Farbiges Glasdach
Farbiges Glasdach

Das Konzept „Universität Konstanz – creative.together“

Das Gesamtkonzept in der Förderlinie "Exzellenzuniversitäten" der Exzellenzstrategie baut auf der bisherigen Strategie der Universität Konstanz auf und entwickelt ihre Kultur der Kreativität systematisch weiter. Es fördert gezielt das kreative Potenzial der Universitätsmitglieder auf allen Ebenen durch optimierte Rahmenbedingungen, durch intensive Kommunikation und ein gelebtes Miteinander. Auf diese Weise unterstützen wir unsere Forschung und Lehre auf höchstem Niveau und entwickeln unsere wissenschaftsunterstützenden Dienste sowie unseren Austausch mit Gesellschaft, Wirtschaft und Politik weiter.

Im Mittelpunkt der Strategie „Universität Konstanz – creative.together“ stehen drei Schlüsselvorhaben sowie weitere strategische Handlungsfelder.

Schlüsselvorhaben

1.    Das Zukunftskolleg

Das Zukunftskolleg ist seit seiner Gründung ein Vorreiter für Nachwuchsförderung und ein zentrales Element unserer Universität. In diesem Institute for Advanced Study wird wissenschaftliche Zusammenarbeit, die Fachbereichs- und Ländergrenzen, Karrierestufen und Statusgruppen überschreitet, gelebt. Auch deshalb bildet das Zukunftskolleg für die Phase zwischen Promotion und erster Professur einen integralen Bestandteil unserer Strategie „Universität Konstanz – creative.together“, der im Rahmen der Exzellenzstrategie weiter ausgebaut wird. In diesem Rahmen wird ein neues Synergy Fellowship-Programm etabliert, das zwei Forschenden aus unterschiedlichen Forschungsgebieten eine Förderung für ein gemeinsames Forschungsprojekt ermöglicht. Im Rahmen der Zukunftskolleg-Professur erhalten ERC Starting Grant-Preisträger ein fünfjähriges Research Fellowship in Kombination mit einer befristeten Professur: Während des Fellowships dürfen diese Fellows den Professorentitel führen und profitieren von einem durch die Universität finanzierten zusätzlichen sechsten Jahr. Des Weiteren bietet das Zukunftskolleg zukünftig ein neues Fellowship-Format an, um vermehrt herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Afrika, Asien und Lateinamerika zu einem bis zu sechsmonatigen Forschungsaufenthalt in Konstanz einzuladen.

2.    E-Science-Strategie

Unsere umfassende E-Science-Strategie entwickelt die modernen und effizienten Arbeits- und Lernumgebungen der Universität Konstanz für Forschung, Lehre und Governance weiter. Sie gewährleistet eine herausragende Daten- und Informationsstruktur sowie optimierte Workflows auf allen Ebenen. Dazu zählen unter anderem der Ausbau von Forschungsdatenmanagement und Open Science, die Weiterentwicklung digitaler Lehr- und Lernumgebungen sowie ein serviceorientiertes Business Intelligence Competence Centre (BICC) zur Unterstützung des strategischen Managements. Der neue Advanced Data and Information Literacy Track zur Förderung der Daten- und Informationskompetenz ist ein Angebot für Studierende aller Fachrichtungen. Der Track wird Schlüsselkompetenzen in Datenanalyse und zu damit verbundenen ethischen, rechtlichen, sozialen und theoretischen Gesichtspunkten vermitteln. Dieser praxisorientierte Track wird im selben Maße für wissenschaftliche und gesellschaftliche Anwendungsbereiche von Daten qualifizieren.

3.    Forum Konstanz

Das Forum Konstanz ist die bauliche Umsetzung der Gesamtstrategie „Universität Konstanz – creative.together“, die Spitzenforschung und hervorragende Lehre durch interdisziplinäre Zusammenarbeit, kreative Freiräume und optimierte Rahmenbedingungen fördert. Es bringt Menschen und Ideen zusammen und gestaltet Übergänge, wie zum Beispiel zwischen den Disziplinen, zwischen Forschung und Lehre sowie zwischen Universität und Gesellschaft. Auf 10.000 m2 schafft es als neuer Campusmittelpunkt ein Zentrum für Wissenschaft und Gesellschaft, das neben flexiblen Räumlichkeiten für interdisziplinäre Forschung und Core Facilities auch Möglichkeiten für Transferformate im weiten Verständnis der Universität Konstanz (Kommunizieren, Beraten, Anwenden) schafft: Flächen für Veranstaltungen, Ausstellungen und weitere Formate der Wissenschaftskommunikation, Beratung für Gründerinnen und Gründer durch das University of Konstanz Innovation Centre, ein Fabrication Laboratory (Fab Lab) sowie Platz für Ausgründungsprojekte.

Weitere strategische Handlungsfelder

1. Kollaborative Forschung und Forschungsinfrastruktur

Die Universität Konstanz fördert kollaborative Spitzenforschung, unter anderem durch die Weiterentwicklung der erfolgreichen Programme Forschungsinitiativen, „Freiräume für Kreativität“ und Netzwerkplattformen. Sie optimiert ihre Forschungsinfrastruktur weiter im Hinblick auf eine gemeinschaftliche Nutzung.

2. Nachwuchsförderung

Neben dem Zukunftskolleg baut die Universität Konstanz weitere Programme zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus. So werden beispielsweise verschiedene Förderprogramme für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden im Young Scholar Fund gebündelt, ein Fonds speziell für Promovierende eingerichtet, die Leistungen des Academic Staff Development (ASD) erweitert sowie neue Beratungsangebote für Karrierewege außerhalb der Wissenschaft geschaffen. Eine neue Ethikberatungsstelle bietet Beratung aus einer Hand zu allen ethischen Fragestellungen in der Wissenschaft.

3. Forschungsorientierte Lehre

Die forschungsorientierte Lehre an der Universität Konstanz wird in unserem Schwerpunktprojekt E-Science-Strategie maßgeblich ausgebaut. Darüber hinaus werden neue Förderprogramme für transferorientierte Lehre und zur Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie mit externen Partnern eingerichtet. Ein Fonds für innovative Lehrprojekte ermöglicht die Entwicklung, Erprobung und Implementierung innovativer Lehrformate.

4. Transfer

Die weitere, über das Forum Konstanz hinaus geplanten Maßnahmen im Bereich Wissens- und Technologietransfer werden sich gemäß unseres weiten Verständnisses von Transfer auf die drei Handlungsfelder Kommunizieren, Beraten, Anwenden konzentrieren. Dies umfasst die Weiterentwicklung unserer Wissenschaftskommunikation, unter anderem durch Science Writer und einen redaktionellen Service für Open-Access-Publikationen, die Erweiterung des Konstanzer Wissenschaftsforums (KWF) mit noch stärkerem internationalem Fokus sowie die Optimierung unseres strategischen Beziehungsmanagements.

Beratungskompetenzen werden in einem Serviceteam für Transferprojekte in Forschung und Lehre gebündelt und ein Entrepreneurship-Mentoringprogramm wird eingerichtet. Zur Förderung anwendungsorientierter Transferprojekte wird das erfolgreiche Programm „Transferplattformen“ weiterentwickelt.

5. Internationalisierung, Chancengerechtigkeit und Diversity

An der Universität Konstanz wird eine internationale, offene, chancen- und diversitygerechte Arbeitskultur gelebt. Im Rahmen von unserem Konzept „Universität Konstanz – creative.together“ werden die internationalen Netzwerke und existierenden Strukturen für Internationalisierung, Chancengerechtigkeit und Diversity weiter ausgebaut. Hierzu zählen unter anderem die Einrichtung eines neues Outgoing Centres zur Beratung und Unterstützung bei allen nichtakademischen Aspekten eines Auslandsaufenthaltes, die Entwicklung neuer Virtual-Mobility und Blended Learning-Angebote in der digitalen Lehre und die Etablierung von interkulturellen Seminaren. Die Universität Konstanz weitet unter anderem ihre Strukturen zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft aus und formalisiert ihre Strategie und ihr institutionelles Commitment zu Diversity mit der Verabschiedung eines Diversity-Kodexes.

6. Governance

Zu ihrer institutionellen Weiterentwicklung stärkt die Universität Konstanz ihre dynamischen Governance-Strukturen, unter anderem in den Bereichen des strategischen Projektmanagements. Durch die Einrichtung des neuen Programms „Freiräume für Governance“ werden Universitätsmitgliedern dabei unterstützt, kreative Ideen zur institutionellen Weiterentwicklung zu konzipieren, zu erproben und umzusetzen.