ElektronikerInnen für Energie- und Gebäudetechnik...

  • sind Spezialisten für die elektrische Energieversorgung und andere elektrotechnische Anlagen in Gebäuden:
  • ElektronikerInnen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren z. B. Sicherungen und Anschlüsse für Waschmaschinen und Herde, Blitzschutz- oder Solaranlagen und Kontrollsysteme.
  • Außerdem montieren sie Gebäudeleiteinrichtungen und Datennetze oder Steuerungs- und Regelungseinrichtungen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.
  • Hierfür erstellen sie Steuerungsprogramme, definieren Parameter, messen elektrische Größen und testen die Systeme.
  • Sie installieren Empfangs- und Breitbandkommunikationsanlagen sowie Fernmeldenetze.
  • Bei Wartungsarbeiten prüfen sie die elektrischen Sicherheitseinrichtungen, ermitteln Störungsursachen und beseitigen Fehler.
  • Ggf. beraten sie Kunden über technische Neuheiten und geben Auskunft über die zu erwartenden Kosten einer Umrüstung.

ElektronikerInnen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik haben hauptsächlich folgende Aufgaben:

  • elektrotechnische Systeme für die Energieversorgung und Gebäudetechnik nach Kundenanforderungen konzipieren und planen
  • Anlagen und Komponenten installieren und in Betrieb nehmen
    • Energieversorgungseinrichtungen, Beleuchtungsanlagen, Antriebe, Schalt-, Steuer- und Regelungseinrichtungen einbauen und die elektrischen Anschlüsse herstellen
    • Empfangs- und Kommunikationsanlagen sowie Datennetze installieren
    • Telekommunikationsendgeräte und -anlagen an das Fernmeldenetz anschließen, Funktions- und Leistungsmerkmale einstellen und dokumentieren
    • Anlagen zur Ersatzstromversorgung und zur dezentralen Energiegewinnung (z. B. Fotovoltaikanlagen) montieren und in Betrieb nehmen
    • Gebäudeleiteinrichtungen samt zugehöriger Software installieren und konfigurieren, Steuerungsprogramme erstellen, installieren, Programmabläufe überwachen, Testprogramme anwenden und Fehler beheben
    • elektrotechnische Messungen durchführen, gebäudetechnische Systeme testen und in Betrieb nehmen
  • elektrische Anlagen, Geräte und Sicherheitseinrichtungen prüfen und warten
    • Inspektionen und Wartungsarbeiten durchführen, Anlagen und Bauteile instand setzen
    • Funktionen, Betriebssicherheit sowie Energieeffizienz von Geräten und Anlagen prüfen
    • Blitz- und Überspannungsschutzeinrichtungen prüfen, planen und installieren

Für wen ist diese Berufsausbildung geeignet?

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die Universität erwartet aber mindestens einen guten Hauptschulabschluss oder eine Fachoberschulreife (Mittlere Reife) oder einen gleichwertigen Schulabschluss. Die Ausbildung endet nach dreieinhalb Jahren mit bestandener Gesellenprüfung. Die Ausbildungsdauer kann unter Berücksichtigung von Vorkenntnissen verkürzt werden.

BewerberInnen sollten ...

Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten haben

- z. B. Einbauen von Energieversorgungseinrichtungen, Beleuchtungsanlagen, Steuer- und Regelungseinrichtungen

- z. B. Installieren von Empfangs- und Kommunikationsanlagen sowie Datennetzen

- z. B. Instandsetzen von elektrischen Anlagen und Sicherheitseinrichtungen

Interesse an theoretisch-abstrakten Tätigkeiten haben

- z. B. systematisches Analysieren von Störungen an Anlagen zur elektrischen  Energieversorgung und Beheben der Fehler durch Programmänderungen       

- z. B. Einbinden neuer Anlagenteile in bestehende Systeme bei Anlagenänderungen und -erweiterungen

Interesse an organisatorisch-prüfenden Tätigkeiten haben

Wo findet die Ausbildung statt?

Die Ausbildung ist dual. Die berufliche Ausbildung wird an der Universität Konstanz in der Abteilung Facility Management vermittelt. Neben der beruflichen Ausbildung findet die schulische Ausbildung im Teilzeitunterricht an Gewerbeschulen in der Region statt. Das Facility Management als Teil der Universitätsverwaltung zeichnet sich durch seine neuste Ausstattung und den großen Gestaltungsspielraum ebenso aus wie durch sein angenehmes Betriebsklima und bildet so einen idealen Rahmen für eine effiziente Ausbildung.

Was ist besonders gut?

- Gutes Betriebsklima
- Viel Abwechslung durch vielseitige Arbeiten
- Interessante Aufgabengebiet 

Wann und wo bewerbe ich mich um einen Ausbildungsplatz?

Die für das jeweilige Ausbildungsjahr zu besetzenden Ausbildungstellen werden in der Regel ab Herbst des Vorjahres in der lokalen Presse und auf den Webseiten der Universität Konstanz unter Stellenangebote veröffentlicht.