Marcus Sandl, Universität Konstanz

Geschichte läßt sich nicht als Ereigniszusammenhang eins zu eins abbilden und vollständig rekonstruieren. Aus der Vielfalt des vergangenen Geschehens muß deshalb das ‘Wesentliche’, das notwendigerweise in Betracht gezogen werden muß, ausgewählt werden. Wichtige Fragen sind hierbei:

Was ‘hält’ die Geschichte zusammen und wodurch lassen sich einzelne Epochen voneinander abgrenzen?

Wie entstehen geschichtliche Wandlungsprozesse und wie lassen sie sich erklären?

Was verbindet unsere eigene Gegenwart mit der Vergangenheit?

Auf diese Fragen gibt es keine einheitliche Antwort. Verallgemeinernd lassen sich jedoch drei Positionen der ‘Gegenstandskonstitution’ innerhalb der Geschichtswissenschaft umreißen. Sie können mit den Begriffen ‘Struktur’, ‘Handeln’ und ‘Wissen’ überschrieben werden.

 

Übersicht ‘Grundlagen’