Fremdsprachenassistenzen (PAD)

Die durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) vermittelten Fremdsprachenassistenzen an ausländischen Schulen bieten Studierenden die Möglichkeit, wertvolle Unterrichtserfahrung im Ausland zu sammeln. Neben dem vertieften Studium der Landessprache wird damit den Studierenden auch der Einblick in ein anderes Bildungssystem ermöglicht. Der Umfang der Unterrichtsverpflichtung ist ebenso wie die Vergütung abhängig vom Gastland (bewegt sich aber zwischen ca. 700 -1.600 Euro/Monat). Eine Tätigkeit als FremdsprachenassistentIn, die über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) vermittelt wurde, kann mit 9 Wochen (Staatsexamensstudiengang) bzw. 8 Wochen (Master of Education) Schulpraxis des Praxissemesters anerkannnt werden. Dabei müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Dauer von mindestens 6 Monaten
  • mindestens 10 Assistenzstunden pro Woche
  • Tätigkeit im Sekundarbereich
  • Besuch der pädagogischen und fachdidaktischen Begleitveranstaltungen eines Seminars für Didaktik und Lehrerbildung
  • Es müssen die letzten 4 Wochen des Schulpraxissemesters an einer Schule in Baden-Württemberg absolviert werden (mit 40 Hospitanzstunden, mindestens 15 davon eigens angeleiteter Unterricht)
  • Fremdsprachenassistenzen nach diesem Modell, die jedoch nicht über den PAD organisiert werden, können, sofern sie den obenbeschriebenen Kriterien entsprechen, ebenfalls auf Anfrage anerkannt werden.

Über die Anerkennung der Tätigkeit als Fremdsprachenassistent/-in als Praxissemester entscheidet das Landeslehrerprüfungsamt Freiburg. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit der Außenstelle Freiburg in Verbindung zu setzen und die Anerkennung zu beantragen. Weitere Informationen zu den vom PAD vermittelten Fremdsprachenassistenzen können der Webseite des PAD entnommen werden.