Niels P. Petersson, Universität Konstanz

Der Menschen ist perfektionierbar, aber nicht perfekt. Das gilt auch für seine Hervorbringungen, und somit auch für Ihre Hausarbeit – für Ihre erste, und für alle weiteren Schriftsätze, die Sie in Ihrem Leben verfassen werden. Bevor Sie die Arbeit abgeben, sollten Sie sie daher im Bewusstsein dieser Tatsache noch ein- oder besser zweimal aufmerksam durchlesen. Prüfen Sie zunächst noch einmal den Inhalt: sind Aufbau und Argumentation vollständig und nachvollziehbar, ist die Information, die Sie anführen, relevant und in einen nachvollziehbaren Begründungszusammenhang gestellt?

Duden

Sodann sollten Sie der Überprüfung der formalen Aspekte Ihrer Arbeit noch einmal einige Aufmerksamkeit widmen, weil Sie sich, wie gesagt, mit dem Ergebnis Ihres Schaffens selbst als Wissenschaftler präsentieren.

Also überprüfen Sie,

  • ob sich keine orthographischen oder typographischen Fehler Ihren bisherigen Bemühungen um absolute Perfektion entzogen haben
     
  • ob sich in Ihrem Text noch Überarbeitungsspuren wie vergessene Notizen oder nach dem Umschreiben eines Satzes grammatikalisch nicht mehr passende Anschlüsse finden.
     
  • ob Ihnen das Textverarbeitungsprogramm nicht etwa durch eigenmächtige Änderung von Schriftart, -größe etc., von Einzügen, Abständen, Anführungszeichen oder was auch immer einen Streich gespielt hat. Beachten Sie hier, was zum Thema Anführungszeichen etc. gesagt worden ist.
     
  • ob die Seitenangaben im Inhaltsverzeichnis richtig sind
     
  • ob alle Ihre Zitate durch Fußnotennachweise belegt sind
     
  • ob die Literaturangaben in den Fußnoten vollständig sind und dem von Ihnen gewählten System entsprechen
     
  • ob alle in den Fußnoten genannte Literatur auch im Literaturverzeichnis aufgeführt ist
     
  • ob die im Literaturverzeichnis aufgeführten Titel richtig und vollständig wiedergegeben sind.

Nutzen Sie die “Suchen und Ersetzen”-Funktion Ihres Textverarbeitungsprogramms:

  • verbessern Sie damit Kleinigkeiten wie doppelte Leerzeichen
     
  • prüfen Sie mit der Suchfunktion, ob sich einmal festgestellte Tippfehler vielleicht häufiger wiederholen.
     
  • prüfen Sie mit der Suchfunktion, ob Sie Namen und Begriffe, für die es mehrere Schreibweisen gibt, einheitlich geschrieben haben. Dies gilt besonders für aus anderen Alphabeten transkribierte Eigennamen, aber auch für unverfänglich erscheinende Begriffe wie etwa die Politik der offenen Tür, die sie garantiert auch gelegentlich als “Politik der offenen Tür”, als Politik der “offenen Tür”, als Politik der Offenen Tür etc. etc. bezeichnet haben.

Ihre Bemühungen um Perfektion werden vergeblich sein – aber Ihre Bemühungen um einen ansprechend gestalteten Schriftsatz werden Sie als einen umsichtig arbeitenden Wissenschaftler ausweisen, dem man glaubt, dass er seine Aussagen geprüft hat und zu belegen weiß – haben Sie nicht selbst schon einmal bei der Zeitungslektüre den Gedanken gehabt “was soll ich auf die Meinung von jemandem geben, der sich weder klar auszudrücken noch richtig zu schreiben weiß”?. Überdies erwerben Sie sich mit einer von den oben genannten Fehlern befreiten und damit leichter lesbaren Arbeit auch die Sympathie der Leserschaft.

 

Übersicht ‘Schreiben’