungsmodul 2: in der Regel im Masterstudiengang zu absolvieren

II. Pflichtmodul

  • unterschiedliche Leistungen (sprachspezifisch)
  • mündliche Abschlussprüfung

III. Fachdidaktik

  • Fachdidaktik II und III

Flexibilisierungsmodule

Wurde der Bachelor of Education an der Universität Konstanz abgeschlossen, so haben Sie festgelegt, ob Sie während des Bachelorstudiums beide Fächer im gleichen Umfang studieren („synchron“) oder ob Sie einen vorläufigen Schwerpunkt auf eines Ihrer Hauptfächer legen wollten („asynchron“). Von dieser Wahl hängt nun ab, welche Module Sie im Masterstudium noch zu absolvieren haben:

  • Wurde das Flexibilisierungsmodul 1 sowohl für Fach A als auch für Fach B im Bachelor absolviert, so ist während des Masterstudiums für beide Fächer jeweils das Flexibilisierungsmodul 2 abzuschließen. (Dies ist die von den Fachbereichen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft dringend empfohlene Vorgehensweise!)
  • Wurden für Fach A während des Bachelorstudiums sowohl das Flexibilisierungsmodul 1 als auch 2 absolviert und damit ein vorübergehender Schwerpunkt auf Fach A gelegt, so müssen im Master für Fach B sowohl das Flexibilisierungsmodul 1 als auch 2 abgeschlossen werden.

Zum Ende des Masterstudiums müssen also in beiden studierten Fächern A und B jeweils das Flexibilisierungsmodul 1 und 2 absolviert sein, um die notwendige Gesamtzahl an ECTS-Punkten pro Fach vorzuweisen.

Für den Fall, dass der Bachelor of Education nicht an der Universität Konstanz bzw. dass ein Fachbachelorstudium absolviert wurde, ist in der Studienberatung individuell zu klären, ob und falls ja, welche Bereiche der Flexibilisierungsmodule nachgeholt werden müssen.

Studienverlaufspläne

Am Ende des jeweiligen fachspezifischen Anhangs der sprachlichen Lehramtsfächer finden Sie den Studienverlaufsplan. Dieser stellt eine unverbindliche Empfehlung der Fachbereiche Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft dar, wie Sie Ihr Studium sinnvoll organisieren können.

6. Mündliche Abschlussprüfung

In den sprachlichen Lehramtsfächern ist eine mündliche Abschlussprüfung abzulegen. Diese wird in der Regel im vierten Fachsemester erbracht und es werden 6 ECTS-Punkte dafür vergeben.

Fachliche Besonderheiten

Deutsch: Die mündliche Prüfung dauert 60 Minuten. Die Kandidatinnen und Kandidaten wählen in Abstimmung mit ihren Prüferinnen und Prüfern drei Schwerpunktthemen: eines aus dem Bereich Sprachwissenschaft, zwei aus dem Bereich Literaturwissenschaft, davon muss mindestens ein Thema aus dem Bereich der Neueren Deutschen Literatur entnommen sein. Auf die Prüfung der Schwerpunktthemen entfallen jeweils 15 Minuten. Die restliche Prüfungszeit entfällt auf die Prüfung von Grundlagen und Überblickswissen. Die Fachdidaktik ist nicht Gegenstand dieser Prüfung.

Englisch: Die mündliche Prüfung dauert 60 Minuten. Ein Drittel dieser Prüfungszeit umfasst die Sprachwissenschaft, ein Drittel die Literaturwissenschaft und ein Drittel das Grundlagen- und Überblickswissen. Die Kandidatinnen und Kandidaten wählen in Abstimmung mit ihren Prüferinnen und Prüfern in Sprach- und Literaturwissenschaft je zwei Schwerpunktthemen. Die Fachdidaktik ist nicht Gegenstand dieser Prüfung. Die Prüfung erfolgt in englischer Sprache.

Französisch/Italienisch/Spanisch: Die mündliche Prüfung dauert 60 Minuten. Ein Drittel dieser Prüfungszeit umfasst die Sprachwissenschaft, ein Drittel die Literaturwissenschaft und ein Drittel das Grundlagen- und Überblickswissen. Die Kandidatinnen und Kandidaten wählen in Abstimmung mit ihren Prüferinnen und Prüfern in Sprach- und Literaturwissenschaft je zwei Schwerpunktthemen. Die Fachdidaktik ist nicht Gegenstand dieser Prüfung. Die Prüfung wird in der studierten Sprache abgehalten, soweit nicht bei Gegenständen, die insgesamt nicht mehr als zehn Minuten in Anspruch nehmen dürfen, der Übergang zur deutschen Sprache angezeigt erscheint.

Latein: Die mündliche Prüfung dauert 60 Minuten. Die Bewerber wählen in Absprache mit ihren Prüfern drei Schwerpunkthemen: 1. einen Prosaautor (bei umfangreichem Textcorpus Beschränkung auf ein Werk), 2. einen Dichter (bei umfangreichem Textcorpus Beschränkung auf ein Werk), 3. einen weiteren Autor oder ein Sachthema aus der Zeit vom Altlatein bis zum Humanismus. 20 Minuten der Prüfung beziehen sich auf Grundlagen- und Überblickswissen gemäß Kompetenzen und Studieninhalten. Die Fachdidaktik ist nicht Gegenstand dieser Prüfung.

Russisch: Die mündliche Prüfung dauert 60 Minuten. Ein Drittel dieser Prüfungszeit umfasst die Sprachwissenschaft, ein Drittel die Literaturwissenschaft und ein Drittel das Grundlagen- und Überblickswissen. Die Kandidatinnen und Kandidaten wählen in Abstimmung mit ihren Prüferinnen und Prüfern in Sprach- und Literaturwissenschaft je zwei Schwerpunktthemen. Die Fachdidaktik ist nicht Gegenstand dieser Prüfung. Die Prüfung wird in russischer Sprache abgehalten, soweit nicht bei Gegenständen, die insgesamt nicht mehr als zehn Minuten in Anspruch nehmen dürfen, der Übergang zur deutschen Sprache angezeigt erscheint.

Weiteres zur mündlichen Prüfung ist in § 21 der Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt Gymnasium geregelt.

7. Masterarbeit

Die Masterarbeit kann wahlweise im einen oder im anderen wissenschaftlichen Fach oder im Bereich Bildungswissenschaften verfasst werden. Sie wird in der Regel im vierten Fachsemester angefertigt und es werden 15 ECTS-Punkte dafür vergeben.

Zulassungsvoraussetzungen/fachliche Besonderheiten

Um zur Masterarbeit in einem der sprachlichen Fächer zugelassen zu werden, ist es notwendig, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind bzw. sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Der Prüfungsanspruch besteht in beiden Hauptfächern und im Bereich Bildungswissenschaften.
  • Die Sprachkenntnisse liegen vollständig vor.
  • Der Nachweis des Schulpraxissemesters liegt vor.
  • Für die Anmeldung der Masterarbeit müssen im betreffenden sprachlichen Fach die jeweiligen Prüfungsleistungen in allen Modulen zumindest angemeldet sein.
  • Englisch: Wird die Masterarbeit im Fach Englisch verfasst, ist sie in englischer Sprache anzufertigen.
  • Französisch/Italienisch/Spanisch: Wird die Masterarbeit im Fach Französisch/Italienisch/Spanisch verfasst, kann sie in der Zielsprache des Studiengangs angefertigt werden.
  • Russisch: Wird die Masterarbeit im Fach Russisch verfasst, kann sie mit Zustimmung des erstbetreuenden Gutachters in russischer Sprache angefertigt werden.

Informationen zur Themenfindung, zur Bearbeitungszeit, zu den Prüferinnen und Prüfern und zu den Anmelde- und Prüfungszeiträumen werden hier zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Weiteres zur Masterarbeit ist in der Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt Gymnasium unter § 19 ff. geregelt.

8. Auslandsaufenthalt

Es gibt an der Universität Konstanz diverse Möglichkeiten, ein bis zwei Semester als Programmstudentin/-student oder Praktikantin/Praktikant im Ausland zu verbringen. Je nach Programm sind für die Beratung und für den Bewerbungsablauf verschiedene Stellen und Personen zuständig.

In den Fachbereichen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft werden die gemeinsamen europäischen Partnerschaften im Rahmen des Erasmus+ Programms der Europäischen Union von der Erasmus+ Koordinatorin Melanie Hochstätter betreut. Über das Erasmus+ Praktikum können auch selbstgesuchte Praktika im europäischen Ausland finanziell unterstützt werden.

Auf der Erasmus+ Humanities Homepage finden Sie Informationen zu den verfügbaren Plätzen für den Studierendenaustausch innerhalb der Partnerschaften und detaillierte Informationen zum Bewerbungsablauf. Ihre Fragen können zu den Sprechzeiten und per E-Mail geklärt werden.

Die außereuropäischen Programme und Partnerschaften werden zentral vom Auslandsreferat der Universität Konstanz verwaltet. Über die Bewerbungsabläufe informieren die zuständigen Koordinatorinnen (u.a. Marita Mau zu USA/Kanada, Christina Fritz zu anderen Überseepartnerschaften). Unter „Austauschprogramme“ können Sie sich auf den Seiten des Auslandsreferats vorab über die verschiedenen Optionen informieren.

Eine weitere und für Lehramtsstudierende sehr interessante Option ist ein Aufenthalt als Fremdsprachenassistentin/-assistent im Rahmen des Programms des Pädagogischen Austauschdienstes bzw. die Absolvierung des Praxissemesters an einer deutschen oder europäischen Auslandsschule. Weitere Informationen und Links hierzu finden Sie auf den Seiten des Kultusportals Baden-Württemberg und auf der Informationsseite „Schulpraxissemester im Ausland der BiSE.