Home Allgemeines Bestände Recherche Adressen Links
 
 
  Bestände:
    E. Mach
    H. Dingler
    O. Neurath
    M. Schlick
    A. Baeumler
    O. Becker
  R. Carnap
    H. Reichenbach
    H. Feigl
    H. Jonas
    F. P. Ramsey
    W. Kamlah
    B. Thüring
    P. Lorenzen
    P. Feyerabend

Sammlung Rudolf Carnap
Rudolf CarnapRudolf Carnap wurde am 18.5.1891 in Ronsdorf (bei Barmen, heute: Wuppertal) geboren. Von 1910 bis 1914 studierte er Philosophie, Mathematik und Physik in Jena und Freiburg, unter anderen bei Gottlob Frege, Bruno Bauch und Max Wien. 1921 wurde er in Jena promoviert. Seit 1925 stand Carnap in Kontakt mit Moritz Schlick. Er habilitierte sich 1926 an der Universität Wien und war von 1926-1931 Privatdozent dort. Von 1931 bis 1935 war er außerordentlicher Professor für Naturphilosophie an der Deutschen Universität in Prag, bis er 1936 durch Vermittlung von Charles Morris und Willard V. O. Quine in die USA emigrierte. Er erhielt eine Professur an der University of Chicago, die er bis 1952 innehatte. Nach einem Aufenthalt am Institute for Advanced Studies in Princeton N.J. von 1952 bis 1954 war er von 1954 bis zu seiner Emeritierung 1961 Professor an der University of California in Los Angeles. Carnap starb am 14.9.1970 in Santa Monica, in Kalifornien.

Carnap gilt als einer der Hauptvertreter des Logischen Empirismus. Im Bemühen um eine philosophische Begründung der Wissenschaften wandte er die moderne Logik von Whitehead und Russell auf die empirischen Wissenschaften an. Einflussreich waren auch Carnaps Beiträge zur Wahrscheinlichkeitstheorie und zur induktiven Logik.

Mikrofilmkopie in Form von 40 Filmrollen. Es existieren in unpublizierter Form ein grobes Inhaltsverzeichnis und ein Personenregister.

 
 
  Universität Konstanz >> Philosophisches Archiv >> Bestände >> R. Carnap  
  © Philosophisches Archiv der Universität Konstanz