Gesundheitliche Beeinträchtigung und psychische Belastungen

Der Universität Konstanz liegt die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen am Herzen. Die folgenden Anlaufstellen helfen Ihnen vertraulich weiter, wenn Sie unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen bzw. psychischen Belastungen leiden und den Eindruck haben Ihren Arbeitsalltag nicht mehr oder immer schwerer bewältigen zu können. Zudem erhalten Sie hier Unterstützung durch das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) nach längerer Krankheit.

Vertrauensperson für Schwerbehinderte

Tobias Neumann
Raum: G 405
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Tel.: +49 7531 / 88-4016

  • Die

    Schwerbehindertenvertretung (nur für Postdocs, die einen Arbeitsvertrag mit der Universität Konstanz haben) fördert die Teilhabe schwerbehinderter

    Menschen am Arbeitsleben und vertritt deren Interessen, d.h. sie

    • wacht

      darüber, dass die zugunsten schwerbehinderter Menschen geltenden

      Gesetze, Verordnungen und Vereinbarungen erfüllt werden

    • beantragt bei den zuständigen Stellen Maßnahmen, die den schwerbehinderten Menschen dienen
    • nimmt Anregungen und Beschwerden von schwerbehinderten Menschen entgegen und hilft bei deren Durchsetzung
    • unterstützt Beschäftigte bei der Antragstellung auf Anerkennung der Schwerbehinderteneigenschaft oder auf Gleichstellung

  • Rechtliche Grundlage:

    • § 95 Abs. 1 SGB IX

Leitung der Personalabteilung (u.a. BEM)

Renate Pfeifer
Raum: V 836
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Tel.: +49 7531 / 88 - 2366

Die Personalabteilung hat als Arbeitgeberin eine Fürsorgeverpflichtung ihren Beschäftigten gegenüber. Dazu gehört auch, bei körperlichen oder psychischen Erkrankungen von Beschäftigten die Arbeitsinhalte u.U. anzupassen und Arbeitshilfen zu geben. Auch eine Wiedereingliederungsmaßnahme bei einer Erkrankung muss durch die Personalabteilung genehmigt werden. Ein Spezialfall ist das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM). Das BEM wird für die Beschäftigten der Fachbereiche durch den/die Fachbereichsreferenten/in, für die Beschäftigten von KIM durch die Leitung von KIM und für die Beschäftigten der Verwaltung und Stabsstellen durch die Personalleitung durchgeführt.

  • Aufgaben:

    • Das BEM unterstützt Beschäftigte, die im Zeitraum der letzten zwölf Monate am Stück oder in Unterbrechungen sechs Wochen und länger krank waren
    • In persönlichen Gesprächen (auf Wunsch zusammen mit der Personalvertretung oder der Schwerbehindertenvertretung) wird besprochen, welche Unterstützung oder Hilfen der/die Betroffene braucht, um wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren und erneuter Arbeitsunfähigkeit vorbeugen zu können
    • BEM hat ausdrücklich zum Ziel, die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Erkrankten zu fördern und ist ein freiwilliges sowie hilfreiches Angebot

  • Qualifikation:

    • Juristin
    • Transaktionsanalytikerin

Arbeitssicherheit

Klaus Heck
Raum: G 425
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Tel.: +49 7531 / 88 - 2953 bzw. 8080 R (Personenruf uni-intern)

  • Aufgaben:

    • Beratung der Hochschulleitung sowie der Fachverantwortlichen und

      Beschäftigten der Universität zu allen Fragen der Arbeitssicherheit, des

      Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz sowie der Prävention von

      Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

    • Beratung zu sicherheitstechnischen Fragestellungen.
    • Durchführung von Begehungen und Hinwirkung zur Beseitigung von dabei festgestellten sicherheitstechnischen Mängeln.
    • Bereitstellung von Arbeitsmaterialien zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung.
    • Bewertung

      von Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz (z. B. Lärm, Klima,

      Beleuchtung, Belüftung, Gefahrstoffe, Biostoffe) und messtechnische

      Verifizierung einzelner Parameter.

    • Ergonomieberatung (Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufes, der Arbeitsumgebung)

  • Qualifikation:

    • Sicherheitsingenieur

Betriebsärztlicher Dienst

Betriebsärztlicher Dienst
Raum: G 427 - 429
Tel.: +49 7531  / 88-2668 bzw. 8039 (Personenruf uni-intern)

  • Aufgaben:

    • Beratung von Einrichtungen und MitarbeiterInnen in allen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
    • Beratung

      insbesondere zur Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs und

      der Arbeitsumgebung. Begehungen von Arbeitsplätzen und Hilfe bei der

      Gefährdungsbeurteilung

    • Arbeitsmedizin. Vorsorgen, Untersuchungen zu arbeitsbedingten Erkrankungen.
    • Sozialmedizin, Beratung, Unterstützung beim Betrieblichen Wiedereingliederungsmanagement, Organisation "Erste Hilfe"
    • Mutterschutzberatung, arbeitsmedizinisch-toxikologische Beratung
    • Impfungen im Rahmen des Arbeitsschutzes, einschl. Reiseimpfungen (Dienstreisen)

  • Qualifikation:

    • Arbeitsmediziner/in
    • ggf. Suchtberater/in

Psychologische Beratungsstelle des Diakonischen Werks

Psychologische Beratungsstelle
Diakonisches Werk im Kirchenbezirk Konstanz
Wollmatinger Straße 22
78467 Konstanz
Tel.: 07531 363 260

  • Die Universität Konstanz bietet allen MitarbeiterInnen bei Problemen

    und Konflikten am Arbeitsplatz über das Diakonische Werk eine

    kostenlose psychosoziale Beratung für bis zu 3 Stunden an

  • Weitere Informationen auf www.uni.kn/gesunde-uni

  • Qualifikationen des Beratungsteams:

    • PsychologInnen
    • SozialpädagogInnen
    • PsychotherapeutInnen
    • Systemische BeraterInnen und TherapeutInnen