1.3.1.3

 

  • Heinz Hartmann, Eva Dübbers (Hrsg.): Kritik in der Wissenschaftspraxis, Buchbesprechungen und ihr Echo, Frankfurt am Main, New York 1984.
     
  • Gerd Junne: Kritisches Studium der Sozialwissenschaften, Stuttgart, Berlin, Köln 1993, S. 18 – 29.
  • Auf diesen Seiten beschreibt Gerd Junnes die Methode des “kritischen Lesens”. Die Methode umfasst die folgenden Schritte: Überblick, flüchtige Lektüre, Durcharbeiten einzelner Teile, Nacharbeiten der Lektüre, Karteikasten. Diese Lesemethode ist auch sehr nützlich für das Verfassen von Rezensionen.

  • Walther von La Roch: Einführung in den praktischen Journalismus, München, Leipzig 1995, S. 157f.
  • Walter von La Roche ist einer der bekanntesten Journalisten der Nachkriegszeit. Auf den oben angegebenen Seiten erläutert er, wie eine Rezension für eine Zeitung zu verfassen ist und was dabei zu beachten ist. Da La Roche ein stilistischer Meister ist, kann dieses Buch insgesamt empfohlen werden, nicht nur für Rezensionen.  Wer sich generell für den Journalismus interessiert, hat mit diesem Buch eine reiche Fundgrube.

  • Wolfgang Schmale (Hrsg.): Schreib–Guide Geschichte, Wien, Köln, Weimar 1999, S. 82 – 93.
  • Thema der angegebenen Seiten ist das Rezensieren von Büchern und Artikeln. Er unterteilt den Arbeitsgang in drei Hauptkategorien: bestimmen, zusammenfassen und bewerten. Schmale erläutert zehn wichtige Punkte für das Lesen eines Buches. Danach stellt er den Aufbau einer Rezension dar und fügt diesem auch ein Beispiel hinzu.

  • Volker Sellin: Einführung in die Geschichtswissenschaft, Göttingen 1995, S. 121 - 124.
  • Auf diesen Seiten thematisiert  Sellin den Sinn des Rezensionswesens, er verortet es in den Bereich der Literaturrecherche und führt diese detaillierter aus.