Kulturelle Grundlagen Europas – Master of Arts

Symbolbild

Weiterführendes Studium, das einen ersten Hochschulabschluss voraussetzt.

Der Masterstudiengang Kulturelle Grundlagen Europas ist ein interdisziplinäres Programm, das die Universität Konstanz seit dem Wintersemester 2008/09 anbietet. Die Einrichtung des Studiengangs geht auf die Initiative des Exzellenzclusters EXC 16 „Kulturelle Grundlagen von Integration“ zurück.

Der Masterstudiengang Kulturelle Grundlagen Europas bietet eine breite kulturwissenschaftliche Ausbildung. Im Mittelpunkt steht die kulturwissenschaftliche Erforschung des Konstrukts Europa: seine Entstehungsgeschichte(n), Ideen, religiösen Prägungen, seine Widersprüche und Ambiguitäten, seine ideellen oder politischen Expansionen, seine Institutionen und kulturellen Konflikte.

Der Studiengang ist formal an den Fachbereich Literaturwissenschaft angegliedert, greift neben dem kulturwissenschaftlichen Kernbereich aber explizit auch andere Disziplinen auf. Vor allem die in Konstanz an einem gemeinsamen Fachbereich beheimateten Geschichtswissenschaften und die Soziologie sind stark vertreten. Auch eine politik- oder rechtswissenschaftliche Ausrichtung ist möglich. Ziel ist die kompetente Analyse und Bewertung vergangener wie aktueller Integrations- und Desintegrationsprozesse. Der Studiengang profitiert in dieser Hinsicht von seiner Anbindung an den Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“.

Auf einen Blick

AbschlussMaster of Arts
StudienbeginnWintersemester
Sprache(n)Deutsch | Englisch
Regelstudienzeit4 Semester
Bewerbungsfrist1.5. - 30.6.
Zulassungsbeschränkungja
ECTS120
Zahl der Studienplätze:20

Warum Kulturelle Grundlagen Europas in Konstanz studieren?

Das Programm des Masterstudiengangs Kulturelle Grundlagen Europas bietet ein disziplinenübergreifendes und forschungsorientiertes Studium der kulturellen Dimensionen Europas. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die komplexen Wechselbeziehungen zwischen europäischen und globalen Entwicklungen gelegt.

Neben den theoretischen Inhalten der Konstanzer Kulturwissenschaft wird auf eine interdisziplinäre und internationale Komponente des Studiengangs besonders Wert gelegt. Das aktive Veranstaltungsformat des Seminars, in welchem in Kleingruppen Inhalte erarbeitet werden, nimmt einen größeren Stellenwert als das Vorlesungsformat ein. Das studienganginterne Kolloquium (Europa-Parlament) bietet neben inhaltlichen Verständigungen über spezifische Frageinteressen die Möglichkeit, individuelle Studienverläufe und Projektideen der Master-Studierenden gemeinsam zu diskutieren und im Hinblick auf Verbesserungsmöglichkeiten auszuwerten. Die optimale Betreuung gehört zu den zentralen Anliegen des Studiengangs. Die Beschränkung auf 20 Studierende pro Jahr gewährleistet eine anspruchsvolle Lehre und macht ein Mentoring für jede/n Einzelne/n möglich.

Inhalte

Perspektiven

Berufliche Perspektiven

Die Qualifikationsziele und Tätigkeitsfelder für AbsolventInnen des Studiengangs sind breit gefächert und hängen auch von individuellen Schwerpunktsetzungen ab. Ein zentrales Ziel ist die Kontextualisierungskompetenz, also die Fähigkeit, sich Wissen immer wieder neu zu erarbeiten und es auch in anderen Kontexten abzurufen und anzuwenden.

Mögliche Berufsfelder sind z.B.

  • Forschung und Lehre
  • Europäische und internationale Organisationen und NGOs
  • Europäischer und internationaler Kulturaustausch
  • Europäische Medien (Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Fachzeitschriften etc.)

Studienstruktur

Studienbeginn

Wintersemester

Studienaufbau

Einen exemplarischen Studienaufbau finden Sie in diesem Schaubild.


Weitere Informationen zur Studienstruktur finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung.

Praktika und Auslandsaufenthalt

Praktika

Ein Praktikum ist nicht obligatorisch, wird jedoch empfohlen und kann als Studienleistung im Ergänzungsbereich geltend gemacht werden. Gerne unterstützen Sie der Fachbereich oder der Career Service bei der Suche nach einem geeigneten Praktikum.

Auslandsstudium

Der internationale Anspruch der Ausbildung im Master-Programm wird durch das obligatorische Studiensemester an einer der Partner-Universitäten im nicht-europäischen Ausland im dritten Semester eingelöst.

Voraussetzungen

Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

  • Lust auf umfängliche Lektüre und auf die Diskussion literarischer und historischer Quellentexte sowie wissenschaftlicher Sekundärtexte
  • fachbezogene Vorkenntnisse (Methodik, Theorie) im Bereich der am Studiengang beteiligten Disziplinen
  • historisch fundiertes und kulturwissenschaftliches Interesse am Konstrukt Europa und seinen globalen Verflechtungen
  • sehr gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit im Englischen und Deutschen

Erforderliche Sprachkenntnisse

Für den Masterstudiengang Kulturelle Grundlagen Europas müssen Sie Kenntnisse über fortgeschrittene Kenntnisse des Englischen sowie mindestens einer weiteren Fremdsprache auf dem Niveau B2 nachweisen.

Fremdsprachige StudienbewerberInnen brauchen zusätzlich einen Nachweis über deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau der DSH-2/TestDaF 4 oder einer als gleichwertig anerkannten Prüfung. An der Universität Konstanz ist es nicht möglich, einen studienvorbereitenden Deutschkurs zu absolvieren bzw. eine anerkannte Deutsch-Prüfung abzulegen. Daher muss bereits bei der Bewerbung ein anerkannter Nachweis vorgelegt werden.

Lehr- und Prüfungssprache

Die Lehrsprache im Masterstudiengang Kulturelle Grundlagen Europas ist Deutsch. Einzelne Veranstaltungen werden auch auf Englisch angeboten.

Zugangsvoraussetzungen zum Studium

  • Nachweis eines (mindestens mit der Note „2,0“ abgeschlossen) qualifizierten Abschlusses eines mindestens 3-jährigen Studiengangs an einer Hochschule oder einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsakademie (Bachelor of Arts oder Bachelor of Science) in einem am Europa-Studiengang beteiligten Fach wie z.B. Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Ethnologie, Philosophie, Kulturwissenschaft, (Kultur-) Anthropologie, Europa- und Regionalstudien, Politikwissenschaft u.a. Liegt noch kein Abschlusszeugnis vor, muss die vorläufige Abschlussnote aus einem offiziellen Transcript of Records hervorgehen
  • Nachweis über fortgeschrittene Kenntnisse des Englischen sowie mindestens einer weiteren Fremdsprache auf dem Niveau B2
  • Ein max. zweiseitiges Motivationsschreiben, aus dem das herausragende Europainteresse des Bewerbers bzw. der Bewerberin für kulturtheoretische oder kulturhistorische Fragestellungen hervorgeht
  • Fremdsprachige StudienbewerberInnenmüssen neben sehr guten Englischkenntnissen im Deutschen mindestens Stufe 2 des DSH-Niveaus (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) oder 4 Punkte in allen Bereichen des TestDaF nachweisen. Bitte informieren Sie sich hier beim International Office der Universität.

Weitere Informationen finden Sie in der Zulassungssatzung.

Bewerbung

Der Masterstudiengang Kulturelle Grundlagen Europas ist zulassungsbeschränkt.

Der Studienbeginn ist nur im Wintersemester möglich. Am 1.5. - 30.6. endet die Bewerbungsfrist. Bei Bewerbungen auf ein höheres Fachsemester (im Falle eines Fach- oder Hochschulwechsels) gelten gegebenenfalls andere Fristen. Bitte informieren Sie sich darüber auf der Webseite der Universität.

Erforderliche Bewerbungsunterlagen

Bitte legen Sie Ihrer Bewerbung folgende Dokumente bei:

  • Zulassungsantrag unter Angabe des Vertiefungsbereichs und ein Lichtbild
  • Nachweis des akademischen Abschlusses mit einer detaillierten Dokumentation der erbrachten Studienleistungen. Liegt das Abschlusszeugnis bei Bewerbungsschluss noch nicht vor, sind der Bewerbung Nachweise über alle bisher erbrachten endnotenrelevanten Prüfungsleistungen beizufügen.
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf mit Nachweisen zu allen gemäß § 6 Abs. 3c) der Zulassungssatzung relevanten zusätzlichen Qualifikationen
  • Nachweis über fortgeschrittene Kenntnisse des Englischen sowie mindestens einer weiteren modernen Fremdsprache in Wort und Schrift auf dem Niveau B2 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen
  • ggf. aktuelle Immatrikulationsbescheinigung unter Angabe der Fach- und Hochschulsemester bzw. Exmatrikulationsbescheinigung unter Angabe der Fach- und Hochschulsemester
  • formloser Antrag (mit Belegen / Nachweisen)  auf Anerkennung als Härtefall (sofern zutreffend)

Ausländische StudienbewerberInnen:

  • Nachweis über deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau der DSH-2/TestDaF 4 oder einer als gleichwertig anerkannten Prüfung
  • BewerberInnen aus China: APS-Zertifikat des Kulturreferats der Botschaft der BRD in Beijing (im Original)
  • BewerberInnen aus der Mongolei: APS-Zertifikat der Botschaft der BRD in Ulan Bator (im Original)
  • BewerberInnen aus Vietnam: APS-Zertifikat der Botschaft der BRD in Hanoi (im Original)
  • BewerberInnen aus Georgien müssen eine Einverständniserklärung zur Echtheitsüberprüfung der Unterlagen durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZaB) in Bonn abgeben.

Zur Bewerbung

ajaxPopupLoader