Studierende bei der Gruppenarbeit
Studierende bei der Gruppenarbeit

Kulturwissenschaften

Kulturwissenschaftliche Forschung zeichnet sich an der Universität Konstanz dadurch aus, dass sie kulturelle Prozesse in übergreifender Perspektive und in ihrem Verhältnis zu sozialstrukturellen Gegebenheiten thematisiert. „Kultur“ ist demnach weder ein Gegenstandsbereich, noch ein Sinnvorrat von Gesellschaften, sondern eine  historisch wandelbare Vollzugsweise der Bedeutungsproduktion.

Inhaltlich stehen die Untersuchungen von Prozessen der Integration und Desintegration im Vordergrund. Diese zielen darauf ab, Beschreibungsmodelle für dezentrierte Formen von Vergesellschaftung zu formulieren. Die zusätzliche außereuropäische Kompetenz (Religionsvergleich, Ethnologie) im Exzellenzcluster erlaubt es zudem, etablierte Begrifflichkeiten und Konzepte zu überdenken, die auf westliche Traditionen gegründet sind.

Der Exzellenzcluster führt grundlagen- und theorieorientierte Forschung mit eher empirisch ausgerichteten Forschungen zusammen. Der Kern des Verbundes liegt in den Geschichts- und Literaturwissenschaften sowie in der Soziologie. Beteiligt sind die Rechtswissenschaft, die Politik- und Verwaltungswissenschaft sowie die Philosophie.