5.2.4

Eine im Mittelalter, aber auch in der frühen Neuzeit sehr gebräuchliche Datierung ist die unter Orientierung an Heiligentagen, z.B. am Mittwoch nach Johanni episcopi, oder an den Sonntagen des Jahreslaufes, z.B. Dienstag nach Trinitatis.

An einem fiktiven Datum dieser Form soll nun exemplarisch der für den Historiker der Frühen Neuzeit doch üblichste Weg der Benutzung des Grotefend demonstriert werden:

“Geben am Mittwoch nach Martini Anno 1619”

Üblicherweise wird der Grotefend dann von hinten nach vorne benutzt. Der erste Schritt besteht im Falle einer Heiligendatierung jedoch darin, herauszufinden, an welchem Tag das Fest des jeweiligen Heiligen gefeiert wird.

Wenn man nicht ohnehin schon weiß, dass der Tag des Heiligen Bischofs Martinus der 11. November ist, konsultiert man die vorne im Grotefend enthaltene alphabetische Liste und kommt zu dementsprechenden Ergebnis.

Leider ist die Zuordnung nicht immer so eindeutig wie im Falle des Heiligen Martinus, da für viele Heilige neben dem offiziellen, von der katholischen Kirche festgesetzten Tag noch lokale Feiern stattfanden, nach denen dann regional auch datiert wurde. Solche lokalen Heiligentage sind im Grotefend neben den offiziellen Terminen auch aufgeführt, so dass bei Kenntnis der Herkunft der Quelle auch dieses Problem lösbar ist.

Dann erst geht man nach hinten, zur Tafel der sogenannten Festzahlen, aus der ersichtlich ist, welcher der 35 potentiell möglichen Kalender in dem entsprechenden Jahr galt. Man stellt rasch fest, dass es zwei solcher Tafeln gibt, die denselben Zeitraum abdecken “Festzahlen alter Stil” und “Festzahlen neuer Stil”. Dies trägt der Tatsache Rechnung, dass die Protestanten die gregorianische Kalenderreform nicht mitvollzogen, sondern sich weiterhin an den alten julianischen Kalender hielten. Die Tafel “Alter Stil” gilt für diese Territorien. Wir gehen allerdings davon aus, dass unser fiktives Quellenstück aus einem katholischen Territorium stammt, und wenden uns deshalb der Liste “Neuer Stil” zu.

Grotefend Festzahlenseite

Sie können eine Gesamtansicht des Bildes als PDF (längere Ladezeit, bessere Qualität) oder als JPEG (kürzere Ladezeit, schlechtere Qualität) ansehen.

Festzahlen, neuer Stil, Grotefend S.220-221.

Nun fährt man zunächst links der vertikalen Reihe der Jahrzehnte nach bis hinunter zu 161, dann in dieser Reihe horizontal bis zum Feld des Einsers 9 (Achtung: Die horizontale Reihe beginnt mit der 0). Ergebnis: In diesem Jahr galt in den katholischen Territorien der Kalender mit der Ordnungsnummer 10. (Eine Gegenprobe mit der Liste des “alten Stils” ergibt, dass in protestantischen Gebieten in diesem Jahr der Kalender mit der Nummer 7 galt). Man schlägt den entsprechenden Kalender auf...

Grotefend Kalenderblat Nr. 10.

Gesamtansicht als PDF oder als JPEG

Kalenderblatt Nr. 10., Grotefend S. 162-163.

...und überprüft als erstes zur Sicherheit, ob sich die Jahreszahl 1619 unter den über den Kalender unter N.S. (= Neuer Stil) aufgeführten befindet, bevor man weitergeht.

Dann sucht man den Heiligentag und den darauf folgenden entsprechenden Wochentag, wobei zu beachten ist, dass die Woche entsprechend den kirchlichen Gebrauch mit dem Sonntag beginnt.

Gesamtansicht als PDF oder als JPEG

Kalenderblatt Nr. 10., Grotefend S.162-163.

Grotefend Kalenderblatt Nr. 10.