Diversity-Audit "Vielfalt gestalten"

Vielfalt ist heute der Normalfall an deutschen Hochschulen. Dies ergab eine Studie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Die Einrichtung zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftssystems in Deutschland hat das Diversity-Audit „Vielfalt gestalten“ eingerichtet, an dem die Universität Konstanz ab Herbst 2015 bis Ende 2017 teilnahm. Sie versprach sich von diesem Prozess eine Optimierung der universitätsinternen Rahmenbedingungen und der auf die Förderung von Chancengleichheit ausgerichteten Organisationsgestaltung, um dieser Vielfalt gerecht zu werden.

Die Auditierung bestand aus fünf internen Workshops, durchgeführt von der Auditorin Dr. Daniela De Ridder, sowie fünf Treffen mit den acht anderen Hochschulen, die sich im Auditierungsverfahren befanden.

Intern getragen wurde die Auditierung von einer strategischen Steuerungsgruppe, bestehend aus der Prorektorin für Internationales und Gleichstellung, einer Vertreterin der Wissenschaftler_innen sowie einer Projektgruppe des Referats für Gleichstellung, Familienförderung und Diversity, sowie vier thematischen Arbeitsgruppen.

Die Arbeitsgruppen, die allen Universitätsangehörigen offen standen, erarbeiteten bei ihren Treffen konkrete Maßnahmenvorschläge zur Entwicklung einer diversitygerechten Organisationskultur.

So befasste sich die AG „Interkulturelle Öffnung“ beispielsweise mit Vorschlägen zur Optimierung der Willkommens- und Anerkennungskultur an der Hochschule. Schwerpunkte der AG „Personalentwicklung“ waren etwa die diversitygerechtere Gestaltung von Personalauswahlprozessen oder auch die Entwicklung eines zielgruppenorientierten Wegweisers für verschiedene Konfliktformen unter den Universitätsangehörigen (dieser ist online auffindbar unter www.uni-konstanz.de/universitaet/leitung-organisation-und-verwaltung/struktur-prozesse-und-rechtliches/wegweiserberatung/).

Ziele der AG „Beratung und Anlaufstellen“ waren u. a. die Identifizierung von Lücken im bestehenden Beratungsangebot der Universität sowie die Entwicklung von Standards für diversitysensible Beratung, und die AG „Studium und Lehre“ befasste sich schwerpunktmäßig mit der Frage, inwieweit das Studium an der Universität mit Blick auf Inhalte, Form und zeitliche Vorgaben flexibilisiert werden muss und kann, um den Bedürfnissen aller hier Studierender so weit wie möglich gerecht zu werden.

Die Universität Konstanz beendete den Auditierungsprozess im Februar 2018 erfolgreich mit der Zertifizierung durch den Stifterverband.

Grafik Struktur des Diversity Audits
© Universität Konstanz

Weitere Informationen zum Diversity-Audit des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft