Zahlen und Fakten zur Gleichstellung

Die Universität Konstanz hat ein ausgebautes Gleichstellungsmonitoring etabliert. Es bezieht sich auf Frauenanteile in den wissenschaftlichen Qualifizierungsstufen, in Berufungsverfahren, in Führungspositionen und in Gremien. Das Monitoring ist Teil des Controllingdatenportals der Universität, das alle Auswertungen und Berichte geschlechterdifferenziert ausweist. Für alle Qualifizierungsstufen und für alle Fachbereiche wurden ambitionierte Gleichstellungsziele im Gleichstellungsplan verankert. In regelmäßigen Gesprächen werden die Zielerreichung überprüft und fachspezifische Maßnahmen festgelegt oder angepasst.

Die Grafik weist die aktuellen Frauenanteile in den wissenschaftlichen Qualifizierungsstufen aus (Stichtag 1.11.2017).


Die Universität Konstanz ist Mitglied im Netzwerk Gleichstellungscontrolling an Universitäten:

Das Netzwerk Gleichstellungscontrolling an Universitäten versteht sich als Plattform für den Austausch zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der Gleichstellung und Hochschulentwicklung und deren Umsetzung im Gleichstellungscontrolling (z.B. zu Themen wie Systemakkreditierung, Gestaltung von Frauenförderplänen, Leistungsindikatoren und Kennzahlen…). Im Netzwerk engagieren sich Expert_innen, die bereits aktiv im Gleichstellungscontrolling tätig sind, um sich aktiv über Good-Practice auszutauschen, das Profil des Gleichstellungscontrollings weiterzuentwickeln und die Expertise zu Themen wie Planung, Steuerung und Umsetzung von Gleichstellungsbemühungen nach außen zu teilen und zu vermitteln.

Das Netzwerk hat 2017 den Praxisleitfaden Zielwerte und Kaskadenmodell veröffentlicht, der gezielte Hinweise für die Modellierung und Umsetzung von Zielwerten in der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen liefert. 

Zur Webseite "Netzwerk Gleichstellungscontrolling an Universitäten"