Foto: Kasto

Vorträge und andere Aktivitäten der Institutsmitglieder

2022

Vorträge & Podiumsdiskussionen

Im Rahmen der Themenoffensive „#EchtGut – Vorfahrt für Gemeinnützigkeit“ des Paritätischen Gesamtverbandes nahm Kathrin Leipold an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Vorfahrt oder ausgebremst – hat Gemeinnützigkeit gesellschaftlich ausgedient?“ teil. Der ihr zugedachten Rolle der „Seismografin der gesellschaftspolitischen Entwicklungen“ (Lucia Eitenbichler) wurde sie mehr als gerecht. Überlingen, 19. Juli 2022, Aufzeichnung auf YouTube

Bei der Online-Podiumsdiskussion „Flucht in die europäische Union in Zeiten des Krieges“ wird über Recht, Praxis und Grenzend er europäischen Solidarität diskutiert. Mit dabei: Konstanzer Migrationsrechtsexperte Daniel Thym. Auf YouTube am 22. März 2022

Wie kann die Aufnahme und Begleitung von Migrant*innen auf kommunalpolitischer Ebene gelingen? Psychologin Ines Grau berichtet im Rahmen des deutsch-französischen Studientages von Ihrer Feldforschung in Jena und Konstanz. Straßburg am 11. Februar 2022, Programm

Interviews & Medienberichte

Jurist Daniel Thym erklärt, warum es richtig und wichtig ist, dass die aktuelle Regierung Asyl- und Asylgerichtsverfahren beschleunigen möchte, Beck Aktuell, 24. November 2022

Dass wir anderen helfen, ist menschlich - doch tun wir dies stets auch ein bisschen für uns selbst, erklärt FGZ-Mitglied Ines Grau in der Hessenschau am 12. November 2022 

„Naht das Ende des bürgerlichen Zeitalters?“ fragt die Frankfurter Allgemeine Zeitung in Anlehnung an einen aktuellen Artikel des Konstanzer Literaturwissenschaftlers Albrecht Koschorke, der gegenwärtige Positionskämpfe in den Mittelschichten analysiert. FAZ, 04. November 2022; Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 06. November 2022

Der Ukraine-Krieg dient einigen EU-Staaten als Pretext für temporäre innereuropäische Grenzkontrollen. Im Falle einer Verlängerung dieser Ausnahmeregelung auf die selbe Begründung zurückzugreifen, wäre jedoch illegal, so Konstanzer Asylrechtsexperte Daniel Thym. euobserver, 9. September 2022

Was tun, wenn Restaurants wegen fehlender Mitarbeitender geschlossen bleiben müssen? Jurist Daniel Thym wirbt für die Einführung eines Punktesystems, das - unter bestimmten Voraussetzungen - eine gute Ergänzung zum Fachkräfteeinwanderungsgesatz darstellen könnte. FAZ, 24. (digital) und 25. August 2022 (Printausgabe)

„Ich glaube, dass Identität gar kein basales Erfordernis ist, sondern eher ein Stresssymptom”, stellt Literaturwissenschaftler Albrecht Korschorke fest und warnt vor dem „starken Wir“, ARD, 23. August 2022

Hat die Bundespolizei in Sachsen mit dem Zurückweisen zweier jemenitischer Flüchtender europäisches Asylrecht gebrochen? Asylrechtsexperte Daniel Thym hält das nicht für ausgeschlossen. Sächsische Zeitung, 04. August 2022; Döbelner Anzeiger, 08. August 2022

Rechtliche Regelung sind häufig und immer öfter alles andere als präzise: Das beklagt auch Konstanzer Jurist Daniel Thym in der Welt am Sonntag (Printausgabe), 26. Juni 2022 und der Welt (digital), 30. Juni 2022

Wie gefährlich sind sind soziale Medien für den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Dazu äußert sich Konstanzer Medienwissenschaftlerin Anne Ganzert im der zweiten Folge der FGZ-Tapes, YouTube, 16. Juni 2022

Wie kann es sein, dass Schutzsuchende, deren Asylantrag zuvor vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abgelehnt wurde, vor Gericht häufig recht erhalten? Die Gründe hierfür sind vielfältig. Doch sollte auch bedacht werden, dass Richter*innen in der Vergangenheit keineswegs einheitlich entschieden, wie Konstanzer Asylrechtler Daniel Thym zu bedenken gibt. Die Welt am 30. Mai 2022

Die juristische Grundlage der aktuellen Regelungen, die vor allem Menschen mit ukrainischer Staatsbürgerschaft zu Gute kommen, sei nicht rassistisch, bekräftigt Konstanzer Asylrechtler Daniel Thym: „Insgesamt aber seien Doppelstandards im Umgang mit Menschen Teil der Realität“. Deutschlandfunk, 06. Mai 2022

Behandeln die Deutschen die Geflüchteten aus der Ukraine gegenüber denen von 2015 bevorzugt? Scheinbar ja. Einer der Gründe: „Zu Menschen, die in unmittelbarer Nähe sind, fühlt man eine größere Solidarität“, so der Konstanzer Völkerrechtler Daniel Thym in der BILD. In der Frankfurter Allgemeine Zeitung spricht der Asylrechtsexperte in Bezug auf die gleiche Fragestellung außerdem von einer typischen „Konkurrenzsituation“ und „Verdrängungseffekten“. BILD Online,  02. April 2022; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02. April 2022 (Printausgabe) und 06. April 2022 (digital)

Ist der russische Präsident Putin ein Kriegsverbrecher, wie Joe Biden ihn kürzlich nannte? Aus völkerrechtlicher Perspektive lässt sich darauf noch keine eindeutige Antwort geben. Um eine Anklage Russlands vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu ermöglichen, müssten zunächst Informationen gesammlt werden, so Jurist Daniel Thym im BR, 01. April 2022

Kann es eine wirksame Waffe sein, politischen Gegnern Putins in Russland politisches Asyl in Deutschland zu erleichtern? Die Regierung habe da nur begrenzten Handlungsspielraum, meint Asylrechtsexperte Daniel Thym, denn: „Über die Handhabung des Asylrechts entscheiden die Gerichte und Behörden, nicht die Politik“. Welt, 11. März 2022

EU-Recht vor nationalem Recht: die europäische „Massenzustromrichtlinie“ hat Vorrang vor §24 des deutschen Aufenthaltgesetzes - was bedeutet, das Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland arbeiten dürfen. Dazu Jurist Daniel Thym in der Freien Presse - Chemnitzer Zeitung, 10. März 2022

Eine Bleibeperspektive für ukrainische Geflüchtete über die durch die „Massenzustromrichtlinie“ garantierten drei Jahre hinaus böten reguläre Asylverfahren und Arbeitsvisa, so Daniel Thym in der Welt, 11. März 2022

Asylrechtler Daniel Thym befürwortet die Maßnahme der EU, angesichts des Ukrainekrieges auf die sogenannte „Massenzustromrichtlinie“ zurückzugreifen. Verfassungsblog, 05. März 2022; EU Migration Blog, 07. März 2022 (jeweils in englischer Sprache); Wirtschaftswoche, 11. März 2022

Gastbeitrag von Konstanzer Jurist Daniel Thym zur Aktivierung der„Massenzustromrichtlinie“ der EU, Legal Tribute Online, 04. März 2022; bezugnehmend darauf: Wortfilter.de, 06. März 2022

Da damit zu rechnen ist, dass der Ukraine-Krieg noch länger andauert, sollte man sich darauf einstellen, dass auch Geflüchtete, die aktuell noch in Nachbarländern blieben, nach und nach nach Deutschland kämen, so Asylrechtler Daniel Thym. Der Tagesspiegel, 03. (digital) und 04. (Printausgabe) März 2022; Sächsische Zeitung, 04. März 2022

In Anbetracht der Schrecken des Ukrainekrieges vereinfacht die EU ihre Verfahren zur Aufnahme von Geflüchteten: die Solidarität und Aufnahmebereitschaft der Mitgliedstaaten stimmen Daniel Thym zuversichtlich. Handelsblatt am 02. (digital) und 03. (Printausgabe) Februar 2022

Jurist Daniel Thym betont, dass die Arbeitsmarktintegration von Menschen aus der Ukraine und deren Nachbarländern in der Vergangenheit sehr positiv verlief und rät zu großzügigen Asylregelungen, Evangelischer Pressedienst, 02. März 2022; Migazin, 03. März 2022

Ukrainern bevorzugt zu helfen, ist aus meiner Sicht kein Rassismus“, so Asylrechtsexperte Daniel Thym im Interview. Allerdings gibt auch er zu: Wenn man eine bestimmte Geflüchteten-Gruppe für willkommener erklärt als andere, dann ist das die Abkehr vom Flüchtlingsrecht als individuellem Recht“. Interview mit dem SPIEGEL, 03. März 2022; bezugnehmend darauf: Indian Nation, 12. März 2022; Kreiszeitung, 08. März 2022 SWR2, 09. März 2022; Migazin, 03. April 2022

Zum Vorschlag für eine Reform des Schengen-Grenzkodex der EU-Kommission äußert sich Jurist Daniel Thym eher ambivalent. Die WELT, 2. Januar 2022, außerdem: Daniel Thym im Interview mit der WELT, 1. Januar 2022

2021

28.12.2021
Dr. Laura Rischbieter zur Bedeutung von Inflation und Verschuldung für die historische Entwicklung des Neoliberalismus im Deutschland Funk Kultur: „Geschichte des Neoliberalismus. Ein Gespenst geht um die Welt“, Link

21.12.2021
Prof. Dr. LL. M. Daniel Thym im Interview: „Berufsausbildung als Chance für Geflüchtete und Wirtschaft“, Radiosendung „Notizbuch“, Bayern 2.

09.-10.12.2021
Tagung „Zusammenhalt und Rassismus“ des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, Teilinstitut des FGZ in Jena. Programm

  • Dr. Kathrin Leipold zu „Teil haben – Teil sein?! Oder: Kann Verwaltung machtkritisch sein?
  • Dipl.-Psych. Ines Grau, Vortrag: „Von Kontinuitäten und Brüchen: Rassismus in der DDR und in der BRD nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung am Beispiel von (ehemaligen) Vertragsarbeiter:innen aus Subsahara-Afrika

08.-10.12.2021
Dr. Steffen Krämer, Vortrag auf externer Forschungskonferenz „Unrelating: Infrastructures, Imaginaries and Politics of Disconnection“ in Hamburg. Veranstaltung

08.12.2021
Prof. Dr. Albrecht Korschorke, Vortrag „Positionskämpfe in den Mittelschichten“ im Rahmen der „Vortragsreihe ohne Namen“ der HBFK Hamburg. Link

02.-03.12.2021
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Vortrag zu „Rassismus und Verfassungsrecht: Einführung und Kontextualisierung“ im Rahmen des Verfassungssymposiums „Grundgesetz und Rassismus“ , Konstanz. Veranstaltung

02.12.2021
Prof. Dr. Albrecht Koschorke: „Europa erzählen“, Online-Vortrag im Rahmen des „Studium Fundamentale“ der Universität Witten/Herdecke. Veranstaltung

30.11.2021
Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Online-Vortrag: „Mit oder ohne Pandemie. Zur Kulturgeschichte des social distancing“, Tagung des Goethe Society of India, New Delhi. Programm

26.11.2021
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym im Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung: „In der Asylpolitik verschieben sich die Grenzen dessen, was wir akzeptieren“. Link

11.11.2021
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym über „Integration durch Recht: Zur Funktionsweise der Europäischen Union“, Jahrestagung des Forschungsclusters „Theorien, Politiken und Kulturen des Zusammenhalts“ des FGZ zum Thema „Das Recht des Zusammenhalts“, Frankfurt/Main. Programm

16.10.2021
Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Vortrag: „Lechts und rinks. Seitenwechsel in Zeiten der Polarisierung“, Tagung ‚Renegaten‘ in Basel. Link

28.09.2021
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Interview unter dem Titel „Mehr einbürgern“, WDR 5 Politikum (ab Minute 4:17). Link

23.09.2021
Dr. Steffen Krämer, Vortrag „Zur Ökologie affektiven Wissens“ in Panel 4.3 #Diskutieren, bei der GFM Jahrestagung 2021. Link

15.09.2021
Dipl.-Psych. Ines Grau, Interview durch die Journalistin Claudia Rindt (Südkurier) zur laufenden Forschung im Rahmen von „Solidarität erzählen“

09.07.2021
Dr. Steffen Krämer, Vortrag im zum Thema „Aufmerksamkeit entziehen und Reichweite begrenzen auf Twitter: Öffentlichkeitskonzeption zwischen Krisenintervention und Affektkontrolle“ Panel A4 auf der FGZ-Jahreskonferenz. Programm

06.07.2021
Beatrice Salamena, Vorstellung eines wissenschaftlichen Papers auf Grundlage der ersten Ergebnisse von „Exploring Dimensions of Integration in Times of Distancing“ (Panel 2).
Dipl.-Psych. Ines Grau, Solidarität erzählen. Wie könnte das Narrativ von einer „Gesellschaft, die zusammenhält“, aussehen? (Panel 2)
Dr. Anna Pollmann, Kommentar (Panel 1)
bei der Virtuellen Summer School im Rahmen des FGZ-Karriereentwicklungsprogramms. Link

13.06.2021
Dr. Steffen Krämer: Vortrag „Making publics by withdrawing attention“ im Rahmen der Veranstaltungsserie „Hållning“, Koproduktion des MDT Stockholm und des Goethe-Instituts Schweden in Kooperation mit der Stockholm University of the Arts

04.06.2021
Prof. Dr. Isabell Otto, Dr. Steffen Krämer und Benjamin Schäfer, Vortrag zu „Medienpraktiken und Infrastrukturen des Blockens auf Twitter“ beim Workshop „Fragmentierte Öffentlichkeiten“ (Universität Köln & Grimme Akademie). Link

22.03.2021
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Online-Vortrag beim Institutskolloquium: „Verfassungs­patrio­tismus in der Migrationsgesellschaft“. Aufzeichnung

09.03.2021
Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Keynote von bei der Auftaktveranstaltung des TI Hannover: „Wie heißt ‚gesellschaftlicher Zusammenhalt‘ im Plural? Konturen eines nur scheinbar einigenden Konzepts“ bei der Auftaktveranstaltung des Teilinstituts Hannover "Räume des gesellschaftlichen Zusammenhalts"

15.02.2021
Vortrag von Albrecht Koschorke: "Zur Genese des Ressentiment-Begriffs" bei dem Workshop "Ressentiment" des Teilinstituts Berlin (Cluster 1)

28.01 - 20.01.2021:
Beatrice Salamena, Präsentation ihres Projekts "Praktische Integration durch Arbeit?" bei der Virtuellen Winterklausur im Rahmen des FGZ-Karriereentwicklungsprogramms.
Dr. Steffen Krämer, Vortrags-Response

06.01.2021:
Dr. Laura Rischbieter anlässlich des 175-jährigen Geburtstages der Kunstsammlerin und Mäzenin Henriette Hertz im WDR ZeitZeichen. Link

2020

19.11.2020
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Bürgerdialog der Europaunion Deutschland gemeinsam mit Staatssekretär Stefan Mayer. Titel: Zwischen Blockade, Grundwerten und Solidarität: Der neue EU-Migrationspakt als Lösung? Link

17.11.2020
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Moderation im Online Seminar des GLOBMIG Project an der Université catholique de Louvain-La-Neuve. Titel: A Critical Assessment of the Evolution of Migration Legislation and Policy in Europe

12.11.2020
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Moderation bei der Online-Konferenz des BMBF im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zum Start der Forschungsförderlinie „Zusammenhalt in Europa“. Titel: Sticking together in tough times? Link

11.11.2020
Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Vortrag bei der Eröffnungstagung des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Leipzig. Titel: Anpassung nach unten. Versuch über Vulgarität

05.11.2020
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Teilnahme an der Podiumsdiskussion im Rahmen der Ausstellung „Beyond Borders“ des Zeppelin-Museums Friedrichshafen. Titel: Die Flüchtlingsfrage im europäischen Kontext – vor, während und nach der Pandemie. Aufzeichnung

08.10.2020
Prof. Dr. LL.M. Daniel Thym, Buchvorstellung von ‘The People in Question. Citizens and Constitutions in Uncertain Times’ von Jo Shaw beim Wissenschaftszentrum Berlin. Titel: Transforming Constitutional Citizenship. Link

21.09.2020
Vortrag von Prof. Dr. Albrecht Koschorke bei der Summer School FGZ Leipzig. Titel: Social Cohesion Through Representation? Cultural Preconditions of Political Liberalism