Das Schulpraxissemester im Ausland absolvieren

Los geht's!

Ich möchte jeden ermutigen ein Praktikum im Rahmen des Schulpraxissemesters oder in einem anderen Kontext an einer Deutschen Auslandsschule zu wagen. Wie sehr sich dieser Schritt lohnt erfährt man nur, wenn man ihn wagt!
(Praktikantin an der deutschen Schule in Kenia 2014)

 Schulpraxis im Ausland erwerben

Studierende der Studienfächer Lehramt an Gymnasien in Baden-Württemberg sind verpflichtet ein Schulpraxissemester im Rahmen ihres Studiums zu absolvieren.

Es besteht die Möglichkeit Teile der schulpraktischen Komponente des Praxissemesters im Ausland zu absolvieren. Auf diese Art können Studierende nicht nur der modernen Fremdsprachen, sondern aller Fachrichtungen wertvolle Lehrerfahrungen sammeln. So eröffnen sich den Studierenden beispielsweise vielseitige Möglichkeiten des Kennenlernens anderer Lehrmethoden, inhaltlicher Unterrichtsschwerpunkte und durch das Unterrichten in der Landessprache und mit muttersprachlichen Schülern und Schülerinnen werden sich auch die sprachlichen Kompetenzen der Studierenden verbessern. Unter der geschulten Betreuung durch Ausbildungslehrkräfte an Schulen im Ausland können die Assistenzkräfte eigene Unterrichtskonzepte entwickeln und bereichernde Erfahrungen im Unterrichten sammeln. Außerdem werden interkulturelle Kompetenzen erlangt und im gemeinsamen Austausch die Herausbildung differenzierter Betrachtungsweisen in Bezug auf Lehren, Lernen und die Lernkultur gefördert.

Die einzelnen Möglichkeiten der Organisation eines Schulpraxissemesters im Ausland werden auf dieser Seite im Folgenden vorgestellt, wobei die administrativen Schritte, die bei der Planung eines solchen Vorhabens zu beachten sind, an entsprechender Stelle erläutert werden.

Es ist zunächst wichtig, verschiedene Modelle des Unterrichtens im Ausland zu unterscheiden:


  • Fremdsprachenassistenzen („Assistant Teacher“), die über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) vermittelt werden

Ersatz von Teilen der Schulpraxis durch Schulpraxis im Ausland:

Studierende, die einen Teil der Schulpraxis ihres Praxissemesters als Fremdsprachenassistentin oder Fremdsprachenassistent, in einer deutschen Schule im Ausland, absolvieren, können damit bis zu 9 Wochen (Staatsexamensstudiengang) bzw. 8 Wochen (Master of Education) Schulpraxis des Praxissemesters ersetzen. Es müssen die letzten 4 Wochen des Schulpraxissemesters an einem Gymnasium oder einer beruflichen Schule in Baden-Württemberg absolviert werden (mit 40 Hospitanzstunden, mindestens 15 davon eigens angeleiteter Unterricht).

Die Bewerbung an der Schule in Deutschland erfolgt innerhalb der regulären Anmeldefrist über das Online-Anmeldeverfahren. Bei der Eingabe der persönlichen Daten ist hierbei "Kurzform 4 Wochen" auszuwählen. Zusätzlich müssen die pädagogischen und fachdidaktischen Begleitveranstaltungen eines Seminars für Didaktik und Lehrerbildung besucht werden.

Über die Anerkennung des Schulpraxissemesters im Ausland als Praxissemester entscheidet das Landeslehrerprüfungsamt Freiburg. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit der Außenstelle Freiburg in Verbindung zu setzen und die Anerkennung zu beantragen.

Beteiligte Institutionen