Home Allgemeines Bestände Recherche Adressen Links
 
 
  Bestände:
    H. Dingler
    O. Neurath
  M. Schlick
    A. Baeumler
    O. Becker
    R. Carnap
    H. Reichenbach
    H. Feigl
    H. Jonas
    F. P. Ramsey
    W. Kamlah
    B. Thüring
    P. Lorenzen
    P. Feyerabend

Sammlung Moritz Schlick
Moritz SchlickMoritz Schlick wurde am 14.4.1882 in Berlin geboren. Er studierte Physik und Mathematik an den Universitäten Heidelberg, Lausanne und Berlin, wo er 1904 bei Max Plack promoviert wurde. 1910 habilitierte er sich im Fach Philosophie an der Universität Rostock und lehrte dort, bis er 1921 eine Professur in Kiel übernahm. 1922 wurde er auf den Lehrstuhl für "Philosophie, insbesondere Geschichte und Theorie der induktiven Wissenschaften" in Wien berufen, den vor ihm Ernst Mach innehatte. Am 22.6.1936 starb Moritz Schlick, ermordet durch einen ehemaligen Studenten im Treppenhaus der Wiener Universität.

Moritz Schlick war der Initiator und Mittelpunkt einer Gesprächsrunde, die als Wiener Kreis, als Träger der Philosophie des Logischen Empirismus, bekanntgeworden ist.

Mikrofilmkopie in Form von 266 Microfiches. Es existiert ein Inventar (Einzelstückaufnahmen) in unpublizierter Form.

 
 
  Universität Konstanz >> Philosophisches Archiv >> Bestände >> M. Schlick  
  © Philosophisches Archiv der Universität Konstanz