Home Allgemeines Bestände Recherche Adressen Links
 
 
  Bestände:
    H. Dingler
    O. Neurath
    M. Schlick
    A. Baeumler
    O. Becker
    R. Carnap
  H. Reichenbach
    H. Feigl
    H. Jonas
    F. P. Ramsey
    W. Kamlah
    B. Thüring
    P. Lorenzen
    P. Feyerabend

Sammlung Hans Reichenbach
Hans ReichenbachHans Reichenbach wurde am 26.9.1891 in Hamburg geboren. Er studierte Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Physik und Philosophie unter anderen bei Max Planck, David Hilbert, Ernst Cassirer und Alois Riehl. 1915 wurde er von der Philosophischen Fakultät der Universität Erlangen promoviert, 1920 habilitierte er sich in Stuttgart. Von 1920 bis 1926 lehrte Reichenbach an der Technischen Hochschule Stuttgart. 1926 wurde er (auf Betreiben Albert Einsteins) als außerordentlicher Professor für Philosophie der Physik an die Universität Berlin berufen wurde, wo er bis 1933 blieb. 1933 verlor Reichenbach seine Anstellung an der Berliner Universität und nahm für fünf Jahre eine Professur an der Universität von Istanbul an. 1938 emigirierte er in die USA. Er übernahm an der University of California in Los Angeles einen Lehrstuhl für Philosophie, den er bis zu seinem Tod innehatte. Reichenbach starb am 9.4.1953.

Hans Reichenbach gilt als einer der Hauptvertreter des Logischen Empirismus. Seine einflussreichsten Arbeiten beschäftigen sich mit Fragen der Raum-Zeit-Philosophie. Ein weiterer Schwerpunkt des Reichenbachschen Werkes sind Arbeiten zur Wissenschaftssemantik und Bestätigungstheorie.

Mikrofilmkopie in Form von 27 Filmrollen. Es existieren in unpublizierter Form ein grobes Inhaltsverzeichnis und ein Personenregister.

 
 
  Universität Konstanz >> Philosophisches Archiv >> Bestände >> H. Reichenbach  
  © Philosophisches Archiv der Universität Konstanz