Home | KMDD

(c) Georg Lind
Last revision: Febr. 14, 2017

Media Reports on the

Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD)®

Testimonials

References on the KMDD

 

SeeMOZ
9.2.2016

 

Trotz aller Kriege und Krisen: Moral ist lehrbar

Angesichts der Flüchtlingskrise, der Terror­anschläge und der aktuellen Feindseligkeiten ist das Thema dieses Buchs aktueller denn je: Denn darin verstehen wir, warum Ideologien, Religionen und Philosophien, die das Gute wollen, paradoxer­weise oft das Böse zur Folge haben. Nicht der Inhalt dieser Lehren ist nämlich das Problem. Das Problem wurzelt in der Unfähigkeit vieler Menschen, mit anderen in einen moralischen Diskurs zu treten.

Zwar wird der Mensch als moralisches Wesen geboren. Doch moralisch zu handeln, muss er ein Leben lang lernen. Die passende Lernhilfe hat der Konstanzer Psychologe Dr. Georg Lind entwickelt. „Moral ist lehrbar“ lautet sein Credo und sein neuestes Buch. Lind hat darin die Erfahrungen von 40 Jahren Forschungsarbeit zusammenfasst und praktisch anwendbar gemacht: die Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion. Sie fördert die Fähigkeit, Konflikte durch Denken und Dialog zu lösen statt durch Gewalt und Betrug.

Der Forscher, Autor und Lehrerausbilder Georg Lind hat bis zu seiner Emeritierung an der Universität Konstanz als außerplanmäßiger Professor für Psychologie gearbeitet und ist heute weltweit als Berater und Fortbilder tätig. Internet: http://www.uni-konstanz.de/ag-moral/

Diese für ein demokratisches Zusammenleben wichtige Fähigkeit, so zeigt Lind in seinem Buch, kann man nicht fördern, indem wir Menschen belehren oder sie zur Übernahme von Werten zwingen wollen. Es reicht auch nicht, sie zu ermutigen. Vielmehr müssen passende Lerngelegenheiten geschaffen werden. Das tut die Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD), die Lind in seinem Buch beschreibt.

Quelle: SeeMOZ, https://www.seemoz.de/kultur/trotz-aller-kriege-und-krisen-moral-ist-lernbar/

 

Online Journal Dornröschen, 7.2.2016

 

Moralischer Abend in der Buchhandlung am Münsterplatz

lindBild: Frieder Schindele

 

 

 

 



Elke Cybulla im Gespräch mit Georg Lind bei Homburger & Hepp.

Konstanz (gro) „Moral ist lehrbar!“ – dieses leidenschaftliche Credo will Georg Lind, 68, kommenden Freitag (Beginn 19.30 Uhr) bei Homburger & Hepp am Münsterplatz einem interessierten Konstanzer Publikum näher bringen. Linds so genannte „Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion“, kurz KMDD genannt, ist weltweit gefragt. Zur Zeit leitet der Experimentalpsychologe, der 2001 zum ausserplanmässigen Professor an der Uni Konstanz berufen worden war, einen einwöchigen KMDD-Workshop in Istanbul. Die Abendveranstaltung am Konstanzer Münsterplatz geht zwar gerade einmal zwei Tage nach Beginn der Fastenzeit über die Bühne, ist aber keineswegs für Moralapostel gedacht.

Der Mensch - als moralisches Wesen geboren, aber…

Der Mensch werde zwar nachweislich als moralisches Wesen geboren, sagt Lind, doch moralisch zu handeln, muss er ein Leben lang lernen und üben. Die passende Lernhilfe hat der Konstanzer Psychologe mit seinem Handbuch „Moral ist lehrbar“ entwickelt. Lind hat in diesem Buch die Erfahrungen von 40 Jahren Forschungsarbeit zusammenfasst und praktisch anwendbar gemacht. (Georg Lind: „Moral ist lehrbar“, Logos Verlag Berlin 2015)

40 Jahre Entwicklungsarbeit

Die „Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion“ fördert die Fähigkeit, Konflikte „durch Denken und Dialog zu lösen, statt durch Gewalt und Betrug“, erklärt Georg Lind. Die Buchvorstellung am kommenden Freitag, 12. Februar, um 19.30 Uhr in der Buchhandlung am Münsterplatz wird verbunden mit einem Podiumsgepräch: Elke Cybulla, die Integrationsbeauftragte der Stadt Konstanz, wird Georg Lind zu seiner Methode und zu seinem Handbuch befragen. - Lind ist weltweit als Berater und Fortbilder gefragt, unter anderem in der Volksrepublik China, wohin er 2016 zum dritten Mal eingeladen ist, dieses Mal an die Universität von Macao.

Quelle: Dornröschen http://www.tmw-kn.com/blog/2016/02/07/moralischer-abend-in-der-buchhandlung-am-munsterplatz/

 

Online Journal Dornröschen,
18.1. 2016

 

Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD)

"Mit Dr. Georg Lind die Welt verbessern"

Erich Gropper

[mehr]

 

Wernber Stangl: Arbeitsblätter [2016 download]

 

"Ein kurzer Rückblick von Georg Lind auf die Geschichte der Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD)®

Georg Lind entdeckte vor 40 Jahren die Moral als Forschungsfeld und hoffte insgeheim, dass dies nicht nur eine akademische Beschäftigung bleiben würd sondern dass man damit auch zur Verbesserung der Gesellschaft beitragen könnte. Vor 30 Jahren (1985) lernte er die Methode der Dilemmadiskussion zur Förderung von Moralkompetenz kennen. Lawrence Kohlberg, den Lind damals bei der statistischen Auswertung seiner Schulprojekte beriet, lud Lind ein, ihn bei seinen Aktivitäten in New Yorker Schulen zu begleiten. Zusammen mit Jürgen Raschert, Fritz Oser, Sybille Reinhard, Heinz Schirp und Peter Dobbelstein probierte Lind im Rahmen des Projekts Demokratie und Erziehung drei Jahre lang in drei Schulen (Gymnasium in Düren, Realschule in Langenfeld, Hauptschule in Hamm) die Methode der Just community und die Dilemmadiskussion aus. ....

stangls arbeitsblätter


University of California at Irvine, Nov. 2014
 

"Dr. Lind, how did you get interested in moral competence?"
Conversation with students and staff of the University of California at Irvine

uic_lind
https://youtu.be/Zjf79AVkv0w


Sächsische Landeszentrale für politische Bildung,
& Dresdeneins TV,
5.6.2014

 

Moral ist lehr- und lernbar. Die Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion.

dresden
Youtube

Interview des Politikjournalisten und Moderators Uwe Eckart Böttger mit Dr. Georg Lind im Rahmen der " Donnerstagsgespräche" in der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Dresden.

 

Source: Dresdeneins.TV / http://www.dresdeneins.tv/gespraech/Moral_ist_lehr_und_lernbar-2354.html

Richter, Frank (2014): Moral ist ein Muskel. Sächsische Zeitung, 15.8.2014... more.


Südkurier, 24.7.2013

 

Festschrift für Professor Georg Lind

democracyDass Demokratie trainiert werden kann, daran hat Georg Lind wesentlichen Anteil. Dem Psychologie-Professor, der fast 40 Jahre an der Universität Konstanz lehrte und forschte, wurde nun die Festschrift „Educating Competencies for Democracy“ gewidmet.
Das Buch wird anlässlich des siebten Internationalen Workshops „Moral Competence and Behavior“ in Konstanz am Donnerstag, 25. Juli, 18.30 Uhr, in Raum E 403 von den anwesenden Herausgebern und Autoren, unter anderem dem ehemaligen Oberbürgermeister Horst Frank, vorgestellt. In der Festschrift stellen 36 internationale Autoren ihre Arbeiten vor, die größtenteils auf der Forschung und Entwicklungsarbeit von Georg Lind beruhen.

St. Francis College
New York,
13.4. 2013
 

On Moral Competence Research and Global Democracy.


Invited lecture for the conference "Toward a Global Psychology."


BRIGITTE woman

04/2011

 

Das Leben ist ungerecht

Auszug: "Der Wunsch nach Gerechtigkeit ist ein angeborenes Grundbedürfnis", sagt Professor Georg Lind von der Universität Konstanz. Das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden, schafft in Kindern ein Unbehagen, das sie zunächst nicht erklären können. In Versuchen mit Kleinkindern wurde gezeigt, dass schon diese sehr viel fröhlicher auf Filmszenen reagieren, in denen rote Kreise grüne Quadrate anschieben, als auf Ausschnitte, in denen die grünen Quadrate sich den Kreisen in den Weg legen.
Alle Menschen wollen Gerechtigkeit. Handeln tun sie dennoch oft anders. "Wie wir uns verhalten möchten und wie wir uns verhalten, dazwischen liegt häufig eine riesige Diskrepanz", sagt Lind. Dies komme vor allem daher, dass wir meist verschiedenen moralischen Anforderungen gleichzeitig gerecht werden müssten, die einander ausschließen. Aber auch daran, dass moralische Ideale wie Gerechtigkeit injeder Situation neu definiert werden müssten. Und: jeder hält etwas anderes für gerecht.
"Ich kriege nie etwas", findet beispielsweise der verwöhnte kleine Bruder, weil seine Schwester endlich das Fahrrad bekommen hat, das sich die Eltern vom Urlaub abgespart haben, weil sie es dringend braucht. Der Psychologe findet es völlig in Ordnung, wenn Eltern ihren Kindern gegenüber zugeben, dass sie auch nicht immer genau wissen, was gerecht ist, und das mit ihnen gemeinsam aushandeln." Denn wer einfach autoritär seine Macht ausspielt, bringt seinen Kindern bei, dass sie sich nicht um Gerechtigkeit, sondern um Macht bemühen sollen." Sie lernen: Wenn ich der Stärkere bin, kann ich so ungerecht sein, wie ich will. Wichtig aber sei, dass Kinder lernten, wie man mit moralischen Problemen umgeht. Für Georg Lind ist es notwendig, immer wieder aufs Neue herauszufinden, was Gerechtigkeit konkret bedeutet. Heißt Gerechtigkeit immer, dass jeder gleich viel hat? Oder gibt es gute Gründe, dass jemand mehr und ein anderer weniger bekommt?
Aber wie sollen wir umgehen mit diesem Gefühl der Ohnmacht, das uns das Gehirn vernebelt, wenn wir uns ungerecht behandelt fühlen, und uns nicht selten überreagieren lässt? "Man muss versuchen, sich nicht vom Denken und vom Kommunizieren abzukoppeln", so Georg Lind. Nur durch Nachdenken und im Gespräch mit dem anderen kann am Ende vielleicht eine befriedigende Lösung herauskommen. Daran arbeitender Moralpsychologe und sein Team beispielsweise mit Schülern, Bundeswehrsoldaten und anderen Gruppen. Wer sich vom Leben verraten fühlt, leidet oft zusätzlich darunter, dass er keine Antwort aufdie Frage findet: "Warum gerade ich?" Der Psychologe Georg Lind rät: "Vielleicht kann man mit jemandem darüber sprechen, warum einem dieser Aspekt so wichtig ist."
Doch wem es nichtgelingt, aus dieser Gedankenspirale herauszukommen, der bestraft sich doppelt. Er leidet unter dem, was ihm zugestoßen ist, und zusätzlich unter dem Hadern mit der Ungerechtigkeit. Das macht es noch schwieriger, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und das ist manchmal, einfach den nächsten Tag zu schaffen." (Sandra Wilsdorf, 2011, S. 98) ... mehr


BR-2 Bayrischer Rundfunk 2, 2010

 

Riten -- Leiden, um dazuzugehören: Mussten Sie sich schon einmal so beweisen?

Anlässlich von Misshandlung von Rekruten bei Gebirgsjägern in MIttelwald. Siehe auch Bericht in Spiegel-online: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-677106,00.html
Moderation Christoph Peerenboom, Interview, 11.2.2010, 12.05 - 13.00

download mp3. Zugang: ID = lind-kurs, PW = kohlberg


SR-2 , Saarländischer Rundfunk
28.2.2010

 

Kann man Moral lernen?

Interview Kai Schmieding, Kulturmagazin "Länge Sieben", 28.2.2010, 14-16 Uhr
Ein Gespräch mit dem Moral- und Demokratiepsychologen Georg Lind von der Universität Konstanz 


Nordwestradio, Bremen,
12.12. 2010
 

Warum ist ethisches Entscheiden in der Wirtschaft so schwer?
Reflexionen über Handlungs- und Ermessensspielräume und mögliche Konsequenzen
.

23. Bremer Universitäts-Gespräche 2010, Wirtschaftsethik

Radio-Sendung am 12.12.2010, mit allen Vorträgen (gekürzt): http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/studio_nordwest/audio47710-popup.html

Bericht (Wolfgang Ritter-Stiftung)


Chronicle of Higher Education, 14.4.2009
 

Promoting Students' Moral Development Is Devilishly Tricky, Studies Suggest.

By PETER SCHMIDT, San Diego

The room grew unbearably hot as researchers gathered to discuss the moral development of students. The blame fell on an air-conditioning glitch, but, based on what the presenters said, it seemed equally possible that Old Scratch himself was on hand, listening intently while cracking a knowing smile.

Several studies presented here Monday at the American Educational Research Association's annual conference­and one scheduled to be discussed later this week­suggest that the souls of America's youth will not be saved on its college campuses anytime soon. Although many colleges have committed themselves to promoting the moral and ethical development of their students, they generally have not proven very good at the task, their efforts being undermined by their own cultures and by a failure to adopt effective approaches. [...]

A Tardy Lesson

A second study discussed Monday suggests that college may be late in the game to promote moral development. The authors were Muriel Bebeau, director of the Center for the Study of Ethical Development at the University of Minnesota-Twin Cities; Yukiko Maeda, an assistant professor of educational psychology at Purdue University; and Stephen J. Thomas, a professor of educational psychology at the University of Alabama. They examined data collected from several dozen Minnesota students from 1972 through 1983, from the students' adolescence through young adulthood, and found that their moral trajectories varied greatly, but that the rate of their moral growth generally slowed over time.

In a third study discussed on Monday, Georg Lind, a professor of psychology at the University of Konstanz, in Germany, used as his subjects more than 3,000 students who had passed through his own classes in psychology or teacher education. He asked them to take a widely used test of moral judgment, which he developed himself, before and after various efforts by his university to promote their moral growth. He found that higher education, as a whole, had only a slight impact on their moral development. About the only approach that caused them to make substantial improvements in moral judgment was involving them in intensive discussions of moral dilemmas.

Source: http://chronicle.com/daily/2009/04/15730n.htm

The contribution by Georg Lind


Feigenblätter
Aug. 2009
 

Lehrbarkeit von ARETE bei Platon und Lernen von Moral nach Lind (Tillmann Weißer)

"Vergleicht man nun die philosophische Idee von Platon mit der psychologischen Arbeit von Lind, so fällt zunächst eine Parallele auf. Beide bestimmen ..et.
als Wissen. Dazu kommt bei beiden noch ein weiterer Aspekt. Bei Platon die Absicht, das Wissen anzuwenden, die wie er sagt, schon durch das Wissen selbst bedingt ist. Bei Lind die Kognition, eine Fähigkeit moralische Urteile abzuwägen und einen Handlungsimperativ daraus abzuleiten. Beide kommen zu dem Ergebnis, dass ARETE lehrbar sein muss und beide, geben ein Konzept an, wie man sie lernt. Lind, einen Dialog, bei dem es darauf ankommt, das Problem möglichst von allen Seiten zu beleuchten um sich dann ein eindeutiges Bild davon machen zu können."

Arbeit zum Seminar Sokrates von Volker Roth

http://feigenblaetter.blogspot.de/2009/08/die-lehrbarkeit-von-arete-bei-platon.html


Bayrisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
, 2008

 

Die Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion als methodischer Beitrag zur Werteerziehung

bild1 bild2(Bild anklicken für Vergößerung)
Der Kongress "Werte machen stark" an der Hochschule München am 20. Februar 2008
http://www.km.bayern.de/km/aufgaben/werteerziehung/kongress_2008/

 

bayern-2008

Lind: Die Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion als methodischer Beitrag zur Werteerzieung". In: Bayrisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (2008). "Werte machen stark" -- Praxishandbuch zur Werteerziehung, S. 45-53. Augsburg: Brigg Verlag.


Der Tagesspiegel, 2.4.2008

 

"Moralische Leeren".

Tagesspiegel-Interview von Deike Diening (2.4.2008) ... Artikel | lokale Kopie


Deutsche Presseagentur (dpa)
15.2.2008
 

Moral ist lehr- und lernbar.

Die Bundeswehr war aufgeschreckt, als 2004 Rekruten-Misshandlungen im westfälischen Coesfeld bekannt wurden. Wie konnte es zu solchen Entgleisungen kommen? Ist es um Moral und Ethik der Soldaten schlecht bestellt? Was muss bei der Schulung verbessert werden? Auf ihrer Suche nach Abhilfe stieß der Führungsstab auf den Konstanzer Professor für Psychologie, Georg Lind.

Der Wissenschaftler unterrichtet nun seit Herbst 2007 Ausbilder an Offiziersschulen darin, wie sie ihre moralische Urteilsfähigkeit stärken können. Dafür hat er in jahrzehntelanger Theorie und Praxis eine Methode entwickelt, die sich bereits bei Schulkindern bewährt hat. 40 Offiziere und Militärgeistliche gehören gegenwärtig zu seinen „Schülern“. Das Sozialwissenschaftliche Institut der Bundeswehr begleitet diese Erprobungsphase des Trainingsverfahrens.

Georg Lind ist überzeugt: „Moral ist lehr- und lernbar.“ Dabei baut er auf der Erkenntnis auf, dass moralische Grundprinzipien universell sind. Jeder Mensch, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Kultur, habe die gleichen moralischen Vorstellungen hinsichtlich Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit, Menschenwürde oder Demokratie. „Unsere Studien haben ergeben, dass die Menschen hohe moralische Werte haben, aber nicht immer in der Lage sind, sie umzusetzen.“ Damit haben seine Untersuchungen das Gegenteil dessen erbracht, was in der Öffentlichkeit häufig beklagt wird, nämlich einen Werteverlust.

Früher habe die Ansicht vorgeherrscht, berichtet Lind, entscheidend sei allein der Wille, sich moralisch zu verhalten. Wer die richtige Einstellung habe, der benehme sich auch anständig. „Zwischen Moralisch-Sein-Wollen und moralischem Verhalten gibt es aber oft eine große Kluft“, betont Lind, der 1973 am Sonderforschungsbereich Bildung der Konstanzer Universität begonnen hat. Dass moralische Urteilsfähigkeit geschult und gemessen werden kann, hatte er zuerst beim Harvard-Professor Lawrence Kohlberg (1927- 1987) erfahren. Kohlberg vertrat den Standpunkt, dass nicht nur in Sport und Mathematik die Fähigkeiten durch richtiges Üben besser werden, sondern auch in Moral und Ethik.

Lind hat Kohlbergs Modell weiterentwickelt und verbessert. Herausgekommen ist die „Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD)“. Dilemma bedeutet, die Wahl zwischen zwei oder mehreren, gleich unangenehmen Dingen zu haben. Lind sagt es so: „Das moralische Verhalten wird sehr schwierig, wenn mehr als ein Wertmaßstab gleichzeitig erfüllt werden soll“. Als Beispiel nennt der 60-jährige Vater von drei Kindern die Zwangslage zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. „Niemand kann immer 100-prozentig gerecht sein.“

Trainiert wird anhand einer ausgedachten Geschichte, die ein Dilemma schildert. Was soll der zehnjährige Jan tun, der in eine Mitschülerin verliebt ist, aber zu feige, sie zu seinem Geburtstag einzuladen? Was soll der Passant tun, neben dem ein Mensch zusammenbricht? Soll er helfen oder lieber weitergehen, weil Scherereien drohen, er Zeit verliert oder Angst hat, etwas falsch zu machen? Die Unterrichtsstunde läuft nach zwei einfachen Regeln ab, die streng eingehalten werden. Dazu gehören Meinungsfreiheit und die Achtung vor der Würde jedes Menschen. „KMDD ist eine psychologische Trainingsmethode für ethisches Handeln, es geht um gemeinsame Lösungsstrategien auf der Basis gemeinsamer Moralprinzipien, nicht um die Vermittlung von Rezepten. Dafür ist das Leben heute zu komplex.“

Die Anforderungen an die KMDD-Lehrer sind hoch. Sie müssen 100 Stunden Ausbildung absolvieren und ihr Können auch belegen. Dann bekommen sie von Lind ein Zertifikat. Von seiner Methode ist Lind überzeugt. „Ich habe die schöne Aufgabe, Menschen zu helfen, so gut zu sein, wie selbst gern sein möchten“. Sein größter Wunsch wäre es, noch mehr Kinder und Erwachsene zu erreichen. Denn erst langsam werde klar, dass Moral eine komplexe Fähigkeit ist, für deren Erwerb man auch auf die Hilfe von gut ausgebildeten Lehrpersonen angewiesen ist. 

(c) Hannoversche Allgemeine Zeitung (15.2.2008). http://www.haz.de/newsroom/wissen/zentral/wissen/art680,370672

Weitere Abdrucke:

Focus: http://www.focus.de/wissen/weiterbildung/bundeswehr_aid_235238.html

n-tv: http://www.n-tv.de/910378.html

Netzeitung: http://www.netzeitung.de/wirtschaft/ratgeber/888422.html

Mitteldeutsche Zeitung
http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1201456964135&openMenu=987490165154&calledPageId=987490165154&listid=994342720546

Glaube aktuell (inzwischen gelöscht)
http://www.glaubeaktuell.net/portal/nachrichten/nachricht.php?IDD=1201493631&IDT=35&tx=1201532225&Preview=1&IDDParent=1067270715&useSpr=&IDB=1

Windows live
http://acdc-punk.spaces.live.com/Blog/cns!3494D92023EF4804!137.entry

Heutenews
http://heutenews.wordpress.com/2008/01/29/bundeswehr-moralunterricht-gegen-misshandlungen/

Naumburger tageblatt
http://www.naumburger-tageblatt.de/ntb/ContentServer?pagename=ntb/XPage&atype=ksArtikel&aid=1201456964135&template=Druckfassung

Göttinger Tagblatt


Deutschlandradio
, 9.2.2008

  Interview von Uschi Goetz


WDR 2 Resonanzen
20.4. 2008

  Interview
download-1 mp3 | download-2 mp3 (user = lind-kurs, passwort = kohlberg)


WDR 2 Sonntagsfragen
29.6.2008

 

Gisela Steinhauer im Gespräch mit Georg Lind
29.6.08, 8.05 - 9.00 Uhr

download mp3 . Zugang: ID = lind-kurs, PW = kohlberg


Deutschlandfunk
17.7.2008

 

Reportage & Interview von Solveig Grahl mit Georg Lind
Sendung DLF Magazin "Moralisches Denken", Ausschnitte aus der Dilemmadiskussion mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 4 d der Wallgutschule, Konstanz mit Georg Lind.

download mp3. Zugang: ID = lind-kurs, PW = kohlberg


UNESCO-Workshop in Monterrey, Mexico
2007
 
mexiko... mehr

BR alpha

17.4.2007
 

jan ist verliebtwith English subtitles by Aiden Sisler.

Filmbeitrag von Andrea Weigand. Sendung "Was Kinder stärkt - Wertevermittlung in Familie, Kindergarten und Schule"
http://www.br-online.de/br-alpha/future-kids/future-kids-werte-wertevermittlung-ID1230047852122.xml

Dieser Film über eine KMDD-Stunde mit SchülerInnen einer 4. Klasse Grundschule ist in voller Länge (90 Minuten) hier einsehbar:
http://www.uni-konstanz.de/ag-moral/moral/kmdd_medien.htm


Konstanzer Lehr- und Lerntage
2007
 


Bricht über den Workshop 7, apl. Prof. Dr. Lind „Moralisch-demokratisches Lernen lehren: Die Konstanzer Methode der Dilemma-
Diskussion (KMDD)“ PDF


Kompass, Hrsgg. vom Katholischen Militärbischof
5/2007

 

Interview mit Brigadegeneral Robert Bergmann, Stabsabteilungsleiter Fü S1, BMVg, Bonn, über die "Konstanzer Methode der Dilemmadiskussion -- ein neuer Ansatz." Kompass. Herausgegeben vom Katholischen Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr, Ausgabe 05/07, S. 8 - 11. ... mehr

"Mit einem Verbund aus weiterentwickelter Konzeption der Inneren Führung, aus lebenskundlichem Unterricht und seinen Inhalten sowie aus Konstanzer Methode der Dilemmadiskussion haben wir gute Grundlagen, die Erziehung und damit die Entwicklung ethischer Kompetenz unserer Soldatinnen und Soldaten deutlich zu stärken." (S. 11)

Bericht über das Fortbildungsprojekt der Bundeswehr mit der Konstanzer Methode der Dilemmadiskussion (KMDD) auf der Grundlage von Interviews mit Oberstleutnant Harald Lamatsch vom Bundesverteidigungsministerium und apl. Prof. Dr. Georg Lind von der Universität Konstanz ... mehr.


2007

 

Der Psychologie-Sieger im Profil
Universität Konstanz


Der kleine Fachbereich konnte sich nach 2004 und 2005 erneut vor der Massen-Uni Bochum und Aufsteiger Würzburg behaupten. Als einzige der Spitzen-Unis bietet Konstanz sowohl einen Bachelor- als auch einen Diplomstudiengang an. Mit seinen Forschungsschwerpunkten affektive und kognitive Neurowissenschaften, Friedens- und Moralpsychologie sowie der Traumaforschung schafft Konstanz die höchsten Punktzahlen aller Psychologie-Unis." (meine Hervorhebung, GL)

http://www.focus.de/wissen/campus/hochschulen/tid-5791/helden-der-hoersaele_aid_56946.html (3.7.07)


Südkurier
29.11. 2007
 

Jenseits von Befehl und Gehorsam, Die Konstanzer Methode oder wie Bundeswehr-Soldaten lernen sollen, moralisch richtige Entscheidungen zu treffen.

von Nils Köhler, Südkurier, 29.11.2007, S. 3


Prismaschule Wil, Schweiz
2006
 

Die "Prisma"-Primarschule in Wil

hat 2006 den Pestalozzi-Preis der Schweizer UNESCO erhalten. Die Schule verweist auf die Hilfestellung durch die Methode der Just Community und die Konsanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD)® von Georg Lind. ... mehr


Medical School Monterrey, Mexico
2004
 

The Medical School of Monterrey of the Techológico des Monterrey (Tec) has adopted the KMDD as part of there mandatory curriculum since 2004. According to personal communication the KMDD is still used in 2014. ... more. Evaluation: ppt

Landesregierung von Baden-Württemberg, 2004
  Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport von Baden-Württemberg: Förderung moralischer und demokratischer Kompetenzen
an den Schulen. Landtag Drucksache 13 / 2921 (16.2.2004)

The Ministry of Education of Colombia
2003
 

Empfehlung des kolumbianischen Bildungsministeriums über die Anwendung der KMDD in kolumbianischen Schulen ... mehr

Empfohlene Dilemmas für den Unterricht ... Original

Artikel über Evaluation ... Original |

Interview in der Zeitschrift El Espectador (2004) ... Orignal

Interview über Moralerziehung in EL TIEMPO (2003) ... Kopie

Kongressbericht "Georg Lind: Los dilemas y la ciudadanía" in: Comprensiones sobre ciudadaníasobre ciudadanía, Ministerio de Educación de Colombia, Bogotá.... mehr

 

* Access for downloads, click here: access