Philosophie

Unter allen akademischen Fächern blickt die Philosophie auf die längste, nämlich auf eine über 2500 Jahre währende Geschichte zurück. Das ist kein Wunder, beschäftigt sie sich doch mit den Grundfragen des Menschen und seiner Stellung in der Welt, und das in einer Grundsätzlichkeit, wie sie anderswo nicht zu finden ist. 

So gibt es z.B. die Sozialphilosophie, die Philosophie der Biologie und die Philosophie der Technik. Jeder Arzt und jeder Unternehmer hat es mit Fragen der angewandten Ethik zu tun. Die Fundierung der Computerwissenschaften in der Logik ist wohlbekannt. Und so fort. Die Philosophie ist nicht einfach ein Wissensgebiet, auch wenn es für ihre Beherrschung sehr viel zu wissen gilt. In ihr werden auch wenige spezifische Fertigkeiten oder Techniken als solche erworben. Am ehesten ist in ihr eine Erziehung zu selbständigem Denken zu erblicken. Sie vermittelt damit eine allgemeine Fähigkeit, die heute in allen gesellschaftlichen Bereichen dringender denn je benötigt wird. Dazu gehört, Fragen und Probleme zu strukturieren und zu pointieren, kritische Maßstäbe für ihre adäquate Beantwortung und Lösung zu gewinnen und ein Urteilsvermögen gegenüber möglichen Antworten zu entwickeln. 

Eignungsfeststellung:

InteressentInnen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren. Eine Zustimmung des Fachbereichs ist nicht erforderlich.

Beginn des Schülerstudiums:

Zum Winter- und Sommersemester 

Lehrveranstaltungen:

Es ist möglich, an Vorlesungen, Proseminaren und Kernkursen teilzunehmen. Hier gibt es ein breites Angebot. Die Teilnahme an Hauptseminaren ist ausgeschlossen. Proseminare, die für fortgeschrittene Studierende ausgeschrieben sind, können nicht belegt werden.

Weitere Informationen zum Studium der Philosophie