Ausschreibungen, Stiftungen, Links zu Institutionen und Organisatione
N, Aktuelles/
Call for papers, APPLICATIONS, FOUNDATIONS, ORGANISATIONS, NEWS


Aktuelles:

2017

CALL FOR PAPERS

The 8th International Conference "Frühe Neuzeit Interdisziplinär"
Rethinking Europe: War and Peace in the Early Modern German Lands

March 8-10, 2018, St. Louis

Commemorating the 400th anniversary of the outbreak of the Thirty Years' War (1618-1648), the 8th International Conference sponsored by "Frühe Neuzeit Interdisziplinär" (FNI) takes as its theme, "Rethinking Europe: War and Peace in the Early Modern German Lands." The Thirty Years' War will be the prism through which we will look back at the Reformation and forward toward developments in the decades that followed. We will (re)consider the position and significance of the Thirty Years' War in the context of Reformation history. For example, do events in the sixteenth century look different in light of the war’s eruption and resolution? How does this event fit into the larger century of armed conflict in Europe, e.g., the reforming movements, the "Long Turkish War," the changing balance of power around the Baltic.

At the same time, peaceful periods and the desire for peace also figured prominently in this conflict-ridden age. Between the Fall of Constantinople (1453) and the Siege of Vienna (1683), Europe made its way into the modern world. We will ponder the role and shape of religion, politics, economics, law, art, gender, theological and philosophical thinking, literature, and music in this age of war and peace that has often been characterized as the foundation of modern Europe.

We propose to look at war and peace from the sixteenth to the early eighteenth centuries, and, in the process, to review the research of the past years and explore the historical, social, economic, literary, and artistic dimensions with the multi-disciplinary approach for which the FNI is known.

Topics might include:

Current Research on War and Peace
New directions in Military History
The Reformation and the Thirty Years' War
Popular History and War/Peace Experiences (Autobiographical Accounts)
Material Objects, Cultural Transfer, and War
Victim narratives: Captives, Jews, Slaves, etc.
War and Peace as Media events
Cities in War
Gender in/and War
Discourses of War and Peace in Literature
War, Peace, and the Development of Law and Diplomacy
War, Technology, and Innovation
War, Science, and Knowledge
Realities after the Treaties were Signed
New Turns and the War
Material and Environmental Consequences of War

The 8th International Conference "Frühe Neuzeit Interdisziplinär?" will be held at Washington University in St. Louis from March 8-10, 2018, co-sponsored by Washington University, the American Friends of the Herzog August Bibliothek (AFHAB), and the Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Germany.

Abstract submission

Group proposals as well as individual submissions are welcome, but please bear in mind the essential interdisciplinary objective when proposing panels (three papers and a chair or moderator). Papers may be in English or German. Depending on budget, there may be travel support available for graduate students.

Please send your contact information and an abstract of no more than 250 words per paper to fni@wustl.edu. All other queries can be addressed to gerhildwilliams@wustl.edu, sigrund.haude@uc.edu, or christianschneider@wustl.edu.
Deadline for submissions: August 15, 2017. For further information, please visit the FNI's website: http://fni.ucr.edu/.



Kantian Legacies in German Idealism and Romanticism, Stanford University (1.5.2017)
Joint Conference of the North American Kant Society and the Society for German Idealism and Romanticism

Conference Venue:
Department of Philosophy, Stanford University
Stanford, United States
Details:

Keynote Speakers: Eckart Förster and Paul Franks

Guest Speakers: Henry Allison, Karin de Boer, Angela Breitenbach, Emily Carson, Anja Jauernig, and Allen Wood

The North American Kant Society and the Society for German Idealism and Romanticism are inviting submissions for the 2017 SGIR-NAKS joint conference to be held at Stanford University on October 14-15. This joint conference takes the place of the annual SGIR conference and the biennial NAKS conference. The theme for the conference will be Kantian Legacies in German Idealism and Romanticism. The SGIR and NAKS welcome papers on all aspects of the philosophy of Kant and of the various figures in German Idealism and Romanticism generally. Preference will be given to talks that concern the relationship between Kant and some aspect of Idealism and Romanticism. Submissions should not exceed 5,000 words. The submission deadline is May 1st.

Submitted papers will be considered for the following awards:

(1) SGIR Faculty Paper of the Year
(2) SGIR Graduate Paper of the Year
(3) NAKS Markus Herz Prize for graduate students.

Please email submissions to: sgir.naks.2017@gmail.com

www.thesgir.org
www.northamericankantsociety.onefireplace.org

Conference Organizers:
Gerad Gentry
Helga Varden



CALL FOR PAPERS
First biannual conference of International Network for the Study of Lyric (www.lyricology.org)
“SITUATING LYRIC”

To be held at Boston University June 7–11, 2017

Extended deadline: February 17, 2017!

The general theory of lyric is a developing field of study. After a period of relative neglect, a breakthrough moment seems to have arrived with multiple new models and approaches proposed in the last several years. Some recent theoretical proposals emphasize basic features and constituents of lyric, others its functions, still others the shifting purposes of the label over time. There is increased interest in the relationship among lyric, poetry more generally, and other literary modalities and genres. At the same time, these new theoretical interventions are not consistently in conversation with each other, especially across national or linguistic lines. It is time to bring together scholars who are working towards a new understanding of the theoretical situation of lyric and poetry. Boston University with its rich traditions of literary study is an ideal place to ask this question with respect to the situation of “lyric” and “poetry” in literary history, in world literature, and in the arenas of language use.

This conference is co-organized by the International Network for the Study of Lyric (INSL), a nonprofit association of scholars interested in the theory of poetry. Its purpose is to promote and encourage the interdisciplinary study of poetry, lyric and verse in various languages, forms, media, and functions. In particular, it aims at an interdisciplinary and international exchange of approaches, conceptual frameworks, and theoretical advances relating to the study of poetry and the lyric. In this spirit we intend to bring together in Boston scholars from different fields to discuss the situating of “lyric.” The conference language will be English.

We invite paper proposals that address the question of “Situating Lyric” from a wide range of perspectives including the following:

Situating lyric is a geographical and temporal matter. What is the place of lyric in the world? How is it (and how has it been) variously situated in different cultural and national contexts and eras within Western literature? How are (changing or enduring) Western notions of lyric to be situated vis-à-vis various individual or interacting poetic traditions of Asia, Africa, the Middle East, or indigenous cultures?
We welcome proposals that deepen or revise recent investigations into the situation of lyric in literary history. Is “the lyric” a continuous genre, a transhistorical mode, a post-hoc invention of recent vintage? Is it (has it been) important to identify a prototype of lyric that can be situated with respect to its outlying others – poetic forms or other speech genres that contrast with it? What roles have avant-garde or other anti-lyric movements played in situating lyric?
What is the disciplinary situation of lyric studies? It appears that discussions of lyric are strikingly, perhaps uniquely, fragmented along linguistic and national lines, with sophisticated and ambitious theories often taking little account of work beyond the writer’s own language. At the same time, lyric has received significant attention in some fields beyond literary studies, such as philosophy. What are the disciplinary sites in which lyric is or should be investigated, and how do these disciplines influence our view of lyric?
In lyric texts, the production and configuration of voice, addressee and perhaps a bystanding audience have often been felt to constitute a “situation” in themselves. What does a renewed look at the notion of the lyric’s communicative situation contribute to a broader theoretical understanding? Where should lyric be situated with respect to mimesis or fictionality on the one hand, “reality statement” or epideixis on the other? How should the formal features of poetry bear on this question? Has the longstanding intensive focus on the “speaker” of the poem led lyric theory to an impasse, and what is the best way forward?

Speakers already confirmed include (with more expected soon):

Charles Altieri (University of California, Berkeley)
Jonathan Culler (Cornell University)
Virginia Jackson (University of California, Irvine)
Eva Müller-Zettelmann (University of Vienna)
Jahan Ramazani (University of Virginia)

Please send an abstract of 300–500 words (including your affiliation) by February 17, 2017 to info@lyricology.org. Proposals for a group of 3-4 papers forming a panel also welcome.


CALL FOR PAPERS
Between Animals und Machines: Towards a Theory of Embodiment
28th Annual Graduate Student Conference
German Department, Yale University
April 28-29, 2017

Keynote Speaker: Bruce Clarke (Paul Whitfield Horn Professor of Literature and Science, Texas Tech)

What do we mean when we speak about “the body”? Do we have bodies or are we embodied? Does speaking about “the body” approach an understanding of our embodied experience in the world, or does it reify a barren mind-body dualism that thwarts just such an understanding and according to which the body is nothing more than a complex machine? Indeed, even Descartes seems haunted by the specter of bodily consciousness as the body is continuously reinscribed in The Meditations. Teetering between literature and philosophy, The Meditations are rife with tensions between body and mind, text and thought, real and ideal as Descartes struggles to find the adequate “textual body” for his ruminations.

Primarily concerned with the ways in which the human participates in the divine, Descartes had to cut away the temporal, indeed animal character of the human being in order to arrive at what he deemed as its essential nature – namely, thinking. Yet as soon as it became clear after Darwin that the human being is not the product of a separate, divine creation, but rather arose at a particular historical moment, the “bodily” nature of the human being resurfaced as a problem for philosophy, which had to carve out a particular space for the human being against its animal progenitors and the growing specter of technology and automation.

Beginning in the twentieth century, “the body” has resurfaced as a problem not only for philosophy (Nietzsche’s naturalism, Husserl’s work on the lifeworld), but also for fields such as anthropology (Gehlen’s conceptualization of the human as a “Mängelwesen”, Plessner’s distinction between “Körper” and “Leib”), poststructuralist thought (Derrida, Nancy), political theory (Arendt, Foucault, Agamben), women’s and gender studies (Judith Butler), affect theory, and literature. In recent decades, the body has also been problematized in its relation to animals the environment, and technology, as exemplified by the works of Donna Haraway, N. Katherine Hayles, Mark Hansen, and many others.

Curiously, the presupposed split at the center of the human being has nevertheless remained in spite of the sustained attempt to move beyond the legacy of Cartesian mind-body dualism and the singular “body” towards a theory of embodiment—what might be described as the relation between being and sensing or what Jay Bernstein has recently called “being” and “having” a body. Is the split between mind and body, thinking and feeling, ideal and real a feature of a “modern” way of thinking about the human being, or does it reveal something about the nature of (self)-consciousness itself? Can there be a theory of embodiment that does not already assume such a split?

This conference calls for short papers that conceptualize the problem of the body and indicate possible avenues towards a theory of embodiment. Contributions may be drawn from philosophy, literature, or related fields, and may cover any period.

The conference format will consist of a seminar setting (open to the public) in which participants will each present a short paper of no more than 5 pages to be discussed by the group. Since the purpose of this conference is to think together about the problem of embodiment, a reader will be circulated with excerpts from the primary text that participants are working with in the hope that the individual papers can serve to open up a larger discussion about the primary texts themselves.

Abstracts no longer than 250 words should be submitted to bodiesatyale@gmail.com.

The deadline for submission is February 15, 2017.
Participants will be notified of their acceptance by February 20, 2017.

Topics that could be considered are:

· Embodiment

· Affect and emotions

· Shame, anxiety, fear, laughter, crying, pain

· Sensuality: touch, smell, taste

· Animality

· Hunger, desire

· Being a body vs. having a body

· Knowing-that, knowing-how

· Technology and the body

· Kinaesthetics, motility

· Biopolitics

· Sensing and sensemaking

· Posthuman bodies



CALL FOR PAPERS
Graduate Student Conference:
Inglorious Comparisons – On the Uses and Abuses of Historical Analogy, Philadelphia, PA

The Department of Germanic Languages and Literatures at the University of Pennsylvania invites papers from graduate students in the humanities and social sciences for an interdisciplinary graduate student conference on March 16, 2017 in Philadelphia, Pennsylvania.

Around the world, democratic societies are facing challenges that had long seemed relegated to history. From the US to the UK, to France, Germany, Austria, Poland, Hungary, and Switzerland, right wing populist parties are riding a rising tide of resentment and frustration. Where they have been defeated, it has been by slim margins. Where they have taken power, they have radically transformed the political landscape, calling established democratic institutions and values into question.
The United States, long considered the backbone of modern constitutional democracy and democratic stability in the Western world, has itself been shaken by recent political upheavals. Outbursts of hate speech and violence are sweeping across the nation, with many of the perpetrators claiming new legitimacy after Trump’s victory. Here in Philadelphia, birthplace of the American constitution, the spate of hate crimes that followed the election ranged from vandalism to assault. After the Brexit vote, the UK likewise saw the incidence of hate crimes soar, and in countries throughout Europe, there have been similar upswings in racially and religiously motivated crimes.
As the opposition struggles to come to grips with possibilities that had seemed inconceivable, many are looking to the past for guidance. In the pages of the newspapers of record in the US and Europe, historical comparisons are flying thick and fast. The European history of the early twentieth century—in particular the rise of European fascism—has become an omnipresent simile, although comparisons to the ancient world are also in wide circulation.
But an analogy is not necessarily appropriate or illuminating simply because it is common. Do these “inglorious comparisons” actually shed light on current developments or do they merely obfuscate them? Is the use of historical analogy always at the same time an abuse, or can past historical, political and cultural contexts be ‘translated’ and applied to the present in order to understand and explain contemporary developments?
Analogies belong equally to the realms of logic and invention: it is one thing to question their accuracy, another to question their effectiveness. What tools and assumptions do we use to evaluate historical analogies? Irrespective of their correctness, what are their effects, once made? Can we meaningfully hypothesize about the significance and possible outcomes of contemporary events on the basis of (re-)constructed historical similarities, or are historical events instead ‘fragmentary,’ consisting of and proceeding from complex, contingent networks that are neither reproducible nor comparable? Are the uses of historical analogy limited to praise and censure, or can they reveal other trajectories and patterns across time and space and between nations, cultures, peoples, histories, and paradigms? When does the risk of drawing false or dangerous analogies outweigh the potential benefit?

We invite submissions that address historical analogy from a wide range of perspectives, and particularly encourage proposals that consider how historical comparisons have participated in politics, art, and culture down to the present day.

Keynote Speaker: Dr. Eric Rentschler, Arthur Kingsley Porter Professor of Germanic Languages and Literatures, Harvard

Possible topics include, but are not limited to:

The (mis)appropriation of history
Theorization of analogy and comparison
Historical analogy and pedagogical practice
The rhetoric of historical analogy
Models of history and historiography: transnational history, cultural exchange and transfer, shared history, entangled history
Political speech(es)
Political advertising and spectacle
Narratives of nationhood: historical analogy in/as folklore, myths and legends
Repetition/singularity/relativity: history, memory, and trauma
Imitation and exemplarity in history
Literary/filmic/cultural adaptation
Truth and lying in the media: propaganda and the press, fake news, hard facts, Lügenpresse and “lamestream” media
History and literature/literary history: the historical novel, periodization (Classicism, Romanticism, etc.)
Historical analogy and the visual arts
Revolution(s)
Ideologies and their afterlives
Comparative surveillance: from the Stasi to the NSA and beyond
Isolation and its landmarks: camps, walls, borders

Please submit an abstract of 250 words for a 15-20-minute paper presentation and a short bio by February 5, 2017 to ingloriouscomparisons@groups.sas.upenn.edu

Notification of acceptance by early February


2016

Call for Applications: Ph.D. Program in Germanic Studies at the University of Chicago (USA)
Posted by David E. Wellbery and David J. Levin

The Department of Germanic Studies invites applications to its Ph.D. program. Our graduate program is fully integrated within the robustly interdisciplinary culture of the University of Chicago. Special emphases include: philosophy and aesthetics; theater and performance studies; theology and religious studies; systems theory; theory of form; science studies and history of culture; psychoanalysis. Seminars cover German literary and cultural history from the early modern period to the present.

Special emphasis is placed on graduate training for a diverse employment environment. Our record of job placement both nationally and internationally is very strong. Participation at scholarly conferences in the United States and Europe is outstanding and travel support is available to students for conference participation. Chicago graduate students continue to achieve a high level of publication in important venues. The Department is committed to sustained mentorship.

The Department of Germanic Studies has formal exchanges with the University of Konstanz, the Free University of Berlin, and the University of Leipzig. These cooperative relationships include joint seminars taught by faculty from the partner institutions. Chicago has also become a target institution for doctoral and post-doctoral scholars from Austria, Germany, Slovenia, and Switzerland, adding diverse perspectives to our culture of intellectual exchange.

Graduate students carve out their intellectual agendas with the advice and support of departmental faculty. Dissertation advisement is often cross-departmental. Especially productive relations exist with the Departments of Philosophy, Cinema and Media Studies, Classics, Musicology, History, and Art History. In addition, graduate students often attend courses in the Committee on Social Thought and the Divinity School. Several students have pursued joint Ph.D. degrees (e.g., German + Cinema and Media Studies, German + Social Thought). Chicago has just introduced an innovative joint Ph.D. graduate program in Theater and Performance Studies under the leadership of Germanic Studies faculty.

Students accepted for doctoral study receive five years of financial support including tuition and fellowship. Sixth-year dissertation-write-up fellowships are available. Possibilities for post-doctoral teaching employment – bridging graduates’ transition to professorial appointments – are being expansively developed.

Interested candidates are encouraged to contact one of the Directors of Graduate Study: David Levin (dlevin@uchicago.edu) or David Wellbery (wellbery@uchicago.edu). Please visit the Germanic Studies website at: http://german.uchicago.edu. Application instructions and relevant forms are available at: http://humanities.uchicago.edu/students/admissions/apply-now.


Promotionsstipendien für Germanistik an der Indiana University 2017–18

Das Department für Germanic Studies der Indiana University Bloomington bietet begabten Studenten Promotionsstipendien über einen Zeitraum von fünf bis sieben Jahren an. Wenn Sie über einen Bachelor oder einen Magister in Germanistik oder in einem verwandten Fach verfügen und promovieren möchten, wenn Sie hervorragende Noten haben, neugierig sind und fließend Englisch sprechen, dann bewerben Sie sich bitte für unser Graduiertenprogramm.

German Studies an der Indiana University wird in allen seriösen Rankings zu den "Top Five" in den USA gerechnet (siehe http://graduate-school.phds.org/rankings/german). Das Programm deckt das gesamte Spektrum der German Studies ab, von Sprache, Literatur und Kultur des Mittelalters bis zum 21. Jahrhundert. Der Schwerpunkt des Fachbereichs liegt in den Bereichen Literatur- und Kulturtheorie, Gender Studies, Ästhetik, Wissensgeschichte sowie Literatur und Kognitionswissenschaft. Außerdem hat das Department besondere Stärken in Philologie (Islandistik), theoretischer Sprachwissenschaft und jiddischer Literatur und Kultur.

Die Stipendien decken die Studiengebühren (mit geringen Ausnahmen) ab und bieten Krankenversicherung und Lebensunterhalt über fünf oder sieben Jahre (je nachdem, ob Studenten mit einem Magister oder Bachelorabschluss beginnen). Die Finanzierung setzt sich aus Fellowships und der Vergütungen für Assistenzstellen (hauptsächlich im Deutschunterricht) zusammen.

Bewerbungsunterlagen: ausgefülltes Formular, BA oder MA Zeugnis, Statement of Purpose, Arbeitsprobe, drei Empfehlungsschreiben, GRE- und TOEFL-Test.

Bewerbungsschluss: 1. 12. 2016

Weitere Informationen unter http://www.indiana.edu/~germanic/graduate. Bitte wenden Sie sich mit Fragen an Johannes Türk, joturk@indiana.edu.


Yale University, Department of Germanic Languages Tenure track early or advanced junior appointment (15.11.2016)

The Department of Germanic Languages and Literatures at Yale University intends to make a tenure track, early or advanced junior appointment begining July1, 2017. Inventive scholarly work on literature and culture in the context of race and ethnicity studies, the natural sciences, social and political thought, gender and sexuality studies, or the history of ideas between 1850 and the present are encouraged. Alternative approaches and research focuses are welcomed. Teaching will include undergraduate and graduate courses in literature and culture, and applicants should be able to contribute to an interdisciplinary curriculum that also includes literary theory and the intersection of literature with philosophy, history, the sciences and media studies. Ph.D. in German Studies or a related field required. Yale University is an Affirmative Action/Equal Opportunity Employer. Yale values diversity among its students, staff and faculty and strongly welcomes application from women, persons with disabilities, underrepresented minorities, and protected veterans. A cover letter, curriculum vitae, three letters of reference and a disseration chapter or other writing sample prepared for anonymous review should be uploaded to apply.interfolio.com/37389 or sent by email to Chair of the Search Comittee, Department of Germanic Languages and Literatures, P.O. Box 208210, New Haven, CT 06520-8210. Review of applications will begin November 15, 2016, for interviews at the MLA in January 2017.

Contact:
Professor Paul North: paul.north@yale.edu
Website: http://www://yale.edu
Primary Category: None
Secondary Categories: None
Posting Date: 10/07/2016
Closing Date 11/15/2016


University of Pennsylvania, School of Arts and Sciences, Tenure-track Assistant Professor in digital humanities (03.11.2016)

The School of Arts and Sciences at the University of Pennsylvania invites applications for a tenure-track assistant professor appointment in digital humanities, broadly interpreted to embrace the humanistic social sciences. We are interested in exceptional scholars who make innovative, pioneering use of digital technologies to study textual, geographic, aural, visual, or spatial aspects of the humanities. The successful candidate’s primary appointment will be in one of the following departments in the humanities or the humanistic social sciences: Classical Studies, English, German, Music, or Near Eastern Languages and Civilizations. Secondary appointments in other departments can be arranged, as appropriate. This appointment will be the first in a cluster of appointments in various aspects of the digital humanities, a cluster meant to support the newly established Price Lab for the Digital Humanities. The successful candidate should therefore have a strong interest in building such a program and in interacting with scholars from other disciplines whose research lies within the overarching theme of digital humanities. The successful candidate will teach courses in her or his home department and will participate in the development of curriculum pertinent to the theme of the cluster.

Applications should be submitted on-line at http://facultysearches.provost.upenn.edu/postings/991 and include a curriculum vitae, a research statement that includes the candidate's perspective on how she or he fits into one of the core departments, links to no more than three journal publications, and the contact information for three individuals who will be contacted by the University with instructions on how to submit a letter of recommendation. Review of applications will begin November 3, 2016, and will continue until the position is filled.

The School of Arts and Sciences is strongly committed to Penn’s Action Plan for Faculty Diversity and Excellence and to creating a more diverse faculty. For more information seehttp://www.upenn.edu/almanac/volumes/v58/n02/diversityplan.html
The University of Pennsylvania is an EOE. Minorities/Women/Individuals with disabilities/Protected veterans are encouraged to apply.

Contact:Peggy Guinan, Assistant to the Chair

Website: http://www.upenn.edu
Primary Category: Digital Humanities
Secondary Categories: Mexican History / Studies
Posting Date: 10/04/2016

Closing Date 01/02/2017


Call for Proposals: MEiN – Mentoring with Experts and international Networking

MEiN is a mentoring program designed to encourage female doctoral students to develop an academic career by gaining international experience, extending her professional network at an early stage of career and mentoring with renowned researchers and accompanying workshops.

The program is open for female doctoral students working in collaborative research projects (Exzellenzcluster, Research Training Group, Research respectively Graduate School, Collaborative Research Centre, Priority Program, Research Unit) as well as female doctoral students of the Faculty of Humanities, the Departments of Politics, Economics and Psychology.

Program Information

  • Submission deadline: 30 November 2016
  • Program duration: 12 to 18 month
  • Program content:
    • One-to-One Mentoring
    • Research stay abroad, visiting the mentors lab (international)
    • Workshops: Positioning and strategic career planning, communication, self-presentation/leading competences (Blockseminar)

Please contact in advance:

Gudrun Damm
Office for Equal Opportunity and Family Affairs
Phone: 07531 / 88-4780
E-Mail: gudrun.damm[at]uni-konstanz.de

The Program is run in cooperation with the Gender Consulting Service:
Faculty of Sciences: Dr. Sandra Weimer
Faculty of Humanities: Michaela David


Albrecht Koschorke erhält den Philosophischen Buchpreis 2016

12. Juli 2016
Der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Albrecht Koschorke wird für sein Buch „Hegel und wir. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2013“ (Suhrkamp Verlag 2015) mit dem Philosophischen Buchpreis 2016 ausgezeichnet. Das Thema des diesjährigen Buchpreises lautet „Sehnsuchtsort Europa“.




Aus der Begründung:

„Mit seinem Buch ‚Hegel und wir‘ setzt Albrecht Koschorke die Frage nach einem Europa-Narrativ für die Gegenwart auf die philosophische Agenda. Gekonnt versteht es Koschorke, im vergleichenden Blick auf die Geschichtsphilosophie Hegels und die Gegenwart die Frage nach den Chancen und Grenzen eines Europa-Narrativs auszuloten.
Vor dem Hintergrund dieser Großerzählung legt Koschorke den Blick auf die Aufgabe für Europa heute frei. Europas Zukunft ist nicht die Zukunft einer Großnation, seine Narrative sind postheroisch grundiert. Es ist der kulturelle Reichtum Europas, so Koschorke, der das Potential bietet, ‚sich in der Welt der vielen Geschichten, großen und kleinen, neu zu erfinden – als weltoffenes, abgrenzungsschwaches, unfertiges Zukunftsprojekt‘. Es gelingt Koschorke, der Leserin/dem Leser mit sprachlicher Eleganz die Anziehungskraft und politische Bedeutung von Sinndiskursen vor Augen zu führen. Ein wichtiges Buch in dürftiger Zeit.“

Der Philosophische Buchpreis wird alle zwei Jahre vom Forschungsinstitut für Philosophie Hannover (fiph) vergeben. Damit möchte das fiph die Aufmerksamkeit auf drängende philosophische Gegenwartsfragen lenken. Die Nominierung der Titel erfolgt durch die Buchverlage. Ausgezeichnet wird jeweils die beste Neuerscheinung der letzten drei Jahre zu einem aktuellen Themenbereich der praktischen Philosophie.

Der Preis, der mit 3000 € dotiert ist, wird in einer öffentlichen Feier am Freitag, den 9. September 2016 in der Dombibliothek Hildesheim überreicht. Die Laudatio wird die Philosophin Prof. Dr. Birgit Recki (Universität Hamburg) halten.

Frühere Preisträger:

2014
Dr. Sascha Dickel (TU München): Enhancement-Utopien. Soziologische Analysen zur Konstruktion des Neuen Menschen.
Baden-Baden: Nomos 2011.

2012
Prof. Dr. Avishai Margalit (Jerusalem/Princeton): Über Kompromisse und faule Kompromisse.
Berlin: Suhrkamp 2011.

2010
Prof. Dr. Andreas Lienkamp (Osnabrück): Klimawandel und Gerechtigkeit. Eine Ethik der Nachhaltigkeit in christlicher Perspektive.
Paderborn: Schöningh 2009.


Evelyn Roth promoviert an der UC Berkeley

DHC Student Researcher Evelyn Roth ist in das Doktoranden-Programm des German Departments an der University of California in Berkeley aufgenommen worden. Sie erhält dort einen Sechsjahresvertrag und wird im Bereich digitaler Textanalyse promovieren. Wir wünschen ihr viel Erfolg!


Ausschreibung "Postdoctoral Fellowships in den
Geisteswissenschaften" der VolkswagenStiftung 2016


Im Rahmen der Förderinitiative "Postdoctoral Fellowships in den Geisteswissenschaften an Universitäten und Forschungsinstituten in Deutschland und den USA" schreibt die VolkswagenStiftung mit Stichtag
8. September 2016 (Fellowships in den USA/Kanada) und 15. September 2016 (Fellowships in Deutschland) Forschungsstipendien aus. Die Stiftung kooperiert in dieser Förderinitiative eng mit der
Andrew W. Mellon Foundation, New York.

Im Rahmen der Postdoctoral Fellowships arbeiten die beiden Stiftungen mit zahlreichen Hochschulen und Forschungsinstituten in Deutschland und den USA zusammen.

Eine Übersicht der Institutionen, an denen man in den USA/Kanada einen Forschungsaufenthalt verbringen können, findet man auf der Website der Stiftung, ebenso alle weiteren Informationen zur Antragstellung:
http://www.volkswagenstiftung.de/foerderung/internationales/fellowships-geisteswissenschaften.html.

Für amerikanische/kanadische NachwuchswissenschaftlerInnen besteht nach erfolgreicher Bewerbung bei der VolkswagenStiftung die Möglichkeit ihren Forschungsaufenthalt am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des
Exzellenzclusters - einem der Kooperationspartner in Deutschland - zu verbringen.

Kontakt: Dr. Svenia Schneider-Wulf: svenia.schneider@uni-konstanz.de


Die Politikwissenschaftler Prof. Dr. Thomas Weiss und Prof. Dr. Mark Massoud haben je ein Andrew-Carnegie-Fellowship 2016 erhalten.

Zusammen mit 31 US-amerikanischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern können sie mit dieser renommierten Förderung ein bis zwei Jahre lang „einige der weltweit drängendsten Herausforderungen für die Demokratie der USA und die internationalen Ordnung“ erforschen, so die stiftende Carnegie Corporation of New York. Das Fellowship ist mit ca. 20.000 USD dotiert.

Prof. Dr. Thomas G. Weiss ist Presidential Professor am Graduate Center der City University of New York. Er ist einer der weltweit führenden Experten, der über die Vereinten Nationen und humanitäre Interventionen forscht.
2012 war Weiss Gast des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz und 2011 Gastprofessor des Masterprogramms „International Administration and Conflict Management“.
Mit dem Carnegie Fellowship erforscht er „A World Without the United Nations“.

Prof. Dr. Mark Fathi Massoud ist Associate Professor für Politics and Legal Studies an der University of California, Santa Cruz.
2015 war er Gastprofessor des Masterprogramms „International Administration and Conflict Management“. Mit dem Carnegie Fellowship forscht er über „Human Rights and Islamic States: Can Religion Rebuild the Rule of Law After War?“


März 2016

Die Universität Konstanz trauert um Altrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhart v. Graevenitz.

Gerhart von Graevenitz ist am 25. März 2016 im Alter von 71 Jahren verstorben. Der Literaturwissenschaftler gehörte der Universität Konstanz seit 1988 an. Von 2000 bis 2009 war er Rektor der Universität Konstanz. Den Erfolg bereits in der ersten Runde der Exzellenzinitiative hat die Universität Konstanz maßgeblich seinem Engagement und Weitblick zu verdanken.
Gerhard von Greavenitz hatte zahlreiche Ämter innerhalb und außerhalb der Universität Konstanz inne. Gerhart v. Graevenitz war Permanent Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz, Mitglied im Direktorium des Konstanzer Wissenschaftsforums der Universität Konstanz und Mitglied im Beirat des Zukunftskollegs der Universität Konstanz. Von 2000 bis 2009 war er Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg. Er war von 2008 bis 2012 Mitglied im Fernsehrat des ZDF und arbeitete von 2012 bis 2014 in den Arbeitsgruppen des Wissenschaftsrats „Perspektiven der deutschen Wissenschaft“ und „Karrierewege in der Wissenschaft“ mit. Er war Mitglied im Stiftungsrat der Universität Hildesheim, Mitglied in der Arbeitsgruppe „Forschungsorientierte Gleichstellungsstandards“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Senatsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Mitglied im Beirat des Senders Arte Deutschland. Von der Universität Jassy, Rumänien, erhielt Gerhart v. Graevenitz 2004 die Ehrendoktorwürde. Im Jahr 2010 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen.
https://www.uni-konstanz.de/universitaet/aktuelles-und-medien/aktuelle-meldungen/presse-informationen/presse-informationendetail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=714&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail

Gerhard von Graevenitz war Mitinitiator unseres Netzwerks Transatlantische Kooperation und unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Familie.


Auf Konstanzer Seite begrüßte das Netzwerk in den letzten Monaten sein neues Mitglied
Prof. Dr. Sven Reichardt (Geschichte) – Kooperation mit Prof. Dr. Victoria de Grazia (Columbia University (New York).

Prof. Dr. Sven Reichardt wird vom 01.09.-30.11.16 einen Forschungsaufenthalt an der New School for Social Research, New York, wahrnehmen.

 

 


 

Prof. Dr. Juliane Vogel ist vom 03.02.2016 bis 25.04.2016 an der Johns Hopkins University als "Max Kade Distinguished Visiting Professor" zu Gast.

 




Prof. Dr. Albrecht Koschorke ist von April 2016 bis September 2016 Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg 

 

 

 



2015

Prof. Dr. Albrecht Koschorke ist im November 2015 Gast  an der Harvard University.







 

RISE Germany– Research Internships in Science and Engineering
Kooperation zwischen dem DAAD und den DFG-Programmen SFB und EXC

Seit mehreren Jahren kooperieren der DAAD und die DFG erfolgreich im Rahmen des Programms RISE Germany, das Promovierenden in Sonderforschungsbereichen (SFB) und Exzellenzclustern (EXC) die Möglichkeit bietet, amerikanische, kanadische und britische Studierende für ein Praktikum in Deutschland zu gewinnen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten haben mindestens das zweite Jahr ihres Undergraduate-Studiums an einer nordamerikanischen oder britischen Hochschule abgeschlossen. Als Forschungsstipendiatinnen und -stipendiaten arbeiten sie für bis zu drei Monate (mind. 10 Wochen) mit Doktorandinnen und Doktoranden in Deutschland zusammen und werden in deren Dissertationsprojekte eingebunden. Das Programm adressiert in erster Linie die Bereiche Lebenswissenschaften, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften, ist jedoch – bei einem entsprechend fachlichen Bezug des Dissertationsprojekts – nicht auf diese beschränkt.
Diese Form der Kooperation bedeutet für beide Seiten Vorteile: Die nordamerikanischen und britischen Studierenden lernen das Leben in Deutschland kennen und erhalten wichtige Einblicke in die Forschungsmöglichkeiten an deutschen Hochschulen. Dadurch besteht die Chance, sie frühzeitig für den Wissenschaftsstandort Deutschland zu gewinnen. Gleichzeitig werden die gastgebenden Doktorandinnen und Doktoranden bei der Erstellung ihrer Dissertationsprojekte unterstützt. Auch profitieren sie von der Erfahrung, Studierende anzuleiten und zu betreuen.
Der Aufwand ist gering: Vom 1. Oktober bis 15. November 2015 können sich Promovierende, die in Sonderforschungsbereichen und Exzellenzclustern beschäftigt sind, online beim DAAD registrieren, um direkt ihre Praktikumsangebote für den Sommer 2016 einzustellen. (http://www.daad.de/rise/de/11642/index.html)
Nach einer Prüfung durch den DAAD werden die Praktikumsprojekte für die Studierenden und Promovierenden am 1. Dezember 2015 freigeschaltet. Die Studierenden können sich dann bis zum 15. Januar 2016 bewerben. Nach Abschluss der Bewerbungsphase erstellen die Promovierenden in Deutschland ein Ranking der Bewerberinnen und Bewerber als Grundlage für das abschließende Auswahlverfahren im DAAD.
Die monatliche Unterstützung der Forschungsstipendiaten und -stipendiatinnen in Höhe von 650 € ist aus eingesparten Mitteln des SFB bzw. des EXC zu bestreiten. Zudem sollte den betreuenden Doktoranden die Teilnahme am RISE-Stipendiaten-Treffen ermöglicht werden. Dieses findet Anfang Juli 2016 in Heidelberg statt. Der DAAD übernimmt die Kosten für die Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung der Studierenden, ihre Freistellung von der Arbeitsgenehmigungspflicht und ihre Reisekosten zum RISE-Stipendiaten-Treffen.
Seit dem Start des Programms in 2005 wächst das Interesse stetig an. 2015 wurden von deutscher Seite 586 Projekte angeboten. Dem standen fast 2.000 Bewerbungen gegenüber. Diesen Sommer waren 55 nordamerikanische und britische Studierende in SFB bzw. EXC tätig.
Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen auf beiden Seiten möchte ich Sie ausdrücklich ermuntern, von diesem zwar kleinen, aber effektiven Förderinstrument Gebrauch zu machen. Bitte informieren Sie alle in Ihrem SFB bzw. EXC tätigen Doktoranden und Doktorandinnen (Ergänzungsausstattung und Grundausstattung) über das Programm RISE Germany und laden Sie sie zu einer Teilnahme ein. Nutzen Sie die Chance, Ihre transatlantischen Forschungskooperationen zu intensivieren, indem Sie frühzeitig beim wissenschaftlichen Nachwuchs ansetzen!

Bei Fragen wird Sie Frau Bettina Zirpel gern beraten
(Tel. 0228 / 885 - 2367, Email: bettina.zirpel@dfg.de).

 



Promotionsstipendien an der University of Chicago

Bewerbungsschluß: 15.12.2015

Das Department of Germanic Studies an der University of Chicago vergibt zum Herbst 2016 4 Promotionsstipendien (Ph.D.)

Das Department of Germanic Studies ist beispielgebend für die akademische und institutionelle Kultur der University of Chicago, die sich durch disziplinäre Durchlässigkeit und intellektuelle Strenge auszeichnet. Wir unterhalten enge Verbindungen zu Philosophie, Film- und Medienwissenschaften, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Social Thought, Jewish Studies und der Divinity School. Viele unserer Studenten streben einen doppelten Abschluß (“dual Ph.D.”) mit einer zweiten Disziplin an. Unsere Lehre und Forschung umfasst Literatur- und Kulturgeschichte von der Frühen Neuzeit bis ins späte 20. Jahrhundert. Schwerpunkte bilden dabei die Epochenschwellen um 1800 und 1900, Literaturtheorie und philosophische Ästhetik (in enger Kooperation mit dem Department of Philosophy), Theaterwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung des Musiktheaters, Psychoanalyse und Politische

Theologie, Medientheorie und -geschichte, Filmstudien sowie Kulturgeschichte der Religion. Das Department pflegt rege und innovative Kooperationen mit der Universität Konstanz, der Friedrich-Schlegel Graduate School und dem Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin, welche sich in regelmäßigen gemeinsamen Blockseminaren, Arbeitsgesprächen und Konferenzen niederschlagen. Unsere Mischung aus institutioneller Innovation und intellektueller Tradition ist mitverantwortlich dafür, daß unser Department beim letzten Ranking aller “graduate programs in German” der USA (2010) an erster Stelle stand.

Die Promotionsstipendien sind mit mindestens $ 25000 dotiert und haben eine Laufzeit von fünf Jahren. Studiengebühren und Krankenversicherung sind eingeschlossen. Dazu kommen vier Sommerforschungstipendien in Höhe von jeweils $ 3000. Die pädagogische Ausbildung und Mitwirkung an der Lehre sind Bestandteil des Promotionsstudiums.

Bewerbungsvoraussetzungen: B.A., M.A., Magister oder Staatsexamen (die drei letzteren werden als Studienleistungen anerkannt) in Germanistik, Komparatistik, Philosophie, Kultur-, Kunst- und Medienwissenschaft oder einer angrenzenden Philologie; überdurchschnittliche Studienleistungen und gute Englischkenntnisse.
Ausführliche Informationen zu unserem Studiengang finden Sie auf unserer Webseite:
http://german.uchicago.edu/graduate

Ein Bewerbung umfasst neben den elektronischen Bewerbungsformularen
(http://humanities.uchicago.edu/students/admissions/apply-now) eine Darstellung der eigenen Interessen und Studienpläne (“statement of purpose”), einen ca. 20-seitigen Probetext (das sogenannte “writing sample”, das gerne auch auf Deutsch sein kann), drei Gutachten, sowie Studienzeugnisse und die Ergebnisse des GRE- und gegebenenfalls des TOEFL-Tests.

Mit Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Florian Klinger, Director of Graduate Studies (klinger@uchicago.edu).

 


 

Promotionsstipendien, Indiana University Bloomington

Bewerbungstermin: 1.12.2015

Das Department für "Germanic Studies" der Indiana University Bloomington bietet begabten Studenten Promotionsstipendien über einen Zeitraum von fünf bis sechs Jahren an. Wenn Sie bis August 2015 über einen Bachelor oder einen Magister in Germanistik oder in einem verwandten Fach verfügen und promovieren möchten, wenn Sie hervorragende Noten haben, neugierig sind und fließend Englisch sprechen, dann bewerben Sie sich
bitte für unser Graduiertenprogramm.

German Studies an der Indiana University wird in allen seriösen Rankings zu den "Top Five" in den USA gerechnet (siehe http://graduate-school.phds.org/rankings/german). Das Programm deckt das gesamte Spektrum der German Studies ab, von Sprache, Literatur und Kultur des Mittelalters bis zum 21. Jahrhundert. Der Schwerpunkt des Fachbereichs liegt in den Bereichen Literatur- und Kulturtheorie, Gender Studies, Ästhetik, deutsche Geistesgeschichte, Wissensgeschichte sowie Literatur und Kognitionswissenschaft. Außerdem hat das Department besondere Stärken in Philologie (Islandistik), theoretischer Sprachwissenschaft und jiddischer Literatur und Kultur.

Die Stipendien decken die Studiengebühren (mit geringen Ausnahmen) ab und bieten Krankenversicherung und Lebensunterhalt über fünf oder sechs Jahre (je nachdem, ob Studenten mit einem Magister oder Bachelorabschluss beginnen). Die Finanzierung setzt sich aus Fellowships und der Vergütungen für Assistenzstellen (hauptsächlich im Deutschunterricht) zusammen.

Bewerbungsunterlagen: ausgefülltes Formular, BA oder MA Zeugnis,

"Statement of Purpose", Arbeitsprobe, drei Empfehlungsschreiben, GRE- und TOEFL-Test.

Weitere Informationen unter http://www.indiana.edu/~germanic/graduate.
Bitte wenden Sie sich mit Fragen an Johannes Türk, joturk@indiana.edu.



Kursprogramm DaF WS 2015/2016:

Deutsch als Fremdsprache für internationale DoktorandInnen, Post-DoktorandInnen, 
(Gast)wissenschaftlerInnen und (neuberufene) ProfessorInnen und deren PartnerInnen

[Programm deutsch pdf]




Meisterkurs mit David E. Wellbery: Goethes Poetik der Form

24. bis 27. August 2015, Goethe-Nationalmuseum, Weimar

Meisterkurse in Weimar

In der künstlerisch-musikalischen Berufsausbildung gehört der »Meisterkurs« zu den besonders attraktiven Lehrangeboten, da er Studierenden die Möglichkeit eröffnet, für einige Tage mit international renommierten Künstlern eng zusammenzuarbeiten. Seit einigen Jahren setzen die Klassik Stiftung Weimar und das Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Idee des Meisterkurses auch im wissenschaftlichen Kontext um. Angesprochen sind junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit den Forschungen und Ideen einer herausragenden Gelehrtenpersönlichkeit intensiv auseinandersetzen wollen.
Den diesjährigen Meisterkurs zum Thema »Goethes Poetik der Form« leitet der renommierte Goethe-Forscher David E. Wellbery, Leiter der germanistischen Abteilung der University of Chicago und Direktor des Zentrums für interdisziplinäre Forschung zur deutschen Literatur und Kultur.
Der Kurs findet vom 24. bis zum 27. August 2015 in Weimar statt.

Goethes Poetik der Form
Goethes Formdenken bildet im Rahmen der neuerdings wieder sehr breit geführten literaturwissenschaftlichen Formdiskussion einen wichtigen Bezugspunkt. Dabei finden vor allem Goethes naturwissenschaftliche Schriften eine starke Resonanz, während die ästhetischen und kunstkritischen Texte nur punktuell in den Blick geraten. Auch die Verwirklichung des Goethe’schen Formdenkens im dichterischen Werk ist bislang lediglich ansatzweise thematisiert worden.
Mit der Umschreibung dieses Desiderats ist bereits die Zielsetzung des Meisterkurses angedeutet: Anhand exemplarischer Einzeluntersuchungen soll Goethes Formdenken hinsichtlich seiner literarischen Praxis beleuchtet werden. Hierbei darf vorausgesetzt werden, dass Goethes Theorie nicht statische Verhältnisse (etwa Symmetrie) avisiert, sondern die innere Einheit von dynamischen Prozessen zu erfassen versucht. Gestaltenlehre, so formuliert Goethe prägnant, ist Verwandlungslehre. Diese These erweist sich als plausibel, wenn man etwa das Werden einer Pflanze betrachtet. Wie aber ist sie bei der Analyse eines Romans oder eines Dramas fruchtbar zu machen? Und was lässt sich für das Verständnis von Goethes eigenen Werken gewinnen, wenn diese mithilfe eines prozessualen Formbegriffs beschrieben werden?
Um auf die skizzierten Fragen eine der Vielfalt literarischer Formprozesse angemessene Antwort zu finden, werden im Rahmen des Weimarer Meisterkurses verschiedene Werke von Goethe und seinen Zeitgenossen auf ihre immanente Poetik hin befragt. Ideen- und wissenschaftsgeschichtliche Ausgriffe kontextualisieren Goethes Formdenken, in dessen Horizont sich natur- und kunstwissenschaftliche Analyseverfahren verschränken.

Teilnahmebedingungen
Am Meisterkurs können maximal zwanzig Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler teilnehmen. Interessenten reichen bitte bis zum 4. Juni 2015 einen tabellarischen Lebenslauf sowie ein kurzes Motivationsschreiben ein. Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten alle Teilnehmenden einen ausführlichen Reader mit Texten zur Vorbereitung auf den Meisterkurs. Für die Teilnahme am Meisterkurs, die Unterbringung und Verpflegung sowie das kulturelle Rahmenprogramm wird eine Gebühr von 120 Euro erhoben. Alle Kursteilnehmenden haben freien Eintritt in sämtliche Einrichtungen der Klassik Stiftung Weimar: in die Museen, Schlösser und Parkanlagen, die Herzogin Anna Amalia Bibliothek sowie das Goethe- und Schiller-Archiv.

Weitere Informationen
Das vollständige Programm des diesjährigen Meisterkurses finden Sie unter folgendem Link:
http://www.klassik-stiftung.de/forschung/meisterkurs/.

Anmeldeschluss ist der 4. Juni 2015.

Klassik Stiftung Weimar
Referat Forschung und Bildung
Ulrike Schiefelbein
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Tel. + 49 (0) 36 43 | 545-553
Fax + 49 (0) 36 43 | 545-569
ulrike.schiefelbein@klassik-stiftung.de


One-year Lecturer position, The Ohio State University (10.05.2015)

The Department of Germanic Languages and Literatures at The Ohio State University invites applications for a lecturer position, effective autumn 2015.
We seek a vibrant instructor to teach a variety of upper-division language courses, upper-division topics courses, and our two-course series in translation. The teaching load is 3 courses in the fall and 3 courses in the spring; some other duties may be assigned. This position is eligible for benefits at OSU. Applicants should have at least an MA degree. Native or near-native proficiency in German and English and evidence of successful teaching experience are required.
Applicants should submit cover letter, cv, and three letters of recommendation electronically to germanic@osu.edu.
Review of applications will begin on May 10, 2015, and continue until the position is filled.

For further information, call Natascha Miller at 614-292-6985 or contact Professor Robert Holub, Chair, The Ohio State University, Department of Germanic Languages and Literatures, 498 Hagerty Hall, 1775 College Rd., Columbus, OH 43210 (holub.5@osu.edu).

The Ohio State University is an Equal Opportunity, Affirmative Action Employer. Women, minorities, veterans, and individuals with disabilities are encouraged to apply.


JOB:
Visiting Assistant Professor Position at the University of Connecticut

The Department of Literatures, Cultures, and Languages at the University of Connecticut, College of Liberal Arts and Sciences, solicits applications for a Visiting Assistant Professor in German Studies to participate actively in a vibrant, large and innovative undergraduate and graduate German Studies program.
Minimum Qualifications: Native or near-native German proficiency. All requirements for a PhD in German completed by August 23, 2015. Expertise in 19th through 21st–century German Studies, with documented excellence in teaching German literature, culture and language courses. Equivalent foreign degrees are acceptable.
Preferred Qualifications: German film; German culture; German for the professions (engineering, business); upper-division courses (English and German). An interdisciplinary approach to research and/or teaching is desirable; as well as the ability to contribute through research, teaching, and/or public engagement to the diversity and excellence of the learning experience.
Appointment Terms: This is a full-time, nine-month position with an anticipated start date of August 23, 2015. Salary is commensurate with qualifications and experience. Teaching load: 3-3, with some administrative responsibilities. This position is at the main campus in Storrs, CT.
Please submit the following: letter of application, curriculum vitae, evidence of successful teaching, an article-length writing sample, and three letters of reference by April 20, 2015 www.jobs.uconn.edu. Additionally, please follow the instructions in Academic Jobs Online to direct three reference writers to submit letters of recommendation on your behalf. If you have questions or need further information, you may contact Dr. Rosa Helena Chinchilla via email at rosa.chinchilla@uconn.edu. If you are sending your reference letters through interfolio or that type of service please email the link to manuela.wagner@uconn.edu and rosa.chinchilla@uconn.edu. Employment of the successful candidate will be contingent upon the successful completion of a pre-employment criminal background check. (Search # 2015381)
This job posting is scheduled to be removed at 11:59 p.m. Eastern time on April 20, 2015.
All employees are subject to adherence to the State Code of Ethics which may be found at http://www.ct.gov/ethics/site
The University of Connecticut is committed to building and supporting a multicultural and diverse community of students, faculty and staff. The diversity of students, faculty and staff continues to increase, as does the number of honors students, valedictorians and salutatorians who consistently make UConn their top choice. More than 100 research centers and institutes serve the University’s teaching, research, diversity, and outreach missions, leading to UConn’s ranking as one of the nation’s top research universities. UConn’s faculty and staff are the critical link to fostering and expanding our vibrant, multicultural and diverse University community. As an Affirmative Action/Equal Employment Opportunity employer, UConn encourages applications from women, veterans, people with disabilities and members of traditionally underrepresented populations.


Neuerscheinung:
Auftreten. Wege auf die Bühne
Herausgegeben von Juliane Vogel und Christopher Wild
(Recherchen, 115)
Berlin: Theater der Zeit 2014




"Was ist ein Auftritt? Der Sammelband geht der Frage nach, was es bedeutet, auf dem Theater in Erscheinung zu treten. Er handelt von der wichtigsten, häufigsten und zugleich vernachlässigten Regieanweisung des europäischen Theaters: „Enter“ oder „Auftritt“. An Beispielen aus Drama, Theater, Film und Bildender Kunst skizzieren die Beiträge unterschiedliche Auftrittskonzepte, die der Ankunft einer Person Form verleihen und Aufmerksamkeit verschaffen, und benennen gleichzeitig die sozialen und ästhetischen Impulse, die von einem Auftritt ausgehen. Umgekehrt beleuchten sie die Krisen, die im prekären Moment des Erscheinens angelegt sind.

Auftritte werden als Grenzüberschreitungen beschrieben, die für alle Beteiligten erhebliche Risiken bergen, da sie vertraute Räume dynamisieren, gegebene soziale Situationen auflösen und geschlossene Horizonte öffnen. Auf diese Weise fallen neue Schlaglichter auf die Institution des Theaters, die das Auftreten regelt – sie fallen aber auch auf das Drama als einer Form, die traditionell aus Auftritten besteht. Anhand gelungener wie misslungener Auftritte werden die Verkehrsformen der Bühne in aktueller und historischer Perspektive sichtbar." (Verlag)

Mit Beiträgen von Stefanie Diekmann, Hans Christian von Herrmann, Annette Kappeler, Doris Kolesch, Joel B. Lande, David Levin, Bettine Menke, Freddie Rokem, Armin Schäfer, Beate Söntgen, Juliane Vogel, Bernice Kaminskij, Antje Wessels und Christopher Wild.
Prof. Dr. Juliane Vogel lehrt Neuere Deutsche Literatur an der Universität Konstanz. Sie ist Vorstandsmitglied des Exzellenzclusters.
Prof. Dr. Christopher Wild ist Associate Professor of Germanic Studies, Theater and Performance Studies and the College an der University of Chicago. Er war 2010 bis 2011 Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz.

Der vorliegende Band entstand im Rahmen des Forschungsprojekts „Kulturelle Poetologie des Auftretens“ (mit Juliane Vogel, Christopher Wild, David Levin, Bernice Kaminskij und Annette Kappeler).


Promotion an der University of Massachusetts Amherst, German and Scandinavian Studies

Das German and Scandinavian Studies Program an der University of Massachusetts Amherst vergibt jährlich Promotionsstipendien (PhD) im Bereich der deutschen Kultur- und Literaturwissenschaft. Mit renommierten Wissenschaftlern, deren Forschungsschwerpunkte in der Literaturwissenschaft, Geschichte, Mediävistik, Komparatistik, Filmwissenschaft, Judaistik, und Theaterwissenschaft liegen, ist das German Studies Program interdisziplinär ausgerichtet. Schwerpunkte des Instituts sind Film Studies, Cultural Studies, Gender Studies, Black German Studies, Minority Studies, Transnationalism, Jewish und Holocaust Studies und Cultural History. Promotionsstudenten können zusätzliche Qualifikationen durch die Erlangung von Graduate Certificates in den Bereichen Advanced Feminist Studies, African Diaspora Studies und Film Studies erlangen. Da die University of Massachusetts Mitglied des Five Colleges Consortiums ist, haben Studenten eine Vielfalt an Möglichkeiten zum intellektuellen Austausch mit Kollegen in German Studies und anderen Fachbereichen. Die Platzierung unser Absolventen ist außergewöhnlich hoch und erfolgte an führenden Hochschulen, wie zum Beispiel Middlebury College, UC Davis, University of Portland und University of British Columbia.

Das Promotionsstipendium schließt Studiengebühren und Krankenversicherung ein. Die Mitwirkung an der Lehre im Bereich deutsche Sprache, Literatur und Kultur ist Bestandteil der Promotion. Bewerbungsvoraussetzung: B.A., M.A. oder Magister, überdurchschnittliche Studienleistungen und sehr gute Englischkenntnisse. Nähere Informationen zum German and Scandinavian Studies Program an der University of Massachusetts Amherst und zum Bewerbungsverlauf finden Sie unter: http://www.umass.edu/german/

Bewerbungsschluss: 15. Januar, 2015

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Jonathan Skolnik, Director of Graduate Studies (jskolnik@german.umass.edu) oder Dr. Ela Gezen (egezen@german.umass.edu).


2014

Promotionsplätze für Germanisten an der Harvard University

Das Department of Germanic Languages and Literatures bietet Bachelor- und Masterabsolventen ein vielseitiges Promotionsstudium in deutscher Literatur und verwandten Kulturwissenschaften.Das vollfinanzierte fünfjährige Studium, inklusive Sommerstipendien, beinhaltet 1) ein individuell strukturiertes Programm von Seminaren, 2) eigenständige Forschung und 3) zwei Jahre betreuter Unterrichtspraxis in Deutsch als Fremdsprache sowie in Kursen z.B. zu Literatur, Film und Geistesgeschichte – insgesamt eine abgestimmte Vorbereitung auf die Karriere als Professor/in.
Zu dieser Vorbereitung gehören darüber hinaus zahlreiche Veranstaltungen, etwa Konferenzen und Kolloquien, auch von Studierenden selbst organisiert, Vortragsreihen und Workshops im German Department und verwandten Instituten, Study Groups im Harvard Humanities Center, Center for European Studies, Radcliffe Institute for Advanced Study u.a.
Mit derzeit 22 Lehrenden vertreten wir das Fach in seiner ganzen Breite: unsere Forschungsinteressen und unser Lehrangebot reichen von Mittelalter, Frühe Neuzeit und Barock über Aufklärung, Romantik, Realismus und Moderne bis hin zur Gegenwartsliteratur. Ab den 70er Jahren entwickelte sich das Institut immer mehr in interdisziplinäre und theoretische Richtungen, von Narratologie und Strukturalismus über Rezeptionsästhetik, Poststrukturalismus und Cultural Studies bis hin zu einem heute breitgefächerten literatur- und kulturwissenschaftlichen Programm, welches das Fach Germanistik in seinem vollen Spektrum, vom Mittelalter bis zur Gegenwart, begreift. Das interdisziplinäre Engagement der Fakultät spezialisiert sich fachlich und methodologisch auf Film- und Medienwissenschaft, Geistesgeschichte, Kritische Theorie, Philosophie, Kunstgeschichte, Psychoanalyse, Anthropologie, Visual Studies, Musikwissenschaft und Wissenschaftsgeschichte. Weitere Schwerpunkte bilden nordische Mythologie und Volkskunde, (Post)Kolonialismus, Gender Studies, Ethnopoetik, Jugendliteratur, sowie Ethik und Körperpoetik.
Unsere Doktoranden genießen einen einmaligen Vorteil im Studium durch die unübertroffenen Sammlungen und Bestände der Harvard University: die Harvard University Library, größte Universitätsbibliothek der Welt; die Harvard Art Museums mit dem einzigen amerikanischen Museum für deutsche Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart; das Harvard Film Archive, insbesondere die FilmFernsehFonds Bayern Collection.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website:
http://german.fas.harvard.edu.

Hinweise zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf:
http://www.gsas.harvard.edu/apply

Department of Germanic Languages and Literatures, Harvard University
12 Quincy Street
Cambridge, MA 02138

Kontakt:
Prof. Judith Ryan, Director of Graduate Studies: jryan@fas.harvard.edu
Prof. John Hamilton, Chair: jhamilt@fas.harvard.edu


The Welcome Center at the University of Konstanz offers courses for "German as a foreign language" at different levels. Click "here" for more informations.


Prof. Dr. Juliane Vogel hält vom 18.4.2014 bis zum 20.5.2014 eine Gastprofessur an der University of Chicago inne.

H. Brinton Milward erneut am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz



Der Politikwissenschaftler forscht im Juli 2014 über „A Multi-Nodal World: Networks, Games and Narratives“.
H. Brinton Milward lehrt Öffentliche Verwaltung an der University of Arizona, Tucson/USA. Er ist  Fellow der National Academy of Public Administration und hat 2010 den Distinguished Research Award der National Association of Schools of Public Affairs and Administration und der American Society for Public Administration gewonnen.
Er forscht schwerpunktmäßig zu Netzwerken und Kollaboration. Sein Artikel „Dark Networks“ wurde oft zitiert, insbesondere wegen seiner Anwendung der Netzwerkanalyse und Management-Theorie auf die Untersuchung terroristischer Netzwerke, von Menschenhandel, Drogenschmuggel und anderen illegalen Praktiken.



Anne Fuchs (Warwick/Konstanz) und Jürgen Osterhammel sind Fellows der British Academy




Die British Academy wählte auf ihrer Jahresversammlung 2014 u.a. Prof. Dr. Anne Fuchs (Warwick) und den Historiker Prof. Dr. Jürgen Osterhammel zu ihren Fellows.
Die Germanistin Prof. Dr. Anne Fuchs hatte an der Universität Konstanz promoviert, bevor Sie über Stationen am University College London, am University College Dublin und der University of St. Andrews an die University of Warwick kam. Dort ist sie seit 2012 Professorin of German. Bereits seit 2009 ist sie Mitglied der Royal Irish Academy. Von Mai bis Juli 2014 forscht sie als Gast am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz.
Der Historiker Prof. Dr. Jürgen Osterhammel lehrt seit 1999 Neuere Geschichte (Schwerpunkt 19. und 20. Jahrhundert) an der Universität Konstanz. Vorherige Stationen waren das Deutsche Historische Institut London, die Universität Freiburg/Br., die FernUniversität Hagen und das Institut Universitaire de Hautes Études Internationales, Genf. Er ist maßgeblich beteiligter Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“. Oosterhammel erhielt viele namhafte Auszeichnungen und ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Academia Europaea (London) sowie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.
Die British Academy for the Promotion of Historical, Philosophical and Philological Studies fördert seit 1902 als nationale Akademie der Wissenschaften die Geisteswissenschaften in Großbritannien. Ihre Mitglieder sind Fellows bzw. Corresponding Fellows (ausländische Mitglieder).


Prof. Dr. Albrecht Koschorke ist vom 1. September 2014 bis zum 8. Oktober 2014 Gastprofessor der University of California, Berkeley.


 



Aleida Assmann erhält den Heineken-Preis 2014 für Geschichte.
Die Jury der Königlich
Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften verleiht Aleida Assmann den Dr.-A.H.-Heineken-Preis für Geschichte 2014. Prof. Assmann erhält den Preis für ihre umfassenden und bahnbrechenden Beiträge zur Erforschung des kulturellen Gedächtnisses und der Geschichtsverarbeitung von Gesellschaften mittels Medien, Literatur, darstellender Kunst, Musik, Denkmälern und Gedenktagen.


The German Department is delighted to announce that Joel B. Lande, a member of the Princeton Society of Fellows since 2011, will join the German Department faculty as an assistant professor starting September 2014. In addition to the study of German literature and theater history, Lande’s interests and competencies reach into other areas of European literature, especially classical antiquity and its various receptions. He maintains an active interest in the German philosophical tradition from Kant and Hegel to Wittgenstein as well as its contemporary Anglo-American interpretation. He is also deeply committed to the study of Goethe, whose accomplishments as a scientist, dramatist, novelist, and poet serve as a source of endless fascination.
After completing his B.A. in Comparative Literature and Society at Columbia University, Lande spent two years studying philosophy at the Humboldt Universität in Berlin before returning to the United States to pursue a PhD in German literature at the University of Chicago. As a graduate student, Lande focused on German literature from the 17th to the 19th century, with particular emphasis on the efflorescence of literary and philosophical activity around 1800. He is currently completing the revisions of his first book with the working title “The Persistence of Folly: Comedy, The Fool, and the Emergence of German Dramatic Literature.” In this study of the transformation of stage performance and playwriting from the arrival of traveling theatrical players around 1590 to the seminal literary achievements of Goethe and Kleist, Lande unpacks the medial and generic dimensions of the eighteenth-century project to alter the cultural locus of the theater.
During his first two years in the Princeton Society of Fellows, Lande coordinated and co-taught the intensive year-long, double-credit undergraduate introduction to European thought, literature, and art from classical antiquity to the twentieth century. As a faculty member in the German Department starting in Fall 2014 he will teach GER 209, the introduction to German Literature after 1700 (taught in German), and a graduate seminar on Weimar Classicism.

Prof. Dr. habil. Thomas Weitin hat  vom 7.2.2014-7.3.2014 eine Gastprofessur (Visiting Associate Professor) an der University of California, Berkeley inne. Austauschleistung im Rahmen des Konstanzer Master-Studiengangs "Kulturelle Grundlagen Europs".
- Seminar von Prof. Dr. Thomas Weitin an der University of California, Berkeley: "Goethe's Faust and Human Rights"
- Öffentlicher Vortrag an der University of California, Berkeley (21.02.2014) : "The Devil is in Human Dignity: Goethe's Faust"

 

 


Das Department of German Studies der Stanford University vergibt zum akademischen Jahr 2014/15 zwei bis vier Promotionsstipendien im Bereich der deutschen Literatur.
Der Fachbereich beschäftigt sich mit deutscher Literatur und Kultur vom Mittelalter bis in die Gegenwart, mit Literaturtheorie und Ästhetik, sowie mit der wechselseitigen Durchdringung von Literatur und Philosophie. Da das Department äußerst eng interdisziplinär mit anderen Fakultäten vernetzt ist, können Doktoranden auf Ressourcen, Lehrtätige und Betreuer aus einer Vielzahl anderer Fachbereiche zurückgreifen. Interdisziplinäres Forschen wird gefördert.
Stanford gewährt Promotionsstipendien auf fünf Jahre, inklusive Studiengebühren, Krankenversicherung, Reisegeld und Forschungsgeldern für das Sommerquartal. Fünf Trimester Lehre im Language Center oder in der Germanistikabteilung, sowie Karriereberatung und -vorbereitung sind feste Bestandteile des Promotionsstudienganges. Bewerber sollten einen Magister in Germanistik, oder einer anderen Literatur- oder Kulturwissenschaft vorweisen können. Bewerbungen sollten bis zum 17. Dezember 2013 in Stanford eintreffen. Die Bewerbung beinhaltet: Eine Arbeitsprobe (Seminararbeit, Artikel o.ä.), drei Empfehlungsschreiben, eine drei- bis fünfseitige Darstellung des persönlichen Studienplans (Statement of Purpose), sowie eine offizielle Bestätigung eines bestandenen GRE und TOEFL-Tests (Die Bestätigung des bestandenen GRE-Tests kann bis mitte Januar nachgereicht werden). Die Entscheidung über Stipendienvergabe fällt im Februar 2014, der Zulassungsbescheid ergeht spätestens Mitte März 2014. Bewerbungen sind online einzureichen (http://gradadmissions.stanford.edu) Genaueres zur Bewerbung finden Sie unter
https://www.stanford.edu/dept/DLCL/cgi-bin/web/DLCL_Graduate_Admissions.


  • Der Konstanzer Politik- und Verwaltungswissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Seibel wurde vom renommierten Department of German Studies der Stanford University (Palo Alto, USA) zum „Gerda Henkel Visiting Professor 2013 / 2014“ ausgewählt. Im Rahmen dieses profilierten Programms zur Intensivierung des deutsch-amerikanischen Austauschs in der Wissenschaft wird Wolfgang Seibel von April bis Juni 2014 an der kalifornischen Hochschule lehren. „Ich danke der Gerda Henkel-Stiftung und der Stanford University für diese einmalige Gelegenheit. Ich freue mich sehr auf die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit den Kollegen und Studierenden in den USA“, bedankt sich Wolfgang Seibel.
    Mit den renommierten „Visiting Professorships“ fördert die Gerda Henkel-Stiftung seit 2009 die akademische Zusammenarbeit zwischen der Stanford University – einer der führenden US-amerikanischen Universitäten – und deutschen Universitäten. Ausgewählte deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften werden eingeladen, drei Monate am Department of German Studies der Stanford University zu lehren und am akademischen Leben des Instituts teilzunehmen. Wolfgang Seibel wird an der Stanford University ein Seminar zur deutschen Innen- und Außenpolitik seit der Wiedervereinigung abhalten.
    Wolfgang Seibel ist seit 1990 Professor für Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz und außerordentlicher Professor an der Hertie School of Governance Berlin. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Beziehung zwischen Politik und Verwaltung in historischer und internationaler Perspektive, von Besatzungsverwaltungen während des Zweiten Weltkriegs bis zu internationalen Übergangsverwaltungen im Rahmen von UN-Friedensmissionen. Seibel war bereits Gastprofessor an der University of California in Berkeley (USA) und zweimal zeitweiliges Mitglied des Institute for Advanced Study (IAS) in Princeton, New Jersey (USA).

2013

  • Prof. Dr. Albrecht Koschorke wurde Ende 2013 als ordentliches Mitglied in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Geisteswissenschaftliche Klasse) aufgenommen. Weitere Konstanzer Akademiemitglieder sind u.a. Aleida Assmann, Jürgen Mittelstraß und Jürgen Osterhammel. Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Vereinigung herausragender Wissenschaftler mit über dreihundertjähriger Tradition. Als größte außeruniversitäre geisteswissenschaftliche Forschungseinrichtung in der Region Berlin-Brandenburg sichert und erschließt sie kulturelles Erbe, forscht und berät zu gesellschaftlichen Zukunftsfragen und bietet ein Forum für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gehören derzeit 172 Ordentliche und 93 entpflichtete Ordentliche Mitglieder sowie 70 Außerordentliche Mitglieder an.


Mittwoch, 13.11.2013
Informationsveranstaltung des International Education Centre
"STUDY IN THE UNITED STATES OF AMERICA"
17 - 19 Uhr, Raum F 429, Universität Konstanz



  • During the winter semester 2013/2014 the Welcome Center of Konstanz University will offer again German language courses specifically for international researchers (doctoral students, visiting scientists and researchers, postdoctoral fellows, newly-appointed professors etc.) at the University of Konstanz. Your partners are also most welcome to participate in those courses.
    The Welcome Center is planning a variety of classes (once or two sessions per week for 90 minutes each) on different language levels depending on the number of participants starting on 21.10.2013 and ending on 15.02.2014. The courses are subsidized by the University of Konstanz. Course participants pay a certain contribution.
    NEW: The course for specific purposes nr. 7 (Scientific German) is intended exclusivelly for international doctoral students and postdoctoral researchers. It is funded by the DAAD and is free of charge!
    If you or your partner are interested in participating in a German course, please complete the attached registration form and send it back to us via fax or email until October 06 . Attached you will also find the course program for the winter semester. Please note that a registration after the deadline is possible only in exceptional cases!

WS 2013/2014
Deutsch  als Fremdsprache für internationale DoktorandInnen, Post-DoktorandInnen, 
(Gast)wissenschaftlerInnen und (neuberufene) ProfessorInnen und deren PartnerInnen

[Programm deutsch/english pdf]

DAF general Informations [pdf]

DAF Registration Form [pdf]


Die Stabsstelle "Kommunikation und Marketing" der Universität Konstanz bietet seit Juni Unterstützung bei englischprachiger Kommunikation und Übersetzung.
Jutta Kuhn (Interne Kommunikation) übernimmt nach rechtzeitiger Rücksprache u.a. folgende Aufgaben:

- Beratung in Übersetzungsfragen
- Übernahme von Übersetzungen (Englisch-Deutsch und Deutsch-Englisch).
- Aufbau eines Glossars für die Universität (einheitliche Bezeichnungen im Englischen).

Kontakt:
Mo. - Fr. von 8:30-12:30
Jutta Kuhn
E-Mail: jutta.kuhn@uni-konstanz.de
Telefon: 07531 / 88-5691 zu erreichen.


Auf Konstanzer Seite begrüßte das Netzwerk in den letzten Monaten seine neuen Mitglieder


Deutsch  als Fremdsprache für internationale DoktorandInnen, Post-DoktorandInnen, 
(Gast)wissenschaftlerInnen und (neuberufene) ProfessorInnen und deren PartnerInnen
[Programm deutsch/english pdf]

DAF general Informations [pdf]

DAF Registration Form [pdf]



Ab Herbst 2013 ist Dr. Erica Weitzman Lehrbeauftragte für zwei Jahre an der University of California, Berkeley
.


Internationaler Stammtisch [pdf


2012

Deutsch  als Fremdsprache für internationale DoktorandInnen, Post-DoktorandInnen, 
(Gast)wissenschaftlerInnen und (neuberufene) ProfessorInnen und deren PartnerInnen
[Programm deutsch pdf]

Course programme for German as a Foreign Language, Spring 2012 [Programm englisch pdf]

Internationaler Stammtisch [pdf]


2011

Dr. Joel B. Lande ist seit WS 2011/2012 Assistant Professor an der Princeton University.

Merh Informationen unter http://scholar.princeton.edu/lande

Joel B. Lande holds a fellowship in Humanistic Studies in the Princeton Society of Fellows in the Liberal Arts, and is an affiliated member of the Department of German...More info http://scholar.princeton.edu/lande
Right now he is asistant professor of German at Princeton University.


2010

Prof. Dr. Albrecht Koschorke ist im akedemischen Jahre 2010/2011 eingeladen als Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Arbeitsvorhaben: Allgemeine Erzähltheorie.

Prof. Wolfgang Seibel wird in die Historische Kommission der französischen Holocaust-Stiftung gewählt, mehr Informationen hier.

 


2009

Prof. Dr. Jürgen Osterhammel gewinnt den renommierten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis. Mehr Informationen hier.

Prof. Rudolf Schlögl erhält am 03. Dezember 2009 der Reinhart-Koselleck-Projekt. Mehr Informationen hier.

Prof. Dr. Aleida Assmann gewinnt den renommierten Max-Planck-Forschungspreis. Siehe auch unter idw-online.

Prof. Dr. Albrecht Koschorke ist eingeladen als Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg von April 2009 bis März 2010.  „Erzähltheorie als Kulturtheorie“

Prof. Dr. Wolfgang Seibel wird Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz
„Precarious Protectorates. UN Peace Operations as successfully failing ventures“

 


2008

Prof. Dr. Rudolf Schlögel wird Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz, Forschungsprojekt: "Religion in der Differenz".

Prof. Dr. Aleida Assmann wird Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg
(Oktober 2008 -September 2009),
“The Past in the Present. Dimensions and Dynamics of Cultural Memory".
Mehr Informationen hier.

Prof. Dr. Bernhard Giessen wird Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz (Oktober 2008 - März 2009).

Prof. Dr. Gereon Wolters ist vom 1. September 2008 bis 25. Juni 2009 mit dem Forschungsprojekt "Pious Knowledge Christianity and Evolution" am Netherlands Institute for Advanced Study (NIAS)


2007

Prof. Dr. Mireille Schnyder wird Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg


Universität Konstanz

International Office Universit?t Konstanz


Deutsch-Amerikanische Beziehungen:

Ausw?rtiges Amt

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland


Stiftungen/Transatlantische Forschungskooperationen:

Anneliese Maier-Forschungspreis (ehemalig TransCoop-Programm der Alexander von Humboldt-Stiftung)

Alexander von Humboldt Stiftung

Checkpoint Charlie Stiftung

DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst

Fulbright Die Deutsch-Amerikanische Fulbright Kommission

Heidelberg Center for American Studies

Landesstiftung Baden-W?rttemberg Ausschreibungen