Konstanz - Essex Personalaustausch

nächster Besuch von Colchester/UK voraussichtlich im März 2019

Impressionen Essex und Konstanz Staff Weeks

    >
  • Konstanz in Essex März 2018
    Konstanz in Essex März 2018
  • Essex@Konstanz März 2017
    Essex@Konstanz März 2017
  • Konstanz in Essex März 2016
  • Essex besucht Konstanz März 2015

Essex möchte uns wieder besuchen

Wir feuen uns bereits auf die VI. Essex Konstanz Staff Week - voraussichtlich 25.-29. März 2019.

Ca. 15 MitarbeiterInnen aus den "professionnel services" - dem dortigen wissenschaftsunterstützenden Dienst -  der University of Essex sind neugierig auf Konstanz und werden sich im Laufe des Sommers bei Essex Abroad bewerben. 

In Rücksprache mit potentiellen gastgebenden Konstanzer Sachgebieten erstellen wir im Herbst 2018  ein Programm. Ziel ist zum einen ein Einblick in Strukturen und Arbeitsweisen des Partners - andererseits natürlich auch die Anwendung von Fremdspachenkenntnissen.

Neben gemeinsamen Informationsveranstaltungen, wird es auch mehrere individuelle Hospitationen geben.  Die Kosten für Unterkunft und Fahrt werden im Rahmen der Erasmus+ Pauschalen von der Heimatuniversität übernommen.

 Weitere Informationen sind voraussichtlich ab Herbst 2018 verfügbar.


Die Konstanz - Essex Staff Weeks: Berichte und Impressionen

Konstanz@Essex Staff Week März 2018

Unser außergewöhnliches Austauschprogramm für VerwaltungsmitarbeiterInnen mit der University of Essex, Großbritannien, hat im fünften Jahr stattgefunden.

Ivan Hutchins und Camille Jungwirth von Study Abroad der University of Essex haben rund 80 Kollegen motiviert, sich mit uns Konstanzern auszutauschen und uns Einblicke in ihren Essexer Berufsalltag zu gewähren. Ein individuelles Programm wurde für jede/n zusammengestellt – und möglichst passgenaue Counterparts profitieren so gegenseitig vom Erfahrungsaustausch. Auch wenn viele England von Urlaubsreisen kennen mögen, so erlaubt ein Arbeitsbesuch bei Kollegen dennoch tiefergehende Einblicke und erfordert anspruchsvolle Sprachkenntnisse.

Finanziert wurde die „V. Konstanz@Essex Staff Week“ im Rahmen der Erasmus+ Personalmobilitäten –  und solange Großbritannien noch eines der teilnehmenden Erasmus-Länder ist, wollen Ivan Hutchins und Renate Krüßmann dieses bilaterale Angebot fortführen und die Partnerschaft neben Studierendenaustausch, vielfältige Forschungskontakte um diese dritte Mobilitätskomponente abrunden – und damit eine solide Basis für die weitere Kooperation legen. Die Einführung ins britische Hochschulsystem und Informationen zur University of Essex bildeten den Auftakt. Inwiefern der Brexit Auswirkungen auf (internationale) Studierendenzahlen, Mobilitätsverhalten nach/von Kontinentaleuropa, Leistungsniveau und damit letztendlich Finanzen hat, waren offene Fragen, die nachdenklich stimmen ebenso wie die spürbare Verunsicherung von nicht-britischen MitarbeiterInnen über ihre berufliche Zukunft in Großbritannien.

Entscheidungs- und Planungsprozesse auf Basis eines Kennzahlensystems, jährliche Zielvereinbarungen für jeden Mitarbeiter, sehr viel personalstärkere Einrichtungen für Forschungssupport und Wissenstransfer, eine starke Prozessorientierung mit jeweils realistischen Ressourcen und Zuständigkeiten, Werbebanner für Essexer Personen und Themen zeugen von unternehmerischen Managementstrukturen. Ein großes Career Center, Zusammenarbeit mit Schulen, ein neuer Student Center, Wohnheime direkt auf dem Campus verdeutlichen ein anderes Selbstverständnis als studiengebührenfinanzierte Hochschule. Aber auch die Erkenntnis, dass die Universität Konstanz „sich gar nicht zu verstecken braucht“ ist eine prägende Erfahrung und dass die Arbeitsbedingungen hier am See durchaus attraktiv sind.

Ergänzt wurden die drei halbtägigen Hospitationen durch einen Ausflug nach Clacton on See – erlebte Landeskunde, die einen Blick auf ein britisches Seebad gestattete, das offensichtlich schon bessere Zeiten gesehen hatte – und doch nachvollziehbar macht, dass der BREXIT wohl nicht in Unistädten entschieden wurde.

Anregend und wertschätzend war die Hospitation für alle 15 TeilnehmerInnen – unabhängig von Einstufung, Auslandserfahrung und Background. Und gerade dieser Ansatz ist typisch für die Konstanzer flachen Hierarchien und offenen Türen – eröffnet doch gerade auch diese gemeinsame Reise neue Kontakte und ungenutzte Zusammenarbeit. Einig waren sich alle, dass „Professionnel Staff“ eine schöne Berufsbezeichnung wäre. Kreatives Potential haben zwei Kolleginnen bewiesen, die persönliche Gastgeschenke kreiert haben – passend in „Seeblau“. Positiv fiel unseren Gastgebern das einheitliche CD der Universität Konstanz auf.

Essex@Konstanz Staff Week März 2017

IV. Essex Konstanz Staff Week

Erneut gab es einen Besuch der University of Essex, Großbritannien, in Konstanz. Schon im vierten Jahr in Folge konnten Beschäftige des wissenschaftsunterstützenden Dienstes bei ihren Counterparts hospitieren – mit stetig wachsendem Interesse: 19 Essexer Verwaltungsmitarbeiter hatten sich für den Besuch im März 2017 qualifiziert, auf Konstanzer Seite waren mehr als 50 Personen mehr oder weniger intensiv beteiligt. Vertreten waren die Fachbereiche Sprach/Literaturwissenschaft, Psychologie, Informatik, aber auch Service/Support-Einrichtungen wie Hochschulsport, Forschungssupport und Bibliothek und mehrere Kollegen der Academic Sektion – in Konstanz gespiegelt durch die beiden Abteilungen AAIA und Studentische sowie QM und KIM.

Nach einem Begrüßungskaffee mit dem Kanzler und einem ersten Kennenlernen der Gastgeber fanden an drei Vormittagen individuelle Gespräche und reger Austausch statt – die Nachmittage waren Ausflügen in Stadt und Region gewidmet: Meersburg und St. Gallen. So konnten die am Vormittag gewonnenen Eindrücke mit den Kollegen reflektiert werden.

Ein Highlight war die KONnected Feier am Donnerstag und die Atmosphäre der Studientage, sehr konkret wurde an einem deutsch-britischen Projektantrag des FB Sportwissenschaft und Hochschulsport gefeilt.

Wie in den Vorjahren schätzen alle Teilnehmer den freundlich, offenen Einblick in den jeweils anderen Hochschulkontext und Arbeitsbereich, eine einzigartige Vernetzung der Teilnehmer und für die Konstanzer: Kommunikation auf Englisch.

Finanziert wurde der Besuch aus den Mitteln der University of Essex im Rahmen der Erasmus+ Personalmobilität und ergänzt den Austausch der Studierenden und Dozenten. Auch wenn der Brexit naht, so ist die U Konstanz eingeladen für einen Besuch an der University of Essex 19 – 23 März 2018 – diesmal wieder im Rahmen der Konstanzer Erasmus+ Personalmoblitäten.

Haben Sie Interesse? Das International Office will die Ausschreibung vor der Sommerpause veröffentlichen.

Konstanz@Essex Staff Week März 2016

III. Essex – Konstanz Staff Week  7. - 11. März 2016

Teilnehmer: Die Gastgeber Ivan Hutchins und Guilia Cantini von „U Essex Global Mobility Office“ zusammen mit den Konstanzern Rosa Schaab (FB Jura), Helgard Fischer (FB Psychologie), Andreas Schnell (KIM), Petra Borchert (HSP), Katja Pojda (SSZ), Sandra Geldmacher (FB VWL), Maria Hesse (FB Informatik), Anne Mone Sahnwaldt (FB Philosophie), Katharina Magerkurth (GS Chemical Biology), Christa Gommel (FB Soziologie), Judith Mikus (Career Service), Christina Bächler (IO)

Erneut haben im März 2016 zwölf Kolleginnen und Kollegen des wissenschaftsunterstützenden Bereiches die University of Essex, Großbritannien im Rahmen einer Erasmus+ Personalmobilität besucht:

Unter der Vorgabe „Language Exposure and Work Shadowing“ konnten die Konstanzer das Städtchen Colchester erkunden und 3 Tage ihre Counterparts an der University of Essex kennenlernen. Die bereits sehr enge und vielfältige Zusammenarbeit beider Partner konnte so intensiviert werden. Neue konkrete Kooperationsideen entwickeln sich im Hochschulsport, KIM, FB Psychologie, FB Informatik. Ein weiterer Effekt des gemeinsamen Aufenthaltes: ein intensiver Austausch unter den Kollegen der U Konstanz.

Tief beeindruckt zeigen sich die Reisenden von den sehr unterschiedlichen Ausgangsbedingungen in Großbritannien: hohe Studiengebühren von 9000 Pfund und mehr, 1:1 Verhältnis von Wissenschaft und Verwaltung, hoher Rentabilitätsdruck auf Forschung, sehr hohe Erwartung an die Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen für Lehrende und eine sehr engmaschige Begleitung der Studierenden. Und eine große Unsicherheit der britischen Kollegen in Bezug auf das „Brexit“-Referendum im Juni 2016 – und mögliche Folgen für Ausländer in UK und Konsequenzen für die EU-Bildungs- und Forschungsprogramme.

Dank der wiederholten persönlichen und freundschaftlichen Kontakte von Wissenschaftlern, Studierenden und nun verstärkt auch wissenschafts-unterstützendem Personal entwickelt sich eine lebendige Partnerschaft : ein Gegenbesuch der Essexer in Konstanz wird bereits für März 2017 gewünscht.

Essex in Konstanz März 2015

Internationalisierung der Verwaltung –Besuch der U Essex

Bereits im Februar 2014 waren 12 Kolleginnen und Kollegen im Rahmen einer Staff Week an der University of Essex. Standen vor einem Jahr „Language Exposure and Work Shadowing“ für die Konstanzer im Vordergrund, so entsandte die U Essex im Februar 2015 Vertreter aus unterschiedlichen strategisch ausgewählten Bereichen:

Studentische Vertreter (Vorsitzende der Student Union sind in Essex für ein Jahr vom Studium freigestellt und Angestellte der Universität), Wohnheimverwaltung (in Essex eine Abteilung der Hochschule), Vertreter unterschiedlicher Fachbereichsverwaltungen, Studierenden Service bis hin zu Hochschulsport und Gleichstellungsreferenten waren unterschiedlichste Themen und Aspekte repräsentiert. Entsprechend vielfältig waren die Konstanzer Gastgeber. Nach einem Begrüßungskaffee mit dem Kanzler fanden an vier Vormittagen individuelle Gespräche und reger Austausch statt – die Nachmittage waren der Konstanzer Landeskunde gewidmet: aktives Klettern am Turm des Hochschulsports, dank Frau Eisenbeiß ein geführter Spaziergang zu den Kirchen der Reichenau, Stadtführung und Meersburg. So konnten die am Vormittag gewonnenen Eindrücke mit manchem Gastgeber am Nachmittag vertieft werden.

Der offensichtliche Mehrwert für alle Beteiligten: ein freundlicher, offene Einblicke in den jeweils anderen Hochschulkontext und Arbeitsbereich, eine einzigartige Vernetzung der Teilnehmer (die Essexer kannten sich untereinander z.T. selbst nicht) und für die Konstanzer: Kommunikation auf Englisch.

So ergänzt die Erasmus Personalmobilität den Austausch der Studierenden (im nächsten Hochschuljahr erwarten wir 15 Essexer Studierende und 15 Konstanzer werden ein Semester/Jahr in Essex verbringen) und die zahlreichen Kontakten von Lehrenden und Wissenschaftlern. Konkrete Ansätze für weitere Projekte liegen in Gleichstellungsfragen und Hochschulsport. Die Bedeutung der U Essex als strategischer Partner der U Konstanz gewinnt an Konturen: die U Konstanz ist schon eingeladen für einen Besuch an der University of Essex im Frühjahr 2016.

Wie alles begann.... Konstanz Sprachkurs besucht Essex 2014

2014 Trip to the University of Essex: A Proposal

The participants of the “Advanced English Skills” work in a wide range of different departments and work places at the University of Konstanz and our diverse professions include technicians, teachers, secretaries and clerks. As such, we are a colourful group, always open to new faces, topics and experiences. Our diverse group represents our diverse university, and our openness within is reflected in the university's openness and international orientation. Within the programme of personnel mobility, however, we neither fit into the concept of “individual trips,” nor into that of “staff weeks.” On the contrary, we have worked out a new idea on the basis our joint attendance of advanced English courses and our mutual interest in fine-tuning our English skills while gaining cultural insight into English-speaking countries is in part due to that fact that we regularly have contact with international co-workers and (ERASMUS and, indeed, Essex) students from all over the world. For example we teach and supervise students, help doctoral students and post-docs with their first steps in departments, and  organize international conferences, workshops and talks. Therefore, good English communication skills are essential for our internationally-oriented jobs.

We would like to benefit from the knowledge and expertise of professional and academic staff from a successful university in another EU country. The University of Essex is a wonderful university to go to. Both founded in the mid-1960s, our universities are renowned for their international orientation and reputation, despite (or, perhaps: thanks to) their youth and small size. The University of Konstanz is one of the very few universities in Germany which has twice won the highly competitive title of “excellence university,” thus ranking under the top eleven universities of some eighty in Germany. An internationally recognized location of research and studies in the most various fields, the University of Konstanz is the ideal partner of the University of Essex in terms of internationally-oriented, innovative approaches to studying, teaching, and, most interestingly for us, professional endeavours.

This trip could contribute to promoting the exchange of expertise and experience, and consolidate and extend the existing links between our universities. We would therefore like to broaden and enrich the range and scope of our work at our home university. As such, this trip abroad constitutes both a training experience and an information exchange: our goal there will not only be one to work on English, but moreover to develop as professionals. Our trip will give us new impetus for development in Konstanz in our respective fields of work, and we would very much like to present a summary of our experiences to selected audiences at home, playing a small but valuable role in reaching the aim of internationalization by exchanging ideas and experiences. Our motivation for going to Essex will in effect be to come back to Konstanz with as much input for our colleagues as possible, having established a contacts to the university of Essex. Thus, it would be very beneficial indeed if we could for some days “shadow” colleagues in similar positions or with similar interests in Essex. We would be very pleased if we could invite colleagues from the University of Essex to “shadow” us at a later date, and we would be thrilled to present our university and its beautiful surroundings both in a short presentation during our trip, and in person at a later date on site.

English class that we are, language, clearly, is one of our top priorities. We will be surrounded by the language, but, as we are keen to truly develop our English skills rather than merely approach language in a disordered fashion, Srdjan will work with us on our skills once a day for the duration of the week. In terms of teaching, and on the basis of our experiences abroad, we could improve our own teaching strategies. For example, the more project- and activity-based approach in Great Britain compared to our more school-like teaching could be beneficial for our students.

We are also busily preparing the presentation of our university at this moment; most certainly, we would like to present our university to those students who will or might like to visit Konstanz on the ERASMUS programme in the next years. To date only a limited number of departments at the University of Konstanz are covered by the ERASMUS programme, including for example Literature & Linguistics, Politics & Administrative Sciences and Economics. As we also represent other departments, such as Physics or Biology, there may be an opportunity for a first step into further exchange possibilities, especially for the students.

The existing cooperation in the context of the University of Essex's “Global Alliance,” for instance with Essex's distinguished Departments of Government, of Economics, and of Linguistics, in the context of various research funds and MA programmes, is highly prized at the University of Konstanz, and we would be most interested in developing, and, moreover, deepening this contact. In the “Guidance Notes” of the KEDF, a cooperation between our two universities was already laid, with the purpose of fostering existing and developing “new inter-institutional research collaborations,” developing “new inter-institutional educational initiatives” and joint “services that support inter-institutional research and/or education.” We would argue that on the professional level, these goals are very much comparable. Establishing sustainable collaborations between our institutions is one of our underlying goals; we intent to contribute our small part to this goal by gaining some insight into our esteemed partner and providing the same insight into our own university. To this end, balanced participation would be an idea we would be keen on looking into, and we would be honoured to host professional staff from Essex.

Considering these, as we find, strong arguments in favour of an admittedly unorthodox trip to the University of Essex, we suggest a planned duration of five working days for the stay. If it suits our partner university, we suggest the time frame from 31 March to 4 April 2014. We would like to get to know the university. Going as a united group to the University of Essex, with different intentions and backgrounds, presents a wonderful opportunity to get a more complete picture of their university, and bring these experiences back to Konstanz. We would be thrilled if we could, then, get to accompany our counterparts and explore the university as much as possible. We are all prepared to bear any additional costs; a projection of expected costs, however, is difficult to ascertain at this point in time.

Signed: Alexandra Heussner, Gabriela Kruse-Niermann, Sabine Lucas, Ulrike Mandausch, Sibylle Mühleisen, Srdjan Perko, Andrea Schröpel, Sylvia Seminara, Manuel Wenger