University of Konstanz
Graduiertenkolleg / PhD Program
Computer and Information Science

Colloquium of the Department and the PhD Program

title

PerPot - ein antagonistisches Metamodell für Analyse und Optimierung von Belastungs-Leistungs-Interaktion

speaker

Prof. Dr. Jürgen Perl, Institut für Informatik, Johannes Gutenberg University, Mainz, Germany
Mainz, Germany

date & place

Wednesday, 24.01.2007, 16:15 h
Room C252

abstract

Das Performance-Potential-Metamodell PerPot simuliert die Interaktion von Belastung und Leistung in adaptiven physiologischen Prozessen mit Hilfe antagonistischer Dynamik. Dabei bedeutet der Term "antagonistische Dynamik", dass der selbe Belastungs-Input zwei gegensätzliche Effekte hervorrufen kann, nämlich den die Leistung steigernden Entwicklungsfluss und den die Leistung reduzierenden Belastungsfluss. Abhängig von den Verzögerungen, mit denen diese Effekte wirksam werden, kann der Input kurzfristig ein eher positives oder ein eher negatives Ergebnis haben. Diese Dynamik kann z.B. aus der Interaktion von Organen oder Komponenten eines Organismus verstanden werden, die Substanzen mit gewissen Verzögerungen produzieren und transportieren und so zeitabhängige Veränderungen seines Zustandes bewirken. Die Modellierung antagonistische Dynamik verwendet interne Puffer, die entsprechend den organischen Komponenten die Wechselwirkungen verzögern.

Die vorgestellten Beispiele demonstrieren die Verwendbarkeit des PerPot-Ansatzes für die Analyse und die Prognose von Trainingsprozessen. Dabei wird insbesondere die Rolle der Verzögerungen als Steuerungsparameter, als Indikatoren der Leistungsfähigkeit und als Gegenstand des Trainings beleuchtet.

In zwei abschließenden Beispielen zur Sportspielanalyse und zur Lernsimulation auf Neuronalen Netzen soll die Übertragbarkeit des Ansatzes auf komplexere Interaktionsszenarien vorgestellt werden.