Sustainability Hub

Das Sustainability Hub (SH) ist seit Oktober 2022 ein neuer Projektbereich des Green Office  (GO). Neyne Ekhteira, Projektmanagerin und Moderatorin, betreut das Projekt am GO. Initiiert wurde es von Christiane Harmsen des RGFD’s, welche die Umsetzung gemeinsam mit Dr. Hilmar Hofmann, Leiter der Stabstelle Nachhaltigkeit, unterstützt. Das Hub wurde von dem „Knowledge Hub“ der ehemaligen Projektpartner an der Universität Amsterdam inspiriert.

Bei dem Sustainability Hub handelt es sich um eine digitale Vernetzungsplattform für nachhaltiges Engagement. Das Hub baut auf zwei Säulen auf: der Ermöglichung von engagementbasierter Projektarbeit und der Vernetzung diverser Akteure im Nachhaltigkeitsbereich. So können ProjektleiterInnen oder Personen mit Projektideen diese auf dem Hub posten, so ihre Sichtbarkeit erhöhen, Engagierte finden und Projektideen weiterentwickeln.

Dies geschieht, indem das Hub sowohl uniintern als auch extern an städtische Akteure beworben wird, und so Interessierte Möglichkeiten zum Engagement finden. Da es sowohl in der Universität Konstanz als auch in der Stadtgesellschaft bereits zahlreiche Projekte mit Nachhaltigkeitsbezug und auch eine hohe Bereitschaft für nachhaltiges Engagement vorliegt, erfüllt das Hub die Funktion die Lücke zwischen diesen beiden Bereichen zu füllen: Interessierte haben nun einen zentralen Ort an dem sie verschiedenste Projekte einsehen können, und ProjektleiterInnen können ihre Projekte mit Unterstützung umsetzen. Hierbei liegt eine dreifache Projektstruktur vor: es gibt Projekte, Projektideen und Projektgruppen. So soll die Plattform diverse Möglichkeiten zur Teilnahme anbieten: von einmaligen Erhebungs- oder etwa Clean-Up-Projekten, über längerfristige Gestaltungsprojekte zu der Mitgliedschaft in Hochschulgruppen (HSG), Bürgernetzwerken etc.  wird auf dem Hub Engagement vielfältig möglich sein. Zusätzlich im Fokus steht der Erwerb von methodischem Wissen, die partizipative Projektgestaltung und wie man von der Idee zur Umsetzung kommt. In den letzten Jahren wurden hierzu auch im Rahmen der Schlüsselqualifikationen gemeinsam mit dem Partner World Citizen School Tübingen, ‚Social Innovation Camps‘ veranstaltet, die genau dieses Methodenwissen vermittelt haben.


Durch die doppelte Funktion der Projekt- und Vernetzungsarbeit, werden unter dem Tab „Akteure“ Aktive im Nachhaltigkeitsbereich geführt, um eine Einsicht in den Arbeitsbereich einzelner Akteure und einen Zugang zu ihrer jeweiligen Expertise zu ermöglichen.

Das Hub versteht sich als Infrastruktur, welche diversen Akteuren sowohl während der Planungsphase als auch bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Projekte unterstützt und Interessierten Möglichkeiten für nachhaltiges Engagement aufzeigt. Dies geschieht im Sinne der nachhaltigen Entwicklung, welche durch Vernetzung und Kooperation gesteigert wird.

Zentrales Element der Plattform sind die 17 Sustainable Development Goals (SDG’s) der UN. So werden jedem Projekt SDG’s zugeordnet, was sowohl die Orientierung auf der Plattform vereinfacht als auch klar abbildet, wie SDG’s im Kreis Konstanz umgesetzt werden.

Die Entwicklung und Umsetzung des Hubs geschah mit maßgeblicher Unterstützung der Sub-AG Nachhaltiges Engagement, welche von Christiane Harmsen geleitet wird. In der Sub-AG wurden nächste Schritte und die Ausrichtung der Plattform zusammen erarbeitet, sodass das Hub mithilfe der Expertise der AG-Mitglieder entwickelt werden konnte. Dr. Hilmar Hofmann war Teil der Initiierung und der konzeptuellen Entwicklung des Sustainability Hubs. In der Umsetzung unterstütze er weiterhin und fördert den Erfolg des Hubs durch alle möglichen Mittel. Auch der Austausch mit Mitgliedern der AG Nachhaltige Entwicklung (AG NE) der Stabstelle Nachhaltigkeit war ausschlaggebend für die Entwicklung des Hubs. Zudem gingen aus der AG NE erste Kooperationen hervor, welche die Ausgestaltung der Plattform mitbestimmt haben. Helen Schiff, Hiwi für studentisches Engagement, konnte wertvolle Einblicke in die Arbeitsweise der HSG geben und Gespräche mit HSG’s mit Nachhaltigkeitsbezug organisieren. Indem sie auf dem Hub vertreten sind, können auch sie ihre Sichtbarkeit erhöhen und somit eine besondere Art des Engagements ermöglichen.

Oktober 2023 nahm das Hub mit Christiane Harmsens Antrag „Nachhaltige Entwicklung durch Beteiligung – forum.konstanz und Sustainability Hub als Motor für die Transformation“ am Ideenwettbewerb des forum.konstanz Teil. Im Rahmen der Ausschreibung sollten kreative Ideen im Sinne der 4 Säulen des Schlüsselprojektes forum.konstanz der Exzellenzstrategie der Universität Konstanz gefördert werden. Der Antrag des Sustainability Hubs wurde von Seiten des forum.konstanz Gremiums bewilligt, sodass in den kommenden Monaten eine gemeinsame Umsetzung des Projektes stattfindet.

Schnittstellenpartner an der Universität Konstanz ist das Team der qualifikation N. Gabriele Schaub des SQ-Zentrums, Barbara Ette, Referentin für Nachhaltigkeit in der Lehre und Anton Schwärzler, Teil des Green Office, betreuen das Nachhaltigkeitszertifikat an der Universität Konstanz. Im Rahmen des Zertifikats haben Studierende die Möglichkeit ein Praxisprojekt umzusetzen. Hier könnte das Hub als Projektpool fungieren. Diese Kooperation wird weiterentwickelt.

Ergebnisse und nächste Schritte für das Hub werden auf PLANTA Pulse geführt, einer uniinternen Projektmanagementplattform, geleitet von Daniela Karipidis. Dies ist für die Umsetzung des Sustainability Hubs hilfreich, dient aber auch als Dokumentation für Schnittstellenpartner an der Universität, die so regelmäßig Updates über den Verlauf des Projektes gewinnen können.

Das Hub befindet sich gerade in der technischen Umsetzung. Hierbei wird eine kombinatorische Methode von professioneller und studentischer Arbeit eingesetzt. Unterstützt durch ein Expertenteam um Olaf Blick der Konstanzer  Seitenbau GmbH, arbeiten zwei Studierende der Uni Konstanz an der Plattform. Sie soll in zwei Ausführungen vorliegen, Website und App. So arbeitet Amaan Shaikh, Masterstudent der Informatik, seit Sommer 2023 an der Appversion, iOs und Android. Dabei entwickelte er bisher beide Apps unabhängig. Shantanu Kulkarni, seit Oktober 2023 dabei, arbeitet an dem Frontend der Website. Hierbei stellt er einen sicheren Datentransfer zwischen Apps und Website her. Website und App teilen eine gemeinsame Datenbasis. Das Hub wird über die Projekte und Akteure hinaus, auch einen Möglichkeiten-Tab haben, welcher Ausbildungen, Ausschreibungen und ähnliches im Nachhaltigkeitsbereich enthält. Auch einen Eventkalender wird es geben, sodass auch nicht Hub-eigene Events mit Nachhaltigkeitsbezug abgebildet werden können.

Der Launch des Sustainability Hubs ist für Frühjahr 2024 in Planung. Updates sind hier und auf dem Instagram Account des Green Office zu finden. Bei Rückfragen ist Neyne Ekhteira jederzeit unter greenoffice.sustainabilityhub@uni-konstanz.de erreichbar. Das Green Office ist auf Instagram unter greenofficekn zu finden.