Gesundheitsvorsorge

Vorsorgeuntersuchungen

Die gesetzlichen und die meisten privaten Krankenkassen bieten ihren Versicherten im Rahmen des gesetzlichen Krebsfrüherkennungsprogramms eine Reihe kostenloser Vorsorgeuntersuchungen an. Sie haben zum Ziel, (potentielle) Tumoren frühzeitig zu entdecken und somit zu behandeln - im besten Fall noch bevor eine Krebserkrankung ausbricht.

Nutzen Sie das Angebot Ihrer Krankenversicherung und sichern Sie sich Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

Der Leitfaden Vorsorge zeigt Ihnen auf, welche Untersuchungen Sie in welchem Alter machen lassen sollten. In Kürze erscheint hier die aktuelle Version.

Gesundheitsschutz in der Schwangerschaft und in der Stillzeit

Besonders wichtig ist die Gesundheitsprävention für Schwangere und Stillende, um ihre Gesundheit und die ihres Babys zu schützen. Für werdende und stillende Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, regelt der Mutterschutz Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz.

Bei der Arbeitssicherheit und der Arbeitsmedizin können Sie sich vertraulich beraten lassen, noch bevor Sie Ihre Vorgesetzten über Ihre Schwangerschaft informieren (z. B. PCB-Belastung im Büro, Schutzmaßnahmen in Laboren).

Werdende Eltern aus der Wissenschaft erhalten zudem im Referat für Gleichstellung, Familienförderung und Diversity Information und Beratung rund um das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Werdende Eltern aus dem wissenschaftsunterstützenden Diensts können sich vertrauensvoll an die Beauftragte für Chancengleichheit wenden.

Suchtprävention

Dienstvereinbarung Sucht

Die Universitätsleitung und der Personalrat haben bereits 2002 eine Dienstvereinbarung über den Umgang mit suchtgefährdeten MitarbeiterInnen verabschiedet. Im Fokus sind insbesondere die Suchtmittel Alkohol, Medikamente oder Drogen.

Die Vereinbarung hat u. a. zum Ziel, betroffene Personen im Kampf gegen ihre Sucht zu unterstützen sowie ihre Gesundheit und Erwerbsfähigkeit zu bewahren bzw. wiederherzustellen.

Teil der Dienstvereinbarung ist ein Stufeninterventionsplan für Vorgesetzte.

Die Dienstvereinbarung mit Anhang finden Sie hier.

Wege aus der Sucht

Anlauf- und Beratungsstellen für Betroffene in der Region

Folgende Stellen unterstützen Sie kompetent und diskret dabei, aus der Abwärtsspirale der Abhängigkeit auszusteigen:

  • Suchtberatung Konstanz des AGJ-Fachverbands für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V.
  • Fachstelle Sucht des Baden-Württembergischen Landesverbands für Prävention und Rehabilitation gGmbH

Informationen für Suchtgefährdete und Suchtkranke sowie ihre Angehörigen

Verfügung zur rauchfreien Universität

Die Universität Konstanz wurde am 31. Mai 2007, dem Welt-Nichtrauchertag, zur rauchfreien Universität erklärt, um die Gesundheit aller Universitätsmitglieder dauerhaft zu schützen.

Das Rauchverbot bezieht sich auf den gesamten Gebäudekomplex, die Terrassen sowie auf die Freiflächen des Innenhofs. Hier kommen Sie zur Verfügung zur rauchfreien Uni.

Dazu ergänzend wurden im Außenbereich überdachte Rauchpavillons eingerichtet, um die Rauchbelästigung von Menschen in angrenzenden Räumen zu minimieren.

Seit 2014 geht die Universität Konstanz einen Schritt weiter: Sie setzt verschiedene rauchfreie Bereiche auch auf Außenflächen um, von wo aus der abziehende Rauch  andere Universitätsmitlglieder in der Umgebung beeinträchtigt (z. B.  vor den Haupteingängen).

RaucherInnen werden gebeten, auf das angrenzende Areale dieser rauchfreien Zonen auszuweichen. Ausgewiesene Rauchbereiche befinden sich zwischen den Haupteingängen (Fahrradständer, Gründungsstein) auszuweichen und im Innenhof unter der Bedachung.

Mit dem Rauchen aufhören/NichtraucherIn werden

Angebote zur Rauchentwöhnung in der Region

Neben weiteren AnbieterInnen in der Region bieten auch viele Krankenkassen eigene Kurse zur Rauchentwöhnung an.

Informationsangebote

Informationen rund um das Thema Rauchen und Nichtraucherschutz finden Sie z. B. auf folgenden Seiten:

Gesundheitsprävention hat Saison!

Hier finden Sie Informationen und Tipps zu saisonalen Gesundheitsthemen. 

Frühjahrsthema: Schutz vor durch Zecken übertragbare Erkrankungen

 

Fünf Mythen über Zecken

Mythos #1: Zecken lassen sich von Bäumen fallen

Nein, Zecken sind überall zu finden. Sie sind in Wald und Flur sowie auch in urbanen Gebieten in bis zu 2.000 Meter Höhe anzutreffen. Dabei lassen sie sich nicht von Bäumen auf den Menschen fallen, sondern sitzen auf Pflanzen und werden dort von vorbeilaufenden Menschen und Tieren abgestreift.

 Mythos #2: Zecken gibt es nur im Sommer

Nein, Zecken haben ihre Hochsaison von März bis Oktober. Allerdings werden Zecken bereits bei +7°C aktiv. Daher können sie auch bereits im Februar oder noch im Dezember aktiv sein.

Teilweise bleiben Zeckenstiche unbemerkt, was negative gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann, da Zecken gefährliche Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen können.

 Mythos #3: Vor Zecken kann man sich schützen

Ja, weitgehend können verschiedene Schutzmaßnahmen getroffen werden. Beispielsweise durch:

  • Kleidung: Tragen Sie geschlossene Schuhe, langärmlige Oberbekleidung, lange Hosen sowie bestenfalls über die Hosenbeine gezogene Strümpfe. Helle Kleidung erleichtert das Entdecken der dunklen Tiere.
  • Absuchen: Suchen Sie nach Aufenthalten in der Natur Ihren Körper auf Zecken ab.
  • Zecken abhaltende Mittel (Repellents): Es gibt verschiedene Mittel zum Einreiben gegen Zecken, wobei die Wirksamkeit auf maximal 4 bis 6 Stunden begrenzt ist.
  • FSME-Impfung: FSME (Frühsommermeningoencephalitis) ist eine Viruserkrankung, für die es keine direkte Therapie gibt, allerdings ist eine Impfung möglich.

 Mythos #4: Gegen durch Zecken übertragbare Erkrankungen kann man sich impfen

Ja, gegen FSME (Frühsommermeningoencephalitis) kann man sich impfen lassen, aber nicht gegen Borreliose.

FSME ist eine Viruserkrankung, die zur Hirnhaut- oder Gehirnentzündung sowie evtl. zu Nervenlähmungen führen kann. Hierfür gibt es keine direkte Therapie, jedoch ist eine präventive Impfung möglich. Zu beachten ist dabei, dass die Impfschemata je nach Impfstoff variieren und eine regelmäßige Auffrischimpfung von Nöten ist. In Deutschland gibt es inzwischen viele FSME-Hochrisikogebiete, weshalb eine Impfung gegen FSME sinnvoll ist.

Borreliose ist eine durch Bakterien hervorgerufene Erkrankung, die zur Hirnhaut- oder Gehirnentzündung sowie evtl. zu Nervenlähmungen führen kann. Oftmals tritt eine Wanderröte um die Einstichstelle herum auf; das Fehlen dieser schließt jedoch eine Erkrankung nicht aus. Wird die Zecke frühzeitig entdeckt und fachgerecht entfernt, kann in den meisten Fällen eine Infektion verhindert werden. Eine Impfung gibt es hier bisher noch nicht. Borreliose hat ein diffuses Krankheitsbild, weshalb es wichtig ist, Sicherheitsmaßnahmen gegen Zecken – vor allem wenn man sich in Zecken-Hochrisikogebieten aufhält – zu ergreifen.

 Mythos #5: Zecken können durch Öl entfernt werden

Nein, auf keinen Fall sollten Öle, Klebstoffe oder ähnliches zur Entfernung einer Zecke verwendet werden, da die Zecke hierdurch noch mehr Erreger ausschüttet.

Zecken sollten stets fachgerecht entfernt werden. Hierzu sollte diese so nah wie möglich an der Haut mit einer Pinzette oder mit einer Zeckenkarte ergriffen und herausgezogen werden ohne die Zecke zu knicken oder zu zerquetschen. Anschließend sollte die Stelle desinfiziert werden. Sind Zeckenteile in der Haut geblieben, entzündet es sich oder es zeigt sich eine Hautrötung sollte eine Arzt bzw. eine Ärztin aufgesucht werden.

 

Sommerthema: Durstest du noch oder denkst du schon?

 

Hätten Sie gedacht, dass...

  • …die Konzentration und die Leistungsfähigkeit bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr nachlässt und dies Auswirkungen auf die nächsten 2 Tage hat?
  • …sich ein Flüssigkeitsmangel auf das Verständnis von komplexen Zusammenhängen, die Merkfähigkeit und auf das Erinnerungsvermögen auswirkt?
  • …Sie erst Durst bekommen, wenn Sie bereits mehr als 0,5 % des Körpergewichts in Form von Wasser verloren haben?
  • …der Körper täglich etwa 2,5 Liter Flüssigkeit durch Schwitzen, Atmung und Verdauung verliert?
  • …nicht auf Vorrat getrunken werden kann, da der Körper die Menge, die er nicht benötigt, wieder ausscheidet?
  • …Wasser nicht gleich Wasser ist und die Qualitätsunterschiede zwischen verschiedenen Wasserarten und Produkten erheblich sein können?

Weitere Infos und Tipps rund um das Thema Trinken finden Sie hier.

 Das Wichtigste auf einen Blick im PDF.

 

Herbstthema: Herbstzeit - Schnupfenzeit?

Wussten Sie, dass...

  • sich Erkältungsviren sehr rasant verbreiten und sich diese ständig und schnell verändern?

  • es eine Vielzahl an verschiedenen Erkältungsviren gibt?

  • diese durch die sogenannte „Tröpfcheninfektion“ übertragen werden?

  • beim Niesen tausende Tröpfchen mit bis zu 150 Stundenkilometer in der Luft verteilt werden?

  • Schnupfenviren bis zu 3 Stunden überleben können?

  • es viele Übertragungsmöglichkeiten gibt, die häufigsten jedoch durch Händeschütteln oder Anfassen von Türgriffen und Haltestangen erfolgen?

  • etwa 1 – 2 Tage nach der Infektion bereits erste Erkältungssymptome wie Halsschmerzen, Schnupfen, Kopfdruck oder Frösteln auftauchen?

Weitere Infos und Tipps zur Prävention von Erkältungen finden Sie in diesem PDF.

Das Wichtigste auf einen Blick finden Sie hier PDF.

Winterthema: Gut gestärkt durch den Jahreswechsel

Hätten Sie gedacht, dass...

  • die typischen Weihnachtsgewürze wie Zimt, Kardamon, Nelken oder Anis erwärmend wirken?

  • Vanille u. a. nachgesagt wird, stimmungsaufhellend zu sein?

  • Kardamon ätherische Öle enthält, Magenbeschwerden lindern und die Verdauung befördern kann?

  • die Adventszeit von Vielen als schönste Jahreszeit empfunden wird, da hier Gemütlichkeit und Entschleunigung einkehren?

  • das Jahresende die beste Zeit ist, um wohlwollend auf das vergangene Jahr zurückzublicken und Pläne für die Zukunft zu schmieden?

Weitere Infos zu typischen Weihnachtsgewürzen und Tipps für einen gelungen Jahreswechsel hier im PDF.

Anregungen zum Entspannen, Reflektieren und Pläne Schmieden Blick finden Sie in diesem PDF.